Nachruf : Swatch-Gründer Hayek: Bankenhasser und Branchenretter

Nachruf : Swatch-Gründer Hayek: Bankenhasser und Branchenretter

Bild vergrößern

Swatch-Gründer Nicolas Hayek

von Lothar Schnitzler

Swatch-Ikone Nicolas Hayek ist tot. Mit ihm verliert die Schweiz einen ihrer schillerndsten Unternehmer: Der studierte Physiker und Mathematiker galt als einer der Retter der eidgenössischen Uhrenindustrie.

Als er 80 Jahre alt war, sagte er: „Ich haben noch Pläne für 200 Jahre, aber ich werde nicht zweihundert Jahre leben.“ Gestern ist Nicolas Hayek, Verwaltungsratschef der Swatch Group im Alter von 82 Jahren einem Herzschlag erlegen. Eines seiner letzten Projekte war die Gründung einer Internationale der Unternehmer, um die Dominanz der Finanzwelt einzudämmen. Der kleine, stets quirlige Mann hasste Börsenleute und Banker. „Diese paar wenigen Finanzbanditen machen mich wahnsinnig“, kommentierte er im Februar vergangenen Jahre das Gebaren Schweizer Großbanker. Sein Leben lang bedauerte er, die von ihm aufgebaute Swatch Group nicht vollständig erworben zu haben und sich deshalb regelmäßig gegenüber Anlegern und Analysten rechtfertigen zu müssen.

Zu Recht gilt der studierte Physiker und Mathematiker als einer der Retter der Schweizer Uhrenindustrie. Hayek, der in den Fünfziger- und Sechzigerjahren als Berater der deutschen Schwerindustrie zu Geld und Ruhm kam, hatte Mitte der Achtzigerjahre aus den daniederliegenden Schweizer Uhrenkonzernen ASUAG und SSIH die SMH, heute Swatch Group geformt. Die Schweizer Uhrenindustrie hatte damals mit den Importen von Quarzuhren aus Asien zu kämpfen und musste innerhalb weniger Jahre zwei Drittel der Mitarbeiter entlassen. Für Hayek kam der Durchbruch mit der Swatch, einer Massenuhr mit Kunststoffgehäuse, von der inzwischen 370 Millionen Stück verkauft wurden. Der Verkaufserfolg der Swatch nach 1983 legte die finanzielle Grundlage für das Hayek-Imperium. Hayek erkannte damals schon, dass mechanische Uhren Zukunft hatten und kaufte sich - oft zu Schnäppchenpreisen - einen Konzern mit Edelmarken zusammen. Zu der Gruppe gehören heute neben Omega, Glashütte oder Breguet Marken wie Tissot, Swatch und Blancpain. Unter Hayeks Ägide stieg der Umsatz von 1,8 Milliarden Franken auf 5,4 Milliarden Franken in 2009.

Anzeige

Genialer Selbstvermarkter, harter Gegner

Der heimattreue Schweizer galt als genialer Selbstvermarkter: Klein, dick, Zigarre im Mund, sechs oder acht Uhren an beiden Handgelenken, immer einen flotten Spruch oder einen ins Mark treffenden Satz auf den Lippen. Der im Libanon als Sohn eines amerikanisch-libanesischen Zahnchirurgen aus der christlich-orthodoxen Oberschicht geborene Hayek war ein glänzender Unterhalter in sechs Sprachen. Als im zweisprachigen Biel ansässiger Unternehmer und nach Studienjahren in Frankreich bevorzugte er im persönlichen Gespräch das Französische oder Schweizerdeutsche.

So charmant er sein konnte – wer ihn sich zum Feind machte, hatte einen harten Gegner. Viele Weggefährten der frühen Jahre verschwanden nach und nach aus dem persönlichen und geschäftlichen Umfeld. Hayek regierte sein Haus als absoluter Herrscher. Der leidenschaftliche Macher ließ sich nur ungern dreinreden. Er brauchte Jahre, um seinem Sohn, der seit 2003 die Swatch Group führte, das Zepter zu überlassen. In der Branche wurde er bewundert und gefürchtet. Über die Swatch Group kontrolliert die Familie den Uhrwerkshersteller Eta, der einen Großteil der Schweizer Uhrwerke produziert, sowie kleine, aber wichtige Zulieferer von Uhrenteilen. Selbst große Marken sind daher von den Lieferungen der Swatch Group abhängig. Seine Ankündigung im 2003, die Lieferungen von Rohuhrwerken einzuschränken brachte die Branche in Aufregung und rief die Schweizer Kartellbehörden auf den Plan.   

In seinen letzten Jahren setzte er sich in dem von ihm gegründeten Unternehmen Belenos Clean Power für die Entwicklung eines Brennstoffzellenfahrzeugs ein. Auch die Kleinwagenmarke Smart, heute zu Daimler gehörig, ist eine Gründung des großen Unternehmers und Uhrenliebhabers.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%