Tönnies: Wurst-Showdown in Elmshorn

ThemaMittelstand

Tönnies: Wurst-Showdown in Elmshorn

von Mario Brück

Es sollte eine einfache Übernahme werden, als der Sohn von Fleisch-Mogul Clemens Tönnies einen anderen Wursthersteller kaufen wollte. Kurz darauf stand die Firma vor der Insolvenz. Das Protokoll eines Wirtschaftskrimis.

Bild vergrößern

Ein Wirtschaftskrimi um die Wurst.

Max Tönnies, Sohn von Fleisch-Mogul und Schalke-04-Boss Clemens Tönnies, hat die Übernahme des Elmshorner Bockwursthersteller DöllingHareico abgeschlossen. Zuvor hatten sich hinter den Kulissen die Verhandlungen und die finanzielle Situation des Unternehmens dramatisch zugespitzt. Eine drohende Insolvenz konnte in letzter Sekunde abgewendet und mehr als 200 Arbeitsplätze gerettet werden. Das Protokoll eines Wirtschaftskrimis. 

21. November 2016: Maximilian Bernd Tönnies, kurz Max genannt, lässt verkünden, er habe den Elmshorner Brühwursthersteller DöllingHareico von der Inhaberfamilie um Claus Dölling gekauft und meldet die Übernahme beim Bundeskartellamt an.

Anzeige

23. November 2016: Andreas Subai, Geschäftsführer von DöllingHareico, und der Betriebsrat melden sich über die PR-Agentur Dederichs Reinecke & Partner zu Wort und teilen mit: „Verkauf nicht abgeschlossen.“ Der am 21.11. verkündete und überraschende Verkauf stehe noch unter verschiedenen aufschiebenden Bedingungen und sei insbesondere von der Zustimmung diverser Stakeholder abhängig.

24. November 2016:  Mitgesellschafter Claus Dölling meldet sich zu Wort: „Wir sind verwundert und auch empört über die gestreuten Gerüchte. Der Verkauf ist beschlossen. Wir können über die Beweggründe nur spekulieren, hoffen aber, dass in dieser Situation einzelne Personen ihre persönlichen Ziele nicht über die des Unternehmens und der Arbeitsplätze stellen.“

Tönnies gegen Tönnies Knapper Punktsieg für Onkel Clemens

Im Machtkampf mit seinem Neffen Robert sieht sich Clemens Tönnies nach der stundenlangen Befragung von sechs Zeugen als Punktsieger. Geklärt ist der Streit aber noch nicht: Ein wichtiger Zeuge konnte nicht aussagen.

Clemens und Robert Tönnies bei einem Gerichtstermin 2016. Quelle: dpa

21. Dezember 2016: Obwohl die Verträge noch nicht final verhandelt und unterzeichnet sind, genehmigt das Bundeskartellamt die Übernahme von DöllingHareico durch Max Tönnies.

Anfang Januar: Hinter den Kulissen laufen die Gespräche auf Hochtouren. In der Tat hatte Claus Dölling auf Druck der Banken Entscheidungsbefugnisse an einen Treuhänder abgeben müssen. In der jüngeren Vergangenheit hatten die Elmshorner einen harten Sanierungskurs fahren müssen – 260 Mitarbeiter, knapp die Hälfte der Belegschaft, mussten gehen. Der im Jahr 1907 gegründete Wursthersteller erlöst heute mit 230 Beschäftigten in Elmshorn und Lübz in Mecklenburg-Vorpommern nur noch einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro.



Die Gespräche mit Banken und dem Treuhänder gestalten sich zäh. Zudem, so heißt es aus Verhandlungskreisen, habe sich die Liquiditätslage von DöllingHareico seit der ersten Ankündigung der Übernahme deutlich verschlechtert. Gingen Max Tönnies und seine Berater anfangs noch von einem Jahresüberschuss in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro aus, so schmolz diese Summe nach Durchsicht des Banken-Reports für den Monat Dezember auf null. DöllingHareico stand unmittelbar vor der Zahlungsunfähigkeit.   

Unter anderem wohl auch, weil sich Geschäftsführer Andreas Subai, so jedenfalls schildern es beteiligte Parteien, widerrechtlich Boni in Höhe von 500.000 Euro habe auszahlen lassen. Ebenfalls soll sich Subai  unberechtigt Geld für nicht genommenen Urlaub auszahlen haben lassen und eine Vereinbarung mit einer Bank über eine Restrukturierungsgebühr in Höhe von 300.000 Euro (eine Art Verkaufsbonus) getroffen haben, deren Wirksamkeit sowohl von den Inhabern als auch deren Treuhänder angezweifelt wird, da die Belastung zu einem Zeitpunkt getroffen wurde, in dem das Unternehmen noch nicht veräußert war. Andreas Subai reagierte nicht auf Anfragen der WirtschaftsWoche.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%