Sal. Oppenheim: Altlasten bremsen die Genesung von Sal. Oppenheim

Sal. Oppenheim: Altlasten bremsen die Genesung von Sal. Oppenheim

Bild vergrößern

Wilhelm von Haller, Vorsitzender des Vorstands Sal. Oppenheim jr. & Cie. Komplementär AG

Weniger Berater, weniger Vermögen – gut ein Jahr nach dem Fast-Zusammenbruch bremsen Altlasten den Wiederaufbau der Privatbank im Eigentum der Deutschen Bank.

Beim Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim, wo einst Glanz und Selbstbewusstsein von gut zwei Jahrhunderten Tradition regierten, ist man empfindlich geworden. So empfindlich, dass das seit Anfang des Jahres zur Deutschen Bank gehörende Institut im jüngst veröffentlichten Halbjahresbericht sogar davor warnt, „dass durch externe Reportagen mit fehlerhaften Recherchen, vorsätzlichen Falschbehauptungen oder tendenziöser Berichterstattung die Reputation in der Öffentlichkeit leidet“. Was so hier selbstverständlich nicht geschehen soll.

Gut ein Jahr ist es her, dass die Krise der nach eigenen Angaben einst größten europäischen Privatbank eskalierte. Ende Dezember räumte der damalige Bankchef Matthias Graf v. Krockow seinen Posten. Die Bank verlor nach 220 Jahren im Familienbesitz ihre Unabhängigkeit.

Anzeige

Unter den neuen Herren muss Sal. Oppenheim weiterhin Altlasten abbauen und dabei das Geschäft, das die früheren Führungskräfte aufgebläht hatten, wieder auf die Betreuung der Reichen und Superreichen konzentrieren. Mehr noch: Die Bank, deren Angestellte sich stark mit der Zugehörigkeit zu den Eignerfamilien identifizierten, muss ihre Identität komplett neu erfinden. Den Weg wollen nicht alle mitgehen, wie zahlreiche Abgänge bei den Mitarbeitern zeigen. Dennoch zeigt das Programm erste Erfolge.

Dabei zeichnen die Zahlen erst einmal ein düsteres Bild. 2009 machte Sal. Oppenheim 1,2 Milliarden Euro Verlust. Im ersten Halbjahr 2010 kamen noch einmal 470 Millionen Euro hinzu. Die roten Zahlen stammen mehrheitlich aus der Pleite des Handelskonzerns Arcandor, an dem sich die Bank Ende 2008 beteiligt hatte. Die Deutsche Bank hat ihren Neuerwerb 2010 deshalb mit rund 700 Millionen Euro Kapital aufgepäppelt. Im vierten Quartal fallen erneut Kosten an, vor allem durch den Abbau weiterer 150 Stellen. Das trifft insbesondere Jobs in der Verwaltung, die schlicht nicht mehr gebraucht werden.

Zwei Milliarden Euro Vermögensverlust

Anders als von der Bank erhofft, haben sie auch viele Kundenberater verlassen. So lief fast die gesamte Berliner Niederlassung zur Credit Suisse über. Am Stammsitz Köln wechselten Berater in eine neu eröffnete Filiale des Konkurrenten HSBC Trinkaus. Nach Bankangaben ist insgesamt gut ein Fünftel der rund 100 Berater gegangen. Zuletzt verabschiedete sich ein Team aus der Stuttgarter Filiale.

Um die Abgänge zu stoppen, hat Sal. Oppenheim ordentlich Geld in die Hand genommen und Halteprämien gezahlt. Zudem sollen insgesamt 30 neue Berater an Bord kommen, sodass deren Zahl dann höher liegt als vor dem Eigentümerwechsel. In Bielefeld hat die Bank kürzlich sogar eine neue Niederlassung aufgemacht.

Durch den personellen Aderlass und die Fast-Pleite Ende 2009 hat Sal. Oppenheim wohl gut zwei Milliarden Euro betreuten Vermögens verloren. Auchim ersten Halbjahr flossen laut Geschäftsbericht Mittel ab. Die Trendwendesoll aber geschafft sein. Im weiteren Verlauf des Jahres sei die Bilanz beim verwalteten Vermögen deutlich positiv, heißt es im Umfeld des Instituts. 2011soll die Bank deshalb im Kerngeschäft einen Gewinn machen und dann auf Wachstumskurs gehen.

Dafür muss der seit Januar amtierende Bankchef Wilhelm v. Haller beweisen, dass Sal. Oppenheim mehr ist als ein bloßer Vertriebsarm der Deutschen Bank. Bei jeder Gelegenheit betont der ehemalige Firmenkundenmann deshalb die Unabhängigkeit. So tief greifend die Veränderungen im Inneren auch sind, so wenig sollen die Kunden davon merken.

Auch wenn der Vorstand bis auf eine Ausnahme mit Abgesandten der Deutschen Bank besetzt ist, sollen die Anlageempfehlungen von Vorgaben des Mutterkonzerns unberührt bleiben. Dadurch, so die Vorstellung, ergänzen sich Sal. Oppenheim und das Private Banking der Deutschen Bank komplementär. Der Schwerpunkt der Kölner liegt bei der Betreuung großer Vermögen alteingesessener Unternehmerfamilien. In der Branche herrscht weiter Skepsis, ob der Plan aufgeht.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%