Privatbank: Deutsche Bank übernimmt das Ruder bei Sal. Oppenheim

Privatbank: Deutsche Bank übernimmt das Ruder bei Sal. Oppenheim

Bild vergrößern

Der Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim jr. & Cie, Matthias Graf von Krockow, vor dem Tresorraum der Bank in Köln

Im Zuge der Emittlungen der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin muss von Krockow noch vor Weihnachten gehen, nach dem Jahreswechsel sollen die verbliebenen Gesellschafter ebenfalls zurücktreten.

Nach den Bafin-Ermittlungen zieht die Privatbank Sal. Oppenheim personelle Konsequenzen. Wilhelm von Haller soll Matthias Graf von Krockow als Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter und Geschäftsführer ablösen.

Von Krockow werde noch in dieser Woche zurücktreten und seinen Platz für Wilhelm von Haller räumen, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Finanzkreise. Von Haller ist sei Anfang dieses Monats Generalbevollmächtigter in dem Kölner Bankhaus und kommt ursprünglich von der Deutschen Bank, die dabei ist, Sal. Oppenheim zu übernehmen. Er soll Anfang des neuen Jahres an die Spitze einer neuen Führungsmannschaft rücken, in der neben ihm interne Kandidaten aus dem Hause Sal. Oppenheim stehen. Die Deutsche Bank hatte Ende Oktober eine vollständige Übernahme des Kölner Instituts angekündigt. Die Frankfurter Großbank will den Kauf im ersten Quartal 2010 abschließen.

Anzeige

Hoher Verlust im zweiten Halbjahr

Die drei noch verbleibenden Gesellschafter Friedrich Carl Janssen, Christopher Freiherr von Oppenheim und Dieter Pfundt würden zugleich Anfang 2010 von ihren Funktionen zurücktreten. Weder die Deutsche Bank noch Sal. Oppenheim wollten der Zeitung zufolge die Vorgänge kommentieren. Schon Anfang November hatte wiwo.de berichtet, dass aufgrund der Bafin-Ermittlungen Christopher Freiherr von Oppenheim im Extremfall aus einem wichtigen Amt abberufen werden könnte.

Ursprünglich hätte der Führungswechsel erst mit Abschluss des Verkaufs der Privatbank an die Deutsche Bank erfolgen sollen, also spätestens Ende März des neuen Jahres. Ein Verlust von etwa 320 Millionen Euro im zweiten Halbjahr 2009 sei jedoch der Grund für den schnelleren Wechsel, berichtete die Zeitung weiter. Der Fehlbetrag sei zustande gekommen, weil Wertberichtigungen nötig gewesen seien. Zudem habe die Risikovorsorge für möglicherweise ausfallende Kredite erhöht werden müssen, auch hätten sich hohe Abschreibungen aus dem Engagement bei der insolventen Warenhaus-Holding Arcandor ergeben.

Kredite ohne Sicherheiten

Die Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin untersucht das Geschäftsgebaren einiger Mitglieder der Geschäftsleitung der Privatbank, weil sie sich und ihren Familien in größerem Umfang Kredite zu Vorzugsbedingungen gewährt haben sollen. Finanzkreise bestätigten der Zeitung, dass von 680 Millionen Euro, die der Führungszirkel der Bank schulde, etwa 330 Millionen ohne Sicherheiten ausgezahlt und ein Großteil nur mit 1,5 Prozent pro Jahr verzinst worden seien.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%