Mobilfunk: Vodafone vertreibt iPhone über Handelspartner

Mobilfunk: Vodafone vertreibt iPhone über Handelspartner

Der Exklusivvertrag der Deutschen Telekom für das Kult-Handy iPhone von Apple büßt an Wert ein. Mit einem Trick hat der Telekom-Konkurrent Vodafone nun begonnen, iPhones mit deutscher Vodafone-Karte zu vertreiben.

Es schien ein einträgliches Geschäft zu werden: Als das iPhone im November 2007 in Deutschland herauskam, feierte T-Mobile eine Party, in den Läden drängten sich die Kunden. Denn die Telekom-Tochter hatte mit dem iPhone-Hersteller Apple einen Exklusivvertrag geschlossen. Wer in Deutschland ein iPhone kaufen wollte, musste gleichzeitig einen Vertrag mit T-Mobile schließen. Doch nun, wenige Wochen nach dem Verkaufsstart der neuen iPhone-Generation in Deutschland, ist das Monopol gekippt. Auch Shops, die für den Telekom-Konkurrenten Vodafone arbeiten, bieten inzwischen das Apple-Handy an – mit Vodafone-Tarifen und zum Verdruss von Telekom-Chef René Obermann. Kunden, die bei der Vodafone-Hotline ein iPhone ordern möchten, „vermitteln wir an Partner, wo sie das iPhone erhalten“, sagt ein Vodafone-Sprecher. Der Konzern nehme nur eine „Vermittlerrolle“ ein, man vertreibe das Gerät nicht selbst und verstoße darum nicht gegen den Exklusivvertrag von T-Mobile. Bei den Vodafone-Partnern handelt es sich um selbstständige Shops, die im Vodafone-Design auftreten. Ihre iPhones beziehen sie meist aus Italien. Dort besitzt Vodafone das Exklusivrecht. In Deutschland profitiert der Konzern davon, dass ein iPhone-Kunde beim Kauf in den Partnershops einen Vodafone-Vertrag mit lukrativen Tarifen abschließt. Das deutsche Vodafone-Netz wird schon von iPhones in Höhe einer fünfstelligen Zahl genutzt. Einem Brancheninsider zufolge gibt es hierzulande mehr als 100.000 iPhones, die keinen T-Mobile-Vertrag haben. T-Mobile hat von November 2007 bis Januar 2009 landesweit 330.000 Geräte verkauft.

Apple hilft die Trickserei, den Absatz zu befeuern. Vorbild ist Frankreich, wo der US-Konzern zunächst einen Exklusivvertrag mit dem Mobilfunker Orange geschlossen hatte, die Wettbewerbsbehörde das Abkommen dann aber verbot. Seit April verkaufen auch Bouygues Telecom und SFR iPhones – zur Zufriedenheit des US-Herstellers, heißt es aus Apple-nahen Kreisen. Bouygues setzte in den ersten sechs Wochen 90.000 iPhones ab, SFR in den ersten zehn Wochen sogar 200.000.

Anzeige
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%