Öl-Katastrophe: Wo die Multis noch nach Öl bohren können

Öl-Katastrophe: Wo die Multis noch nach Öl bohren können

von Hans Jakob Ginsburg

Trotz der Explosion der Bohrinsel im Golf von Mexiko werden die westlichen Ölkonzerne nicht darauf verzichten, die Vorkommen im Meeresboden zu erschließen. An Land haben sie kaum noch Chancen, Reserven zu heben.

33 Länder...

Bild vergrößern

Eine Bohrplattform und verschiedene Schiffe bei der Vorbereitung der Operation "Top Kill"

...verfügen zusammen über 92 Prozent aller bekannten und wirtschaftlich nutzbaren Erdölreserven der Welt. Die besonders ölreichen Staaten haben jedoch die Förderung an eigene Staatskonzerne übertragen, die das Öl dann an westliche Mineralölriesen verkaufen. Wo Unternehmen wie BP, Shell und Exxon noch selbst fördern können, liegt das Erdöl größtenteils unter dem Meeresboden oder in Ölsanden, deren Ausbeutung teuer ist.

50 Prozent...

...der schrumpfenden Erdölreserven der USA liegen unter Wasser. Nach der Explosion der Bohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko dürften nicht nur die amerikanischen Behörden die Sicherheitsvorschriften verschärfen. Dadurch würden die Kosten vorhandener Förderanlagen in die Höhe schießen. Zudem werden jetzt wohl einige besonders riskante Unterwasserprojekte aufgeschoben oder sogar verboten. 

Anzeige

750 Ölplattformen...

...sind derzeit auf den Weltmeeren im Einsatz. Die Zahl dieser Bohrinseln stieg in den letzten Jahren kontinuierlich an, allein seit 2005 kamen rund 100 hinzu. Moderne Plattformen fördern heute Öl in Regionen aus dem Meeresboden, wo das Wasser 2500 Meter tief ist  - mit unkalkulierbaren Risiken. Trotzdem werden Industriestaaten und Unternehmen nicht auf Tiefseebohrungen verzichten, werden sie so doch unabhängiger von den klassischen Ölförderländern.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%