Fachkräftemangel: Mittelständler finden einfacher qualifizierte Flüchtlinge

Fachkräftemangel: Mittelständler finden einfacher qualifizierte Flüchtlinge

Bild vergrößern

Die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften unter Flüchtlingen wird leichter.

Der Fachkräftemangel macht vielen Mittelständlern zu schaffen. Die Einstellung von Flüchtlingen sehen die meisten nicht als schnelle Lösung des Problems - insgesamt geht es bei der Suche aber voran.

Die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften unter Flüchtlingen fällt Mittelständlern in Deutschland leichter als noch vor einem Jahr. Der für viele Betriebe gravierende Fachkräftemangel lässt sich so aber nicht entscheidend lindern, wie aus einer Umfrage der Wirtschaftsberatung Ernst & Young hervorgeht.

Nur noch gut 23 Prozent der Unternehmen gaben an, dass es schwierig sei, qualifizierte Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt zu finden. 2015 waren es noch 43 Prozent. Das zeigt die Untersuchung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Auch die Bedenken wegen der komplizierten Gesetzeslage während laufender Asylverfahren sind demnach zurückgegangen. Nur noch 34 Prozent der Befragten (Vorjahr: 58 Prozent) sehen das als Problem.

Anzeige

Dabei könnten gerade mittelständische Firmen einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen leisten, sagte Ernst-&-Young-Chef Hubert Barth - „zumal viele als Ausbildungsbetriebe über entsprechende Erfahrungen verfügen und gerade jungen Flüchtlingen eine Perspektive geben können“.

Studie Flüchtlingszuwanderung kann Wirtschaftswachstum ankurbeln

Für ihre Flüchtlingspolitik muss Bundeskanzlerin Merkel viel Kritik einstecken. Für die deutsche Wirtschaft kann die Zuwanderung Hunderttausender Menschen Ökonomen zufolge jedoch positiv sein.

Flüchtlinge während ihrer Ausbildung. Quelle: dpa

Dennoch glauben nur noch 45 Prozent der befragten Firmen, dass Flüchtlinge dazu beitragen können, den Fachkräftemangel zu mildern. Im Vorjahr waren es 55 Prozent. Vier von fünf Mittelständlern nennen mangelnde Deutschkenntnisse, fast jeder zweite (46 Prozent) fehlende Qualifikation als Einstellungshindernis.

Dabei beschäftigt inzwischen jeder sechste Mittelständler schon Flüchtlinge. 59 Prozent wären grundsätzlich dazu bereit. Nur etwa ein Viertel will hingegen mit hoher Wahrscheinlichkeit oder ziemlich sicher keine Flüchtlinge beschäftigen.

Die konjunkturelle Lage ist dabei gut. Jeder zweite mittelständische Betrieb ist zufrieden mit seiner Geschäftssituation - der höchste Wert seit 2004. 38 Prozent gehen davon aus, dass sich die Lage in den kommenden sechs Monaten noch verbessert.

Arbeitsmarkt Warum 90 Prozent der Firmen keine Flüchtlinge einstellen

Als die Flüchtlinge kamen, herrschte Optimismus in der Wirtschaft. Eine WirtschaftsWoche-Umfrage zeigt: Nur jedes zehnte Unternehmen stellt Flüchtlinge ein. Was es braucht, damit aus Zuwanderern Arbeitskräfte werden.

Integration auf dem Arbeitsmarkt. Quelle: dpa Picture-Alliance

Allerdings macht vier von fünf Mittelständlern der Fachkräftemangel Sorgen. Vor allem Kraftfahrzeugtechnik und Elektrotechnik berichten über Probleme bei der Rekrutierung. Etwa jeder zweite Mittelständler (53 Prozent) klagt darüber, dass er wegen Personalmangels Aufträge nicht annehmen kann. Der dadurch entstandene Schaden dürfte sich nach Berechnungen von Ernst & Young auf jährlich etwa 49 Milliarden Euro belaufen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%