Neue Regeln in der Krise: Strategie auf den Prüfstand

Neue Regeln in der Krise: Strategie auf den Prüfstand

Bild vergrößern

Nicht überall ist Liste verpasster Chancen so lang wie bei Märklin

Soforthilfe allein reicht nicht – die Unternehmen müssen gleichzeitig ihre Strategie überprüfen. Aus der Serie: Die neuen Regeln in der Krise (letzter Teil).

Zwei Produktionsstandorte, zwei Tochterfirmen, 1400 Mitarbeiter, 1000, vielleicht auch 1400 verschiedene Artikel – so genau weiß das keiner. Die meisten davon werden buchstäblich bis zur letzten Niete selbst gefertigt – für die Fabrikation der 1,5 Millimeter kurzen Metallstifte gibt es eigene Maschinen. Schon 2006 stand die Firma vor der Pleite, weil Erben und Gesellschafter sich zerstritten hatten und die Nachfrage aufgrund veränderter Konsumgewohnheiten stetig zurückging. Seitdem hatten der Finanzinvestor Kingsbridge und die Investmentbank Goldman Sachs das Sagen: Mehrfach wurden Geschäftsführer ausgetauscht und teure Berater engagiert. Genützt hat das alles nichts: Das vergangene Jahr schloss mit 20 Millionen Euro Verlust, die Banken drehten den Geldhahn zu – am 4. Februar musste Märklin Insolvenz anmelden.

Der Modellbahnhersteller aus Göppingen ist ein gutes Beispiel für besonders schlechtes Management und strategische Versäumnisse. Das im Laufe der Jahre völlig ausgeuferte Sortiment, viel zu kleine Stückzahlen und eine zu hohe Fertigungstiefe machten die Produktion zu teuer und so komplex, dass selbst langjährige Mitarbeiter den Durchblick verloren. Querelen zwischen Management und Gesellschaftern verhinderten die rechtzeitige Anpassung des Geschäftsmodells. Wirtschaftskrise und Kreditklemme gaben dem maroden Laden den Rest.

Anzeige

Wo steht das Unternehmen?

Nicht überall ist die Liste verpasster Chancen so lang wie bei Märklin, „aber viele Unternehmen agieren im Moment viel zu kurzatmig“, kritisiert Jürgen Rothenbücher, Partner der Unternehmensberatung A.T. Kearney. „Um auf Dauer bestehen zu können, reicht es nicht aus, sich ausschließlich um die Sicherung der Liquidität zu kümmern. Genauso wichtig sind jetzt mittel- und langfristige Entscheidungen zur Verbesserung der Profitabilität und zur Anpassung von Strategie und Geschäftsmodellen.“

Rothenbücher hat mit seinem Team ein mehrstufiges Konzept zur nachhaltigen Restrukturierung (www.wiwo.de/restrukturierungsstudie) entwickelt, mit dessen Hilfe das Management erkennen kann, wo das Unternehmen steht, welche Probleme vordringlich gelöst werden müssen und wo Handlungsbedarf besteht, um nach der Krise schnell durchstarten zu können und die Existenz langfristig abzusichern. Auch aus Eigennutz: Strategieberatung ist derzeit kaum gefragt, vordringliche Themen an der Consulting-Front sind Restrukturierung und die Freisetzung liquider Mittel, um genug Cash in die Kasse zu bekommen. A.T. Kearney will Strategiefragen mit seinem neuen Konzept wieder auf den Radarschirm der Unternehmen bringen.

Basis dafür ist eine Studie über Insolvenzursachen und die vom Management eingeleiteten Gegenmaßnahmen. Was bei der Gegenüberstellung besonders auffällt: „Zwar sind mehr als die Hälfte aller Firmenpleiten auf strategische Versäumnisse und falsche Investitionsentscheidungen zurückzuführen, aber bei den Gegenmaßnahmen konzentrieren sich die meisten auf die Freisetzung liquider Mittel – nur ein Drittel überprüft auch, ob die strategische Ausrichtung des Unternehmens noch stimmt“, sagt Rothenbücher.

Welche schlimmen Folgen strategische Fehlentscheidungen aus der Vergangenheit in der Krise haben können, zeigt nicht nur die Pleite von Märklin. Beispiel Continental/Schaeffler: Auslöser für das Scheitern der Schaeffler-Pläne zur Übernahme des weit größeren hannoverschen Reifenproduzenten war zwar vordergründig die Pleite der US-Investmentbank Lehman: Der Crash an den Börsen und damit auch der Absturz der Conti-Aktie bescherte dem Schaeffler-Übernahmeangebot übergroßen Zuspruch. Das Risiko war vorher schon groß – der Deal basierte auf dauerhaftem Wachstum in der Automobilindustrie. „Überhastete Expansionen vor der Krise werden jetzt hart bestraft“, sagt Dietrich Neumann, Zentraleuropachef von A.T. Kearney. „Zudem zehren solche überzogenen Investitionsentscheidungen Mittel auf, die dringend gebraucht werden, um die Liquidität zu sichern.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%