Managergehälter: "Wut über Vergütung der Manager"

Managergehälter: "Wut über Vergütung der Manager"

Bild vergrößern

Bundesrat winkt größtes Konjunkturpaket der bundesdeutschen Geschichte durch

Die Koalition sorgt dafür, dass der Staat künftig in die Vorstandsgehälter eingreift. Ein Vortrag auf einer Tagung der Zeitschrift "Der Aufsichtsrat" in Düsseldorf erläuterte die Beschränkungen im Detail - und zeigte, wo die Tücken liegen.

Die Teilnehmerliste war lang. Unter den Zuhörern war auch die Vorsitzende Richterin am Düsseldorfer Landgericht, Brigitte Koppenhöfer, die vor zwei Jahren über Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann im Mannesmann-Verfahren zu Gericht saß, weil der als Mannesmann-Aufsichsratsmitglied nach der Übernahme durch Vodafone Boni von ehemaligen Mannesmann-Managern von über 50 Millionen Euro abzeichnete.

Nun hielt Ulrich Seibert, Ministereralrat im Bundesjustizministerum, im Düsseldorfer Maritim-Hotel in einer Veranstaltungsreihe der Zeitschrift "Der Aufsichtsrats", die im Fachverlag der Handelsblatt-Gruppe erscheint, einen Vortrag zur Entstehung des neuen Gesetzes zur Beschränkung der Managervergütung. Dieses Gesetz wurde gestern vom Deutschen Bundestag verabschiedet. Es hat einen Sturm der Entrüstung bei Managern und auch 15 Aufsichtsratschefs von deutschen Konzernen ausgelöst. Auch die Regierungskommission Corporte Governance Kodex, die sogenannte Kodex-Kommission, hat sich gegen die Verschärfung gewandt. Genutzt hat es nichts. Im Gegenteil: Das nun verabschiedete Gesetz beweist nur, dass die Führungselite der deutschen Wirtschaft keinen Einfluss mehr hat auf die Regierungskoalition. Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen.

Anzeige

"Die Wut vieler Menschen war groß"

Ministerialrat Professor Ulrich Seibert, der federführend war bei der Formulierung der verschärften Paragraphen des Aktiengesetzes, formulierte es in seinem Vortrag vor 50 Verbands- und Unternehmensjuristen im Raum Peking des Maritim-Flughafenhotels so: "Die Abgeordneten des Bundestages standen unter einem ungeheuren Druck der Basis. Es werden empörte Briefe geschrieben, die Wut vieler Menschen in den Wahlkreisen ist groß. Das ließ die Abgeordneten nicht unbeeindruckt."

Also musste ein "Gesetz zur Angemessenheit von Vorstandsvergütungen" her, wie es offiziell heißt und Anfang Juli in Kraft tritt. Die Gehälter sollen an der langfristigen Entwicklung des Unternehmens orientiert werden. In Zukunft ist auch der gesamte Aufsichtsrat für die Vorstandsvergütungen verantwortlich, der Personalausschuss soll nur noch die Voreintscheidungen treffen. Außerdem kann künftig die Hauptversammlung der börsennotierten Gesellschaft über die Billigung des Vergütungssystems beschließen. Auch soll der Wechsel von Vorständen in den Aufsichtsrat eines Unternehmens nur noch möglich sein, wenn Aktionäre, die 25 Prozent der Aktien halten, die Berufung wünschen.

Das ermöglicht Familienunternehmern in kleinen Aktiengesellschaften den Wechsel in den Aufsichtrat. Den Vorständen jedoch, die über große Publikumsgesellschaften herrschen, wird es sehr schwer sein, 25 Prozent der Investoren davon zu überzeugen, dass ihr nahtloser Wechsel in das oberste Kontrollgremium unumstößlich ist. Ausnahme ist ThyssenKrupp. Hier kann die Krupp-Stiftung, die knapp über 25 Prozent am Aktienkapital hält, jeden Wechsel problemlos abnicken. ThyssenKrupp wird wie ein Familienunternehmen geführt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%