Sichere Kommunikation: Deutsche Telekom: Entwicklung einer Blackberry-Alternative stockt

Sichere Kommunikation: Deutsche Telekom: Entwicklung einer Blackberry-Alternative stockt

Bild vergrößern

Knapp zwei Jahre ist es her, nachdem Sicherheitslücken beim E-Mail-Handy Blackberry bekannt wurden. Doch der Deutschen Telekom ist es bisher nicht gelungen, eine sichere Alternative zum vor allem bei Managern beliebten Kommunikationsgerät zu entwickeln

Der Deutschen Telekom ist es binnen 15 Monaten nicht gelungen, eine sichere Alternative zum Kommunikationsgerät Blackberry des kanadischen Herstellers RIM zu entwickeln.

Nachdem vor knapp zwei Jahren Sicherheitslücken beim Blackberry bekannt wurden, vor denen das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie gewarnt hatte, legte die Telekom im März 2007 den Prototypen eines Alternativgeräts namens Simko vor. Mit dem Hochsicherheitsgerät sollen alle wichtigen Geheimnisträger in der Bundesregierung und in Bundesbehörden ausgestattet werden.

Doch auch 15 Monate nach der Übergabe des Prototyps haben sich noch kein Bundesministerium und keine Bundesbehörde für den Einsatz des Simko entschieden. Mehrmals rügte das Bundesinnenministerium technische Mängel, allerdings ohne Erfolg. „Bisher erfüllt Simko die Anforderungen nicht vollständig“, heißt es im Innenministerium. „T-Systems entwickelt Simko aber weiter.“ Seit Januar arbeitet die Telekom-Tochter an einer zweiten, verbesserten Version.

Anzeige
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%