Christian Vollmann: Was der Gründer von e-Darling und MyVideo als Nächstes vor hat

ThemaGründer

Christian Vollmann: Was der e-Darling-Gründer als Nächstes vor hat

Bild vergrößern

Nachbarschaftsdienst: Christian Vollmann gründete das Portal Nebenan.de.

von Kevin Knitterscheidt

Vielfachgründer Christian Vollmann hat selbst erfahren, wie wichtig Netzwerke für den Unternehmenserfolg sind. Für seine neueste Idee, Nachbarn miteinander zu vernetzen, hat er sogar seinen festen Manager-Job gekündigt.

Nein, so richtig idyllisch ist die Nachbarschaft des Unternehmens nicht. In der Umgebung des Berliner Bahnhofs Ost herrscht die vielerorts übliche Gewerbegebiets-Tristesse: Es gibt einen Trucker-Imbiss, eine Tankstelle und viele Lagerhallen.

Und doch will Gründer Christian Vollmann aus einem dieser Backsteingebäude heraus die Menschen im Land näher zusammenbringen, eine neue Nachbarschaftskultur schaffen. Zumindest digital sollen die Bewohner von Vororten und Kiezen sich näherkommen. Das von ihm mitgegründete Internetportal Nebenan.de bringt die Nutzer in einem Wohngebiet über eigene Nachrichten, einen Marktplatz und einen Veranstaltungskalender miteinander in Kontakt. Berlin, Hamburg, München und Düsseldorf hat Vollmann bereits abgehakt. Damit fehlen immer noch rund 90 Prozent des Landes. Vollmann ist fest entschlossen, auch die noch mit seinem Projekt zu erreichen.

Anzeige

Das Knüpfen von Netzwerken war schon immer ein wichtiges Erfolgsrezept in der bisherigen Karriere des Vielfachunternehmers. In der Berliner Start-up-Szene kennt man ihn. Anfang des Jahrtausends hat er als Praktikant bei Alando angefangen, einem von den heute für den Inkubator Rocket Internet bekannten Samwer-Brüdern gegründeten Internetauktionshaus. Alando verkauften die Samwers an Ebay. Vollmann tat es ihnen nach. Er gründete die Kontaktbörse e-Darling und die Onlinevideothek MyVideo, verkaufte sie und verdiente damit Millionen.

Premium Dossier Ein Start-up ist nicht genug

Viele Deutsche schreckt das Risiko der Selbstständigkeit. Doch es geht auch anders: Diese fünf Gründer gingen gleich mehrfach aufs Ganze.

zum Dossier

Sein persönliches Netzwerk ist weit verzweigt: Vollmann engagiert sich im Alumni-Netzwerk der Managementschmiede WHU, im Vorstand des Bundesverbands Deutsche Startups sowie im Beirat für Wirtschaft und Technologie des Bundeswirtschaftsministeriums. „Bring dich in die Szene ein, dann erhältst du auch etwas zurück“, lautet sein Motto. Dazu zählt auch, dass man einem alten Bekannten bei einem Kaffee in der Mittagspause mit unternehmerischem Rat zur Seite steht. Manchmal gehe es auch einfach nur darum, die richtigen Leute zusammenzubringen: „Wenn ich jemandem selbst nicht helfen kann, leite ich das Anliegen weiter.“ So entstehen Netzwerke.

