Logistik: Warum Transportunternehmen von der Pleite bedroht sind

Logistik: Warum Transportunternehmen von der Pleite bedroht sind

Bild vergrößern

Spediteur Grewer

Den Fuhrunternehmern droht eine beispiellose Insolvenzwelle — aufgrund eigener Fehler, der Krise und der hohen Lkw-Maut.

Eric Weyand gibt sich wortkarg. „Darüber reden mag ich nicht mehr“, sagt der Unternehmer, „zappenduster sieht’s aus.“ Seit Juni dieses Jahres rollt kein einziger Lkw mehr von seinem Speditionshof in Wermelskirchen östlich von Köln. Am 16. März verschickte er den Insolvenzantrag an das Kölner Amtsgericht. Dann – 77 Tage später – das brutale Aus. Weyands Unternehmen hat keine Chance zu überleben, das Ende der Firma ist besiegelt.

Wieder einer, der den Kampf verloren hat. Der Markt für Fuhrunternehmen ist in einem desolaten Zustand. „Wer ins Schleudern gerät, ist nicht mehr zu retten“, sagt Insolvenzverwalter Stephan Ries aus Wuppertal. Zu Glanzzeiten schickte Weyand 100 Lkws auf die Straße und beschäftigte 110 Mitarbeiter. Nun muss Insolvenzverwalter Ries den Schaden zusammenkehren, den Weyand verursachte, weil er offene Rechnungen von Lieferanten und Beschäftigten nicht mehr begleichen konnte. Auf acht Millionen Euro beläuft sich der Schaden, für einen Teil davon muss Weyand mit seinem privaten Vermögen geradestehen. In amtlichen Statistiken sind solche Schicksale hinter Aktenzeichen versteckt.

Anzeige

Bis zu 80.000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel

Wie Weyand ergeht es in diesen Tagen vielen seiner Branchenkollegen. Für 513 der insgesamt 55 000 Fuhrunternehmen in Deutschland war 2008 endgültig Schluss. Und 2009 kommt es noch schlimmer: Um mehr als 30 Prozent stiegen im ersten Halbjahr die Insolvenzanträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bereits 445 Betriebe haben in den ersten sechs Monaten ihr Geschäft komplett eingestellt. Bis Jahresende wird sich diese Zahl möglicherweise verdoppeln (siehe Grafik). Bis zu 80 000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel, befürchtet Karlheinz Schmidt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL).

Schuld daran ist der krasse Nachfrageeinbruch durch die Wirtschaftskrise. Deutschlands Spediteure transportierten von Januar bis August im Vergleich zum Vorjahr 14 Prozent weniger Güter über die Straßen, ermittelte das Statistische Bundesamt. Besonders hart trifft es kleine Transporteure in der zweiten Reihe, die vielfach als Subunternehmen für große Speditionen fahren, die mit Konzernen langfristige Logistikverträge geschlossen haben.

Vom harten Fuhrgeschäft verabschiedet

Diese sogenannten Kontraktlogistiker haben sich längst vom harten Fuhrgeschäft verabschiedet. Statt in riesige Lkw-Flotten zu investieren, organisieren sie mit intelligentem IT-Einsatz komplette Logistikketten und bieten zusätzliche Dienstleistungen wie Lagerhaltung oder Montagearbeiten. Damit unterscheiden sie sich von den einfachen Truckern und können höhere Preise verlangen.

Viele Fuhrunternehmer dagegen hätten es „nicht verstanden, sich ein Stück weit unabhängig von den reinen und letztendlich preisgetriebenen Transportleistungen aufzustellen“, sagt Hans-Christian Pfohl, Logistikexperte an der Technischen Universität Darmstadt. „Wer nur transportiert, ist austauschbar und chancenlos, dem Preisdruck, der von oben nach unten weitergereicht wird, Paroli zu bieten.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%