Schwaches Auslandsgeschäft: Deutsche Telekom nimmt Prognosen für 2009 zurück

Schwaches Auslandsgeschäft: Deutsche Telekom nimmt Prognosen für 2009 zurück

Bild vergrößern

Ein öffentliches Telefon der Deutschen Telekom, aufgenommen im brandenburgischen Jacobsdorf am 15.03.2009. Die Telefonzellen sind ein Relikt aus der Kommunikationsgeschichte, das in Zeiten von Mobiltelefonen und Internetcafes immer weniger beachtet wird. Dennoch sind nach Angaben der Telekom rund 100 000 Apparate in Betrieb.

Die Deutsche Telekom hat wegen Schwächen im Auslandsgeschäft ihre Prognosen für das laufende Jahr zurückgenommen. Im ersten Quartal habe der Konzern insbesondere in den USA und Großbritannien die starke Konjunkturabkühlung und den verschärften Wettbewerb zu spüren bekommen. Die Telekom-Aktie rutscht ab.

Zudem hätten negative Wechselkurseffekte in Polen und Großbritannien auf Umsatz und bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) gedrückt. Der Konzern erwarte jetzt ein um 2 bis 4 Prozent niedrigeres Vorsteuerergebnis als 2008.

In Deutschland habe das Geschäft im ersten Jahresviertel die Erwartungen des Konzerns unterdessen sowohl im Mobilfunk als auch im Festnetz leicht übertroffen.

Anzeige

Telekom-Chef Obermann kündigt Sparmaßnahmen an

Der Bonner Konzern rechnet für 2009 nun mit einem Rückgang des bereinigten Ebitda von zwei bis vier Prozent. Dabei sei die zum 1. Februar konsolidierte griechische Telefongesellschaft OTE noch nicht mit einbezogen.

Bei Vorlage der Gesamtjahreszahlen Ende Februar hatte Vorstandschef Rene Obermann noch ein bereinigtes Ebitda sowie einen Free Cashflow auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt.

Im vergangenen Jahr hatte das Ebitda 19,5 Milliarden Euro betragen. Der Free Cashflow soll nun nur noch bei rund 6,4 Milliarden Euro (2008: 7,0 Mrd. Euro) liegen.

Die Aktie fiel heute am frühen Nachmittag um 6,80 Prozent auf 9,50 Euro. Zwischenzeitlich war sie bis auf 8,61 Euro abgesackt.

Marktteilnehmer zeigten sich überrascht von der Prognosesenkung. "Eine solche Entwicklung hätte vorhergesehen werden müssen, die Prognose im Februar hätte nicht gegeben werden dürfen“, sagte Sal.Oppenheim-Analyst Frank Rothauge und stellte in Frage, ob die Telekom ihre operative Geschäftsentwicklung in Großbritannien und den USA richtig einschätze.

Merck-Finck-Analyst Theo Kitz sagte, die Zahlen seien zwar enttäuschend ausgefallen, allerdings nicht so gravierend, wie der Absturz des Aktienkurses vermuten lasse. „Die Kursreaktion ist übertrieben. Da hat der Markt wohl etwas überreagiert“, sagte Kitz.

Als möglichen Grund führte er an, dass die Marktschätzungen die erstmals konsolidierte OTE mit einkalkulierten. Diese sei aber in der Prognose des Unternehmens nicht enthalten. „OTE wird einen Gewinnbeitrag leisten und der wird nicht unerheblich sein“.

Im ersten Quartal habe die Telekom vorläufigen Zahlen zufolge mit der erstmals konsolidierten griechischen OTE ein Umsatzwachstum von rund sechs Prozent auf rund 15,9 Milliarden Euro erzielt. 

Das bereinigte Ebitda stieg um rund drei Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Ohne OTE habe der Umsatz stabil bei 15 Milliarden Euro gelegen, das Ebitda sank um fünf Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Der Free Cashflow habe in den Monaten Januar bis März zwischen 200 und 300 Millionen Euro gelegen.

Hier hätten sich höhere Investitionen, das ohne OTE gesunkene Ebitda und höhere Personalkosten ausgewirkt.

Die Telekom spürt die Konjunkturabkühlung in den USA und Großbritannien

Vor allem beim sonst umsatzstarken Auslandsgeschäft in den USA und Großbritannien haben die Bonner die Konjunkturabkühlung deutlich zu spüren bekommen.

So seien zum Beispiel die Roaming-Umsätze gesunken, weil weniger gereist werde, hieß es. In Großbritannien und Polen hätten sich zudem die schwachen Landeswährungen ausgewirkt.

Im europäischen Mobilfunkgeschäft seien die Umsätze um 400 Millionen Euro gesunken, davon seien allein 300 Millionen Euro auf Wechselkurseffekte zurückzuführen.

Das bereinigte Ebitda sei dort um rund 300 Millionen Euro gesunken, Wechselkurseffekte hätten mit rund 100 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Hinzu kämen hohe Ausgaben für die Kundengewinnung und -bindung.

Um der Entwicklung entgegen zu wirken sollen in Großbritannien Verwaltung, Werbung und Technik nun einer strikten Kostenkontrolle unterworfen werden. In Polen sollen die Kosten für Kundenakquise und -bindung gesenkt werden.

Die neuen Sparmaßnahmen sollen sicher stellen, dass der Free Cash Flow wenigstens 6,4 Milliarden Euro erreicht, nach 7 Milliarden Euro in 2008. Dies sei nötig, um weiterhin eine attraktive Dividende zahlen zu können.

In den USA will die Telekom unterdessen weiter in das Mobilfunknetz der dritten Generation investieren, um ihre Wettbewerbsposition zu stärken. Dort will der Konzern bei Entgelten sparen, die an andere Betreiber für die Nutzung ihrer Netze gezahlt werden.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%