Motorsägen-Weltmarktführer: Stihl-Chef Kandziora: "Wir haben hier unsere Wurzeln"

Motorsägen-Weltmarktführer: Stihl-Chef Kandziora: "Wir haben hier unsere Wurzeln"

Bild vergrößern

Bertram Kandziora, der Vorstandsvorsitzende der Stihl-Gruppe

von Lothar Schnitzler

Stihl holt seine Produktion aus Brasilien zurück nach Deutschland. wiwo.de sprach mit dem Chef des schwäbischen Motorsägenbauers, Betram Kandziora, über die Produktionsverlagerung.

wiwo.de: Herr Kandziora, warum verlegen Sie die Fertigung von 50 000 Motorsägen von Brasilien nach Deutschland?

Kandziora: Um Beschäftigung an den deutschen Standorten zu sichern. Wir haben einen weltweiten Fertigungsverbund. Die großen Werke sind in den USA, Deutschland und Brasilien. In diesen Werken werden zum Teil identische Modelle gefertigt, so dass die Verlagerung keine großen Aufwendungen verursacht. Nun hat sich die aktuelle Wirtschaftkrise in den deutschen Produktionswerken stärker ausgewirkt als in der Stihl-Gruppe im Durchschnitt.

Anzeige

Weshalb wirkte sich die Krise stärker aus?

Weil wir in Deutschland die technisch anspruchsvolleren Profiprodukte fertigen. Und die leiden unter der Krise stärker.

Es geht also um einen Ausgleich zwischen den Standorten?

Nicht nur. Wir bauen in Brasilien immerhin 20 bis 30 Arbeitsplätze ab. Bezogen auf die 11000 Arbeitsplätze im Gesamtkonzern ist das nicht viel. Es ging uns aber darum, vor allem die Beschäftigung in deutschen Stammwerken zu halten.

Haben Sie bislang keine Arbeitsplätze abgebaut in Deutschland?

Wir haben in letzter Zeit befristete Arbeitsverträge auslaufen lassen. Insgesamt macht der Arbeitplatzabbau in Deutschland nur rund zwei Prozent aus, u.a. da wir uns gleichzeitig im Entwicklungsbereich verstärkt haben. Dank der Arbeitszeitkonten mussten wir bis jetzt nur in unserer Magnesiumdruckgießerei in der Eifel Kurzarbeit anmelden, die großen Standorte im Stuttgarter Raum sind davon nicht betroffen. Es ist unser erklärtes Ziel diese Krise mit unseren eigenen Mitteln, das heißt ohne Hilfe des Staates, zu bewältigen – jedenfalls soweit wir können.

Was kostet Sie die Verlagerung aus Brasilien?

So gut wie nichts. Wir richten keine neuen Werke oder Produktionslinien ein. Die Kapazitäten sind vorhanden.

Wie rechnet sich die Verlagerung für Sie kaufmännisch? Die Löhne in Brasilien sind doch viel niedriger?

Ein Monteur in Brasilien verdient tatsächlich etwa ein Achtel seines deutschen Kollegen. Bei einem Lohnkostenanteil an den Gesamtkosten von rund 30 Prozent im Konzern ist dieser Kostenvorteil also erheblich.

Trotzdem verlagern Sie?

Der Standort Brasilien hat drei Nachteile, die diese Effekte in diesem Fall weitgehend ausgleichen. Brasilien erhebt hohe Einfuhrzölle auf Produktionsanlagen und Bauteile. Das macht bis zu 30 Prozent des Einfuhrwertes aus. Zum anderen hat sich der Wert des brasilianischen Reals gegenüber dem Dollar allein in den vergangenen 12 Monaten um rund 30 Prozent erhöht. Bezogen auf  2002 hat sich der Wert sogar verdoppelt. Das erschwert die Exporte unserer Motorsägen aus Brasilien erheblich. Dazu kommen noch die Frachtkosten.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%