Porsche-Übernahme: Volkswagen drückt auf’s Gas – freie Aktionäre suchen nach der Bremse

Porsche-Übernahme: Volkswagen drückt auf’s Gas – freie Aktionäre suchen nach der Bremse

Bild vergrößern

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piech, spricht am Donnerstag (03.12.2009) zu Beginn der Außerordentlichen Hauptversammlung der Volkswagen AG in Hamburg. Auf der Aktionärsversammlung will VW wichtige Entscheidungen treffen. Dabei geht es vor allem um eine milliardenschwere Kapitalerhöhung sowie um die Absicherung der starken Stellung des Landes Niedersachsen. Dazu soll auch die VW-Satzung geändert werden. Erwartet wird heftige Kritik von Kleinaktionären. Die Hauptversammlung könnte am Freitag fortgesetzt werden. Porsche soll bis 2011 als zehnte Marke in den VW-Konzern integriert werden. Foto: Marcus Brandt dpa/lno/lni (c) dpa - Bildfunk

Schon in der kommenden Woche will VW 49,9 Prozent an dem Sportwagenhersteller Porsche erwerben. Die freien Aktionäre schimpfen auf der Hauptversammlung, doch blockieren können sie die Entscheidung nicht.

Für VW-Konzernchef Martin Winterkorn ist die Sache klar: „Hier, meine Damen und Herren, formiert sich ein Automobilkonzern der weltweit einzigartig ist und das Zeug zur Nummer eins hat.“ Tatsächlich ist die Zwischenbilanz, die Winterkorn hier bei der VW-Hauptversammlung in der eher spärlich besetzten Hamburger Messehalle noch einmal präsentiert, alles andere als schlecht. Der Konzern schreibt trotz Autokrise weiter Gewinne, der weltweite Marktanteil weiter gestiegen, neue Werke und Modelle in Planung. Und schon in der kommenden Woche will VW für 3,9 Milliarden Euro 49,9 Prozent an Porsche übernehmen.

Doch die hier angereisten Aktionärsvertreter interessiert davon eigentlich nur der letzte Part und alle Themen, die damit zusammenhängen. Zuvorderst eine Kapitalerhöhung um acht bis zehn Milliarden Euro, die der VW-Konzern benötigt, um den Sportwagenhersteller Porsche zu übernehmen, doch es dauert nicht lang, ehe Aktionärsvertreter die Gelegenheit nutzen, das große Bild bei dieser Übernahme aufzunehmen und noch einmal in Gänze zu hinterfragen.

Anzeige

Kritik an der Sonderstellung Niedersachsens

Wie ist der Wert für Porsche ermittelt worden und wie wurde sichergestellt, dass Volkswagen nicht zu viel bezahlt? Wann wusste der VW-Vorstand um die wahre Lage von Porsche und hat der Konzern am Ende nur die Familien und Porsche gerettet anstatt im Interesse des VW-Konzerns zu handeln? Mehrere Aktionärsvertreter kündigen an, der geplanten Kapitalerhöhung nicht zustimmen zu wollen.

Auch an der besonderen Behandlung des Landes Niedersachsen, das auch künftig zwei Vertreter in den Aufsichtsrat entsenden darf und auch weiterhin mit rund 20 Prozent der Stimmrechte eine Sperrminorität halten soll, entzündet sich der Zorn der Aktionärsvertreter. Entsenderechte für Großaktionäre seien „grundsätzlich nicht mehr zeitgemäß“, kritisiert Hans-Christoph Hirt vom Pensionsfonds Hermes.

Ob sich das Unternehmen auch beim insolventen Osnabrücker Autozulieferer Karmann engagiert hätte, wenn das Unternehmen seinen Sitz in Münster gehabt hätte und damit nicht im Bundesland des niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff, fragt Henning Gebhardt, Fondsmanager der DWS.

Die Liste der Fragen ist ellenlang, und so ist es gut möglich, dass die Hauptversammlung mit dem heutigen Abend nicht am Ende sein wird. Doch so sehr sich die Aktionärsvertreter auch ins Zeug legen, die Kapitalerhöhung werden sie nicht blockieren können. Genauso wenig wie die nächsten Schritte in der vielleicht umstrittensten Übernahme der deutschen Automobilgeschichte.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%