Siemens: Korruptionsaffäre trifft Siemens-Topmanager bis ins Mark

Siemens: Korruptionsaffäre trifft Siemens-Topmanager bis ins Mark

Bild vergrößern

Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser: Angebliche "Anscheinsvermutung" beim Ex-Finanzchef der Kommunikationssparte - bislang ohne Beweise

Der Nächste, bitte: Nach dem Rücktritt von Siemens-Vorstand Erich Reinhardt kommen weitere Top-Manager ins Visier der Korruptionsermittler.

Montag vergangene Woche, Flughafen Düsseldorf: Lufthansa-Flug 839 startet pünktlich um 13.45 Uhr nach München. Auf Platz 2A in der Businessclass, er hat die Reihe für sich, sitzt Gerhard Cromme, Aufsichtsratschef von Siemens und ThyssenKrupp. Interessiert studiert er die Nachrichtenlage zum Thema Siemens in mehreren Tageszeitungen. Was zu dem Zeitpunkt noch niemand weiß: Cromme selbst hat Material im Gepäck, mit dem er den Nachrichtenfluss weiter einheizen wird. Es handelt sich um einen 15-seitigen Zwischenbericht über das Schmiergeldsystem bei Siemens, angefertigt von der US-Anwaltskanzlei Debevoise & Plimpton.

Am Dienstag spricht er mit Erich Reinhardt, Chef des Medizintechnikgeschäfts und Konzernvorstand. Anlass sind neue Informationen über ein Finanznetz in Reinhardts Sparte. Laut Debevoise-Erkenntnissen sollen über Konten in Dubai zwischen 2001 und 2006 dubiose Gelder in Höhe von 70 Millionen Euro geflossen sein.

Anzeige

Am Mittwoch verkündet Reinhardt seinen Rücktritt. Er sei persönlich nicht in die Vorgänge involviert, übernehme damit aber die Verantwortung für Verfehlungen in seinem Bereich. Am Donnerstag kündigte die Staatsanwaltschaft München Ermittlungen in der Siemens-Medizinsparte an.

Damit kommt die Schmiergeldaffäre bei Siemens in eine neue Dimension. Denn mit Reinhardt muss ein altgedienter Siemensianer gehen, ein langjähriger Weggefährte von Ex-Konzernchef Heinrich v. Pierer. Womit sich nun die Frage stellt: Wer steht noch auf Crommes Liste, mit welchen Bewertungen und Härtegraden hinter jedem einzelnen Namen?

Gut 150 ehemalige und aktive Siemensianer haben die Anwälte von Debevoise im Auftrag Crommes in unterschiedlichen Kategorien bewertet: Täter, Wisser, Mitwisser. Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss von Siemens schauten zu Beginn der vergangenen Woche auf das Konvolut, das Cromme mit sich im Fluggepäck geführt hatte und in der Konzernzentrale am Wittelsbacher Platz auf den Tisch legte.

Es sollen diverse bekannte Namen auf dem Debevoise-Dossier stehen, Joe Kaeser etwa, was besonders heikel für Siemens wäre – er ist amtierender Finanzvorstand des Konzerns. Es steht für den Neuanfang nach der Ära Pierer, vor Analysten präsentiert der Nachfolger des Ex-Siemens-Finanzvorstandes Heinz-Joachim Neubürger das neue Siemens-Gesicht. Die Debevoise-Fahnder haben sich ihn dennoch hart vorgenommen, heißt es. Denn auch Kaeser hat eine Siemens-Vergangenheit, er war jahrelang in verantwortlicher Position bei der von Schmiergeldzahlungen besonders betroffenen Com-Sparte tätig.

„Es gibt bei Kaeser eine Anscheinsvermutung“, heißt es im Siemens-Umfeld. Siemens-Controller haben jeden Beleg aus der Com-Zeit von Kaeser umgedreht. Heute sagt einer von ihnen: „Die Debevoise-Leute haben sich auf Kaeser eingeschossen.“ Mit einem Ergebnis der Bewertung ist aber bis nächste Woche nicht zu rechnen. Offiziell wollte Siemens dazu keine Stellung nehmen. Kaeser war bis zum Redaktionsschluss nach Angaben seiner Anwälte auf einem langen Auslandsflug und nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Anders bei zwei weiteren Namen, die auf der Liