Liquiditätsmanagement: Die Kosten fest im Griff

Liquiditätsmanagement: Die Kosten fest im Griff

Bild vergrößern

Der Geldstrom-Optimierer. Autohändler Koch baute Personal ab, um Autos zu finanzieren

In der Krise haben Mittelständler gelernt, Liquidität freizuschaufeln. Wie sich Kostenbewusstsein im Aufschwung rechnet.

Für Thomas Koch war die Abwrackprämie Fluch und Segen zugleich. Gerade hatte der Chef einer 250 Mitarbeiter großen Autohausgruppe in Berlin seine Expansionspläne in Polen wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise zurückfahren müssen, da rissen dem Markenhändler für Mazda, Volvo, Citroën und Skoda im Frühjahr 2009 die Kunden die subventionierten Kleinwagen nur so aus den Händen. „Innerhalb von drei Monaten verkauften wir 800 zusätzliche Neuwagen“, erzählt der Vorstandschef der Koch Gruppe Automobile AG.

Ein Segen – aber auch ein Fluch. Durch die Finanzkrise ohnehin gebeutelt, musste der Mittelständler die Lieferung für jedes Fahrzeuge zwischenfinanzieren – insgesamt ein siebenstelliger Betrag. Koch: „Überlebt haben wir das nur, weil wir unseren übrigen Geldabfluss rigoros zurückgefahren haben – wir haben auf Werbung verzichtet, Personal abgebaut und alle Geldströme strikt koordiniert.“

Anzeige

Mit Erfolg: 2010 setzte die Koch Gruppe zwar zehn Prozent weniger um als im Vorjahr: „Trotzdem sind wir aus der Krise gestärkt hervorgegangen. Wir haben gelernt, unser Working Capital optimal einzusetzen“, sagt Autohändler Koch.

Geld beisammenhalten

Wem die Banken nicht helfen, der muss sich selbst helfen: Das war die erste Lektion, die der Mittelstand in der Krise lernen musste. Die Innenfinanzierung – also das Ausschöpfen der eigenen Gewinne für Investitionen und das Freischaufeln unnötig gebundenen Kapitals – wurde zum wichtigsten Instrument.

Die zweite Lektion: Wer die Krise aus eigener Kraft überwinden konnte, bei dem sind auch die Banken wieder bereit, sich zu engagieren. Bankkredite bleiben auch in Zukunft die wichtigste Finanzquelle für mittelständische Unternehmen – aber Geld bekommt nur, wer eine hohe Eigenkapitalquote und ein striktes Liquiditätsmanagement vorweisen kann.

Mit der dritten Lektion beschäftigen sich die Manager gerade – und noch nicht alle haben sie begriffen: Auch wenn die Kassen im Aufschwung wieder klingeln, müssen die Unternehmen das Geld beisammenhalten. Schludern – etwa Preiszugeständnisse an die Lieferanten, zu viel Lagerhaltung oder zu großes Entgegenkommen bei den Zahlungsfristen der Kunden – rächt sich sofort und setzt den Goodwill der kreditgebenden Banken aufs Spiel.

Nicht überall im deutschen Mittelstand ist diese Botschaft schon angekommen. Das zeigt eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach und der Universität St. Gallen im Auftrag der Düsseldorfer Unternehmensberatung Kerkhoff Consulting.

Die in diesem Frühjahr durchgeführte Untersuchung bei 500 mittelständischen Unternehmen des produzierenden Gewerbes hat ergeben, dass 74 Prozent der Befragten zwar 2011 eine positive Geschäftsentwicklung erwarten. Sie zeigt aber auch, dass vor allem kleine Unternehmen beim Liquiditätsmanagement schlampen, zu wenig Kostenbewusstsein zeigen und darum auch zu wenig Eigenkapital haben, was wiederum ihre Kreditwürdigkeit bei den Banken gefährdet.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%