Pilotenstreik: Lufthansa-Piloten drohen mit Streiks im Wochentakt

Pilotenstreik: Lufthansa-Piloten drohen mit Streiks im Wochentakt

Bild vergrößern

Lufthansa-Streik: Das große Chaos blieb bislang aus

Der wohl größte Streik in der deutschen Luftfahrtgeschichte hat begonnen. Noch hält sich das Chaos in Grenzen, die meisten Kunden sind gut vorbereitet. Doch die Pilotenvereinigung Cockpit droht bereits mit neuen Streiks.

Der Pilotenstreik dauert erst wenige Stunden, da ist er für die meisten Reisenden und Mitarbeiter im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens schon fast Routine. „Ich wusste ja, dass sie streiken“, sagt Rentner Manfred Pleger, der am Montagmorgen nach Lissabon unterwegs ist. „Da habe ich gleich eine andere Gesellschaft gebucht.“

Michael Peine, mit der Nachtmaschine aus Boston gelandet, berichtet: „Ich bin extra einen Tag früher zurückgeflogen.“ Nun schaut er aus Neugier auf der Abflugebene des größten deutschen Flughafens vorbei, „um zu sehen, was überhaupt noch geht“. Doch der Blick ins Terminal zeigt kein Chaos. Die meisten Passagiere der vielen gestrichenen Flüge sind gar nicht erst gekommen. Die längste Schlange steht vor jenem Lufthansa-Schalter, an dem das Gepäck für die trotz Streiks abgehenden Flüge aufgegeben wird.

Anzeige

Täglich 390 Abflüge mit etwa 38 000 Passagieren zählt Lufthansa gewöhnlich in Frankfurt. Am ersten Streiktag hofft die nun flügellahme Kranich-Linie auf gerade einmal 140 Starts. Auf der Anzeigetafel ist zu erfahren: Fluggäste nach New York, Warschau oder Florenz können einchecken. Doch hinter den meisten Lufthansa-Flugnummern heißt es: „annulliert“. Wer nach Prag, München oder Istanbul will, für den steht das Drehkreuz Frankfurt still.

Piloten drohen mit Streiks im Wochenrhytmus

Dieses Bild könnte noch länger zu sehen sein, denn im Tarifkonflikt zeichnet sich auch nach Beginn des Pilotenstreiks keine Annäherung ab. Nach Angaben eines Sprechers der Pilotenvereinigung Cockpit gibt es derzeit keinen Kontakt und keine Verhandlungen mit der Lufthansa. „Offenbar reicht der Lufthansa der Druck von vier Tagen Streik noch immer nicht“, sagte Cockpit-Vorstand Alexander Gerhard-Madjidi am Montag am Frankfurter Flughafen.

„Wir bluffen nicht.“ Cockpit sei gesprächsbereit. Sollte es am Ende des aktuellen Streiks aber weiter keine Gespräche geben, seien neue Streiks denkbar. „Wir können das im Wochenrhythmus wiederholen.“

Nach derzeitigem Stand werde der Streik wie geplant bis Donnerstag fortgesetzt. Damit dürften binnen vier Tagen rund 3200 Flüge ausfallen. Dies wäre der größte Streik in der deutschen Luftfahrtgeschichte.

In dem Tarifkonflikt geht es um Geld, Arbeitsplatzsicherung und Einfluss auf die Firmenpolitik. Die Gewerkschaft will verhindern, dass durch billigere Lufthansa-Töchter vor allem im Ausland eine innerbetriebliche Konkurrenz entsteht. Daher verlangt sie auch Mitsprache bei den Auslandstöchtern. Lufthansa hält dies für unzulässig.

Die Fluggesellschaft zeigte sich offen für Verhandlungen. „Wir sind dialogbereit, wenn Cockpit das Gesprächsthema vom Tisch nimmt, dass man tarifvertraglich mitentscheiden möchte, wo die Lufthansa welche Flugzeuge mit Lufthansa-Klassik-Piloten besetzt“, sagte Lufthansa-Sprecher Klaus Walther im Deutschlandfunk. „Man versucht da praktisch, das Tarifvertragsrecht ins Ausland auszuweiten. Das ist mit uns nicht verhandelbar.“

Cockpit hatte um Mitternacht begonnen, große Teile des Lufthansa- Flugverkehrs lahmzulegen. Rund 4000 Piloten sind zum Streik aufgerufen. An den größten deutschen Flughäfen in Frankfurt, Düsseldorf, München, Berlin und Hamburg fielen schon am Montagmorgen zahlreiche Flüge aus. Etwa 800 Flüge werden nach Einschätzung der Lufthansa über den Tag ausfallen. Das wären etwa zwei Drittel der Flüge, die von der Gewerkschaft bestreikt werden können. Das restliche Drittel der Flieger soll abheben.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%