Industriestandort: Wird Indien das neue China?

ThemaMittelstand

Industriestandort: Wird Indien das neue China?

Bild vergrößern

Billiges Pflaster: Indiens Premier Modi will mehr Geld in den Bau neuer Straßen investieren.

von Florian Willershausen

Im Partnerland der Hannover Messe herrscht Wachstumseuphorie, beflügelt von den Plänen des neuen Premiers. Doch deutsche Investoren bleiben skeptisch: Die Probleme des Landes sind gewaltig.

Jeder deutsche Investor in der westindischen Millionenstadt Pune kennt die Parabel vom Stein, den sie dem Kranbauer Liebherr in den Weg gerollt haben. Ein hüfthoher Felsbrocken versperrt die Zufahrt zu dem deutschen Vorzeigewerk im Süden der Stadt. Sobald ein Lkw kommt, bockt ein Stapler den Stein auf und räumt ihn aus dem Weg. Anschließend wird der Brocken wieder vor dem Tor platziert, unter dessen Stacheldrahtkrone sich Eidechsen sonnen.

Offizieller Grund für die Stein-Rochade: Auf der Betriebsgenehmigung für die Straße, die der originär schwäbische Konzern eigens schottern ließ, fehlt ein Stempel. Mit anderen Worten: Es wurde kein Schmiergeld für die Genehmigung der Zufahrtsstraße gezahlt, also darf es sie nicht geben. Da die indischen Beamten aber offenbar auch nicht die Stilllegung der Fabrik riskieren wollen, geben sie sich mit dem Felsbrocken als mobile Straßensperre zufrieden.

Anzeige

Boomland Indien Was Mittelständler in Indien beachten müssen

Indien wächst so schnell wie kaum ein anderes Land. Jetzt will die Regierung auch die Industrie auf Trab bringen. Zwischen Hightech und günstiger Massenware bieten sich zahlreiche Chancen für deutsche Mittelständler.

Mittelstand in Indien Quelle: Sebastian Schaal für WirtschaftsWoche

In Pune schmunzeln deutsche Investoren über den Fall, der so typisch ist für Indien wie Curry und Yoga. Viele von ihnen haben Ähnliches erlebt.

„Irgendwann wird es losgehen“

Mathias Knorr ist Produktionschef des Liebherr-Standorts. Er will nicht über den Stein reden, sondern übers Geschäft. Und das, davon ist er aller Possen zum Trotz überzeugt, nimmt jetzt Fahrt auf: Die Regierung in Neu-Delhi plant gewaltige Infrastrukturprojekte – Eisenbahnstrecken, neue Kraftwerke, Industriegebiete, größere Häfen und Flughäfen. Das verspreche Delhi zwar schon lange, weiß Knorr. „Irgendwann aber wird es losgehen. Dann ist es für Liebherr wichtig, am Markt zu sein.“ Wer bloß aus China oder Europa den indischen Markt bearbeiten will, dürfte keine Chance haben: Womöglich werden Lieferanten, die keine Fertigung im Land haben, künftig von Projekten staatlicher Auftraggeber ausgeschlossen.

Steht Indien wirklich vor dem großen Sprung? Ist das Land tatsächlich in der Lage, zum nächsten Megawachstumsmarkt nach China zu werden?

Indien in Zahlen

  • Bruttoinlandsprodukt

    Indien gehört mit einem BIP von 1,877 Milliarden US-Dollar neben Russland und China zu den drei größten und am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Das Pro-Kopf-Einkommen lag 2013/2014 laut Auswärtigem Amt bei 1.229 US-Dollar.

  • Wirtschaftswachstum

    Die Wirtschaft ist weitgehend liberalisiert und das Wachstum seit Jahren auf recht hohem Niveau. 2014 waren es 6,8 Prozent. Der Export stieg im Jahr 2012 um 20 Prozent.

  • Handelsvolumen mit Deutschland

    Die Bundesrepublik ist mit einem Volumen von 16,1 Milliarden Euro der wichtigste Handelspartner Indiens innerhalb der EU. Der deutsche Handelsüberschuss lag 2012/13 bei 3,4 Milliarden Euro. Der Warenwert der Exporte nach Deutschland lag bei gut 9 Milliarden.