Als Investor achtet Vollmann darauf, dass die Kennzahlen der Unternehmen stimmen. Vor allem aber darauf, dass Unternehmer „für ihre Idee brennen.“ In Nebenan.de hat er eigenes Geld investiert, zudem haben der Münchner Burda Verlag, Investor Klaus Hommels und zahlreiche Business Angels Geld in das Portal gesteckt. „Ich wollte beide Brillen aufhaben: die des Gründers und die des Investors“, sagt er. Seine alte Stelle als Vertriebsmanager, die er von 2014 bis 2015 beim Wissenschaftsnetzwerk ResearchGate hatte, gab er dafür auf: „Das war der falsche Job für mich. Ich bin Unternehmer, kein Manager.“

Hat er eine neue Idee, testet er sie ausgiebig, bevor er Investoren sucht. Dabei setzt er auf das sogenannte „Pretotyping“, ein Kombiwort aus „pretend“ (vortäuschen) und „Prototyping“. Mit der Technik wird ein Produkt möglichst kostengünstig als Probeversion hergestellt, um anschließend für eine Weile so zu tun, als würde man es schon verwenden. Das klappte auch bei Nebenan.de: „Ich habe damals eine günstige Internetseite aufgesetzt und bin dann durch meine eigene Nachbarschaft gegangen, um nach E-Mail-Adressen zu fragen.“ Von 20 befragten Haushalten erhielt er damals 19 Kontaktdaten – und machte sich an die Arbeit, seine Idee im großen Maßstab umzusetzen.

Wie Sie erfolgreich netzwerken

  • Recherche betreiben

    Wenn Sie absehen können, dass Sie eine bestimmte Person auf einer Veranstaltung treffen, recherchieren Sie im Vorfeld einige Fakten. So ist es einfacher, einen kreativen Aufhänger für den Gesprächsstart zu finden.

  • Kooperation frühzeitig starten

    Es ist ein Fehler, erst ein Netzwerk aufzubauen, wenn Sie ein Problem haben. Denn dann ist es häufig zu spät. Ein strategisches Netzwerk zu schaffen ist zeitaufwendig.

  • Kontakt halten

    Natürlich können Sie nicht ständig in regem Austausch mit all Ihren Kontakten stehen, aber versuchen Sie dennoch, die Verbindung zu halten. Eine Weihnachtskarte oder ein Gruß zum Geburtstag reichen manchmal schon.

  • Geberqualitäten zeigen

    Bieten Sie Ihrem Gegenüber Ihre Hilfe an. Wenn Sie zuerst Informationen oder Kontakte preisgeben, erhalten Sie einen Vertrauensvorschuss.

  • Synergien beachten

    Eine Beziehung, von der nur einer der beiden Partner profitiert, ist meist nicht von langer Dauer. Schaffen Sie eine gesunde Balance aus Geben und Nehmen.

  • Kontakte begrenzen

    Ein Mensch kann laut wissenschaftlichen Untersuchungen maximal den Umgang mit 150 Personen intensiv pflegen - und genau darauf kommt es an.

Eine Vorgehensweise wie aus dem Lehrbuch, findet der Düsseldorfer Gründungsberater Nikolaus Paffenholz. „Wenn ein angehender Unternehmer seine Idee Außenstehenden leicht vermitteln kann und sie dort Anklang findet, hat er schon die erste wichtige Hürde gemeistert.“ Denn auch Banken und Investoren wollen das Geschäftsmodell verstehen, bevor sie Kapital geben.

Für Nebenan.de hat sich Christian Vollmann zudem fünf Mitgründer ins Boot geholt. Denn mit Alleingründungen hat er eher schlechte Erfahrungen gemacht: „Es gibt dann niemanden, der einen in schwierigen Zeiten wieder nach oben zieht“, sagt er. Das gesamte Team von Nebenan.de zählt inzwischen 35 Mitarbeiter – nicht wenige davon hat Vollmann durch seine zahlreichen Netzwerke akquirieren können.

Und wer weiß: Vielleicht findet er den Gründungspartner für sein nächstes Projekt ja direkt in seiner Nachbarschaft.

Netzwerke Fremde landen nur selten auf dem Chefsessel

Man kennt sich eben: Die meisten Konzernlenker verdanken ihren Job dem persönlichen Netzwerk oder dem steten Aufstieg im eigenen Unternehmen. Externe haben es hingegen schwer.

Eine Frau macht zwei Männer miteinander bekannt Quelle: Fotolia
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%