Schwache Prognose: Beiersdorf steigt mit Tesa ins Pharmageschäft ein

Schwache Prognose: Beiersdorf steigt mit Tesa ins Pharmageschäft ein

Bild vergrößern

Ein Modell einer Niveadose, dem wohl bekanntesten Beiersdorf-Produkt

Der Konsumgüterhersteller Beiersdorf hat auf der heutigen Hauptversammlung seine schwache Prognose für das laufende Jahr bekräftigt. "Der Geschäftsverlauf in den ersten Monaten erfolgte gemäß unseren Planungen“, sagte Konzernchef Thomas-B. Quaas.

Beim Umsatz rechne er mit demselben Niveau wie 2010. Beiersdorf hatte im vergangenen Jahr 6,194 Milliarden Euro umgesetzt und einen niedrigeren Überschuss im Konzern von 326 (Vorjahr 380) Millionen Euro erzielt. Die betriebliche Umsatzrendite gemessen am Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag bei 9,4 Prozent nach 10,2 Prozent im Jahr zuvor. Beiersdorf zahlt seinen Aktionären trotz des Gewinnrückgangs für 2010 erneut eine Dividende von 0,70 Euro je Aktie.

Produktpalette wird vereinfacht

Mit der Fokussierung auf den Kernbereich und der damit verbundenen Sortimentsstraffung werde 2011 noch ein Übergangsjahr bleiben, ehe sich diese Maßnahmen dann im kommenden Jahr positiv auf Umsatz und Ertrag auswirken sollten. "Aufgrund des Maßnahmenpakets wird die operative EBIT-Umsatzrendite den Vorjahreswert nicht erreichen“, sagte Quaas. Die Produktpalette im Kosmetikbereich werde in allen Bereichen vereinfacht und verschlankt. Der Konzern hatte Ende vergangenen Jahres beschlossen, sich stärker auf die Hautpflege zu fokussieren und dazu ein Bündel von Maßnahmen verabschiedet. Unter anderem wurden die regional vertriebenen Marken Juvena und Marlies Möller verkauft und die dekorative Kosmetik (Make Up) zurückgefahren.

Anzeige

Einstieg in das Pharmageschäft

Der kleinere Unternehmensbereich Tesa soll dagegen auch in diesem Jahr überdurchschnittlich wachsen. Im nächsten Jahr will Tesa unter anderem arzneimittelhaltige Pflaster herstellen. Der Einstieg in das Pharmageschäft ist für Beiersdorf eine Chance, aus dem klassischen Klebstoffgeschäft auszubrechen und der Tochtergesellschaft Tesa mehr Gewicht zu geben. Bisher steuert Tesa nur 14,1 Prozent zum gesamten Konzernumsatz bei. Allerdings steckte Beiersdorf im vergangenen Jahr 34 Prozent seiner gesamten Investitionen und 25 Prozent der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in den Klebestreifenhersteller.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%