  • Kredite

    Eine Milliarde Euro Kredit kamen im Jahr 2013 allein aus Deutschland. Vorgesehen sind sie für Investitionen in erneuerbare Energien und andere nachhaltige Projekte der Energieeffizienz.

  • Migration

    Laut Auswärtigem Amt sind ca. 3.000 Deutsche in Indien ansässig, arbeiten in der Wirtschaft, im Bildungswesen, in Kultur und Missionen. Deutlich mehr Inder zieht es nach Deutschland; rund 45.000 leben in der BRD.

  • Einwohner

    1,2 Milliarden Menschen leben in Indien. Die Gesellschaft ist dabei höchst gegensätzlich: fortschrittsorientiert und traditionell, arm und reich.

  • Armut

    820 Millionen Inder leben in Armut. Davon gelten laut Weltbank fast 35 Prozent als absolut arm. Armuts- und Wirtschaftswachstum scheinen in Indien Hand in Hand zu gehen. In keinem anderen Land leben mehr Menschen in absoluter Armut, es sind mehr als in ganz Afrika. Sozialprogramme der Regierung greifen nur bedingt.

  • Landesfläche

    Mit 3.287.000 Quadratkilometern ist Indien flächenmäßig rund neunmal so groß wie Deutschland.

Klar ist: Auf dem Subkontinent, der sich diese Woche als Partnerland der Hannover Messe präsentieren wird, ruhen gewaltige Erwartungen. Geweckt hat sie der Hindu-Nationalist Narendra Modi, der im Mai 2014 die Wahlen haushoch gewann. Seither herrscht er als überaus mächtiger Premierminister, den sie in der Heimat wahlweise als wirtschaftsfreundlichen Messias verehren oder antimuslimischen Spalter der Gesellschaft fürchten.

Bei der weltgrößten Industriemesse in Hannover wird sich Modi den Deutschen vorstellen, deren duales Ausbildungssystem aus Lehre und Berufsschule er gern kopieren würde. Als „König von Indien“ bezeichnet manch ein Inder den graubärtigen Herrscher; fern von der Heimat will er Bundeskanzlerin Angela Merkel und die versammelte deutsche Wirtschaft von seiner Reformpolitik überzeugen und neue Investoren gewinnen. Mit dem Aufbau der Infrastruktur, Erleichterungen für Exporteure und einer Öffnung für Investoren hofft Modi eine neue Industrialisierungswelle zu starten, die das Land mit seinen 1,2 Milliarden Einwohnern aus der Armut führt – und auf Augenhöhe zum Wirtschaftsrivalen China.

Sanjiv Lamba "Drei große Baustellen"

Der Asien-Chef von Linde, Sanjiv Lamba, setzt auf Reformen in Indien.

Der Asien-Chef von Linde, Sanjiv Lamba, setzt auf Reformen in Indien Quelle: Presse

Keine Profite seit drei Jahren

Und tatsächlich: Noch in diesem Jahr, so schätzt der Internationale Währungsfonds (IWF), wird Indien mit einem Wirtschaftswachstum von 7,1 Prozent am schwächelnden China vorbeiziehen – und das, bevor Modi mit seinen Reformen überhaupt ernsthaft begonnen hat. Fast vergessen scheint, dass Indiens Bruttoinlandsprodukt vor zwei Jahren um weniger als fünf Prozent zulegte. Fast blamabel für ein Wachstumsland, in dem ab 2025 mehr Menschen leben werden als in China.

Während sich die Inder in ihrem Optimismus überschlagen, bleiben die meisten deutschen Investoren vor Ort eher vorsichtig: Sie stören sich an der miserablen Infrastruktur mit Stromausfällen und schlechten Straßen, an Korruption, Überregulierung und Bürokratie, an dem mangelhaften Bildungswesen. Zudem hemmen immense Transportkosten, Zölle und Dumpingpreise der Wettbewerber die Geschäfte der deutschen Unternehmen. „Ich kenne kaum ein Unternehmen, das in den letzten drei oder vier Jahren in Indien Profit gemacht hat“, sagt ein Investor in Delhi.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%