Hannover Messe

Hannover Messe: Alles für Obamas Sicherheit

, aktualisiert 18. April 2016, 19:08 Uhr
Bild vergrößern

Vor dem Besuch des US-Präsidenten Obama zur Hannover Messe gehen die Vorbereitungen in die heiße Phase.

von Martin WocherQuelle:Handelsblatt Online

Eine Messe im Ausnahmezustand: Die Industrieschau in Hannover steht in diesem Jahr ganz im Bann von US-Präsident Barack Obama. Aussteller und Anwohner müssen sich auf einen hohen Sicherheitsaufwand einstellen.

Das Kanalsystem ist durchsucht, rund 2000 Kanaldeckel entlang der Fahrstrecke sind bereits versiegelt: In Hannover herrscht Sicherheitsstufe 1. „Wenn Obama kommt, sind die Sicherheitsvorkehrungen überall auf der Welt gleich hoch“, sagt Jochen Köckler, Vorstand der Deutschen Messe und für die Hannover Messe, die größte Industriemesse der Welt, organisatorisch verantwortlich.

Ihm ist in den vergangenen Jahren viel Politik-Prominenz begegnet: Der russische Präsident Wladimir Putin, Indiens Premier Narendra Modi oder der niederländische Regierungschef Mark Rutte haben schon zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Messe eröffnet. Aber US-Präsident Barack Obama stellt alles in den Schatten.

Anzeige

Die Polizei in Hannover hält sich mit konkreten Auskünften über die Zahl der eingesetzten Hundertschaften an Polizisten und Sicherheitsleuten zurück. Es dürfte aber der größte Einsatz der vergangenen Jahre sein: „Obama ist immerhin der am meisten gefährdete Mann der Welt“, sagte ein Sprecher.

Die Abstimmung erfolgt zwischen dem amerikanischen Secret Service, dem Bundeskriminalamt und weiteren Stellen. Aus Sicherheitskreisen sickerte durch, dass mehrere Großraumtransporter Limousinen und zwei Kampfhelikopter in die niedersächsische Landeshauptstadt einfliegen. Wegen der unmittelbaren Nähe dürfte dabei der Fliegerhorst Wunstorf logistisch einbezogen werden.

Obamas Air Force One wird zwar erst am Sonntag erwartet. Bereits ab Samstag gilt aber in einem Umkreis von 100 Kilometern eine Flugverbotszone, von der nur der kommerzielle Flugverkehr auf den Flughäfen Hannover und Braunschweig ausgenommen ist. Als streng gesicherte Zonen gelten der Flughafenbereich, die Herrenhäuser Gärten, das Zooviertel mit dem Congress Centrum (HCC) und das Messegelände.

Die Entwicklung der Industrie

  • Industrie 1.0

    Industrieära: 1784

    Technologische Revolution: Mechanische Produktion mit Wasser-/Dampfkraft

    Transformatorischer Wandel: Substitution von Arbeit durch Kapital,; Prozessstabilität und Geschwindigkeit

    Quelle: "Digital Industry – Connecting the Dots" von Oliver Wyman

  • Industrie 2.0

    Industrieära: 1870

    Technologische Revolution: Elektrisch betriebene Massenproduktion

    Transformatorischer Wandel: Arbeitsteilung ("Taylorismus"); Durchgängigkeit von Prozessen

  • Industrie 3.0

    Industrieära: 1969

    Technologische Revolution: Produktionsautomatisierung durch Elektronik und IT

    Transformatorischer Wandel: Business Process Reengineering; Prozessqualität und Lean

  • Industrie 4.0

    Industrieära: heute

    Technologische Revolution: Digitalisierung durch cyber-physische Seyteme, Vernetzung und Big Data

    Transformatorischer Wandel: "Digitale Industrie"; Die technologische Revolution schafft die Voraussetzung für die Hebung des wahren Werts durch Prozessverbesserung

Die 1800 Anwohner rund um das HCC, in dem die Eröffnungsveranstaltung am Sonntagabend stattfinden wird, wurden schon vor einer Woche von der Polizei informiert, dass sie sich ab Samstagmorgen auf Fahrzeug-und Personenkontrollen einrichten müssen. In die eigene Wohnung zu gelangen, schafft nur, wer seinen Personalausweis samt Adresse mitführt. Papierkörbe werden noch abmontiert und geparkte Autos und Fahrräder entlang von Obamas Aufenthaltsorten abtransportiert.

Auch allzu neugierig auf den US-Präsidenten dürfen die Bewohner in der Sicherheitszone nicht sein. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sicherheitskräfte während des Besuchs des US-Präsidenten besonders aufmerksam agieren“, heißt es in dem Schreiben der Polizei. „Wir bitten Sie daher, sich in den Zeiträumen, in denen sich die Kolonnen der Staatsgäste im Bereich des HCC einfinden und wieder abfahren, von ihren Fenstern fernzuhalten, um möglichen Irritationen vorzubeugen."

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%