PwC-Studie: Mittelstand muss zu lange auf Fördermittel warten

PwC-Studie: Mittelstand muss zu lange auf Fördermittel warten

Bild vergrößern

An der Weltspitze sind hohe Forschungsausgaben nötig – für Mittelständler sind diese Belastungen oft zu hoch

Um sich an der Weltspitze zu halten, müssen deutsche Mittelständler in teure Forschung investieren. Dafür sind sie auf öffentliche Fördermittel angewiesen – doch die fließen oft zu langsam.

Der deutsche Mittelstand fordert einer Studie zufolge eine schnellere Freigabe von Fördermitteln für Forschung und Entwicklung. Nach einer Umfrage unter knapp 700 deutschen Mittelständlern kritisieren 74 Prozent der Unternehmen, dass der Zeitraum zwischen Antragstellung und Bewilligung der Vorhaben oft zu lang sei, teilte die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC am Donnerstag in Frankfurt mit.

Die Mittelständler seien auf die Mittel von Bund, Ländern oder EU angewiesen, um die hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F+E) stemmen zu können, betonte PwC: Nahezu alle befragten Unternehmen (92 Prozent) hätten in den vergangenen drei Jahren Fördermittel für F+E beantragt.

Anzeige

Mittelstand trödelt bei Digitalisierung Wo der High-Tech-Standort Deutschland im Verzug ist

Viele Mittelständler hadern mit der Digitalisierung oder verkennen noch ihre Bedeutung. Das könnte sich schon bald rächen, fürchten Experten. US-Start-ups wie Uber oder Airbnb geben den Ton bei der Digitalisierung an.

Viele deutsche Unternehmen hinken bei der „digitalen Fabrik“ hinterher Quelle: dpa

PwC-Experte Peter Bartels kritisierte die langen Wartezeiten für Unternehmen bis zur Bewilligung ihrer Förderanträge: „Die daraus resultierende fehlende Planungssicherheit ist nach wie vor ein großes Innovationshemmnis für viele Unternehmen, die solche Vorhaben teuer vorfinanzieren müssen.“

Mittelständler investieren oft mehr als Konzerne

Im Schnitt investieren die befragten mittelständischen Unternehmen 15 Prozent ihres Gesamtumsatzes in F+E – bie vielen Konzernen sind es nur sieben bis zehn Prozent. Bartels begründete diesen vergleichsweise hohen Anteil damit, dass viele deutsche Mittelständler Weltmarktführer in ihren Nischen seien: „Um diese Position zu verteidigen und ihren wirtschaftlichen Erfolg auch in Zukunft zu sichern, müssen sie innovativ sein.“ Das könnten sie oft aber nur, weil sie dabei auf Fördermittel zurückgreifen – aus eigener Kraft könnten viele die hohen Investitionssummen kaum aufbringen.

Weitere Artikel

Eine Studie der HSBC zeigt: Gerade Unternehmen des gehobenen Mittelstands mit einem Jahresumsatz zwischen 50 und 500 Millionen Dollar (Mid-Market Enterprises; MMEs) leisten einen wichtigen Beitrag zum Wohlstand von Volkswirtschaften.

Hierzulande trügen die rund 12.000 gehobenen Mittelständler direkt oder indirekt mehr als ein Drittel zum heimischen Bruttoinlandsprodukt bei, sagte HSBC-Experte Steffen Zeise am Donnerstag: „Insgesamt hängen fast 11 Millionen Arbeitsplätze und damit etwa jeder dritte Job in Deutschland direkt oder indirekt von MMEs ab.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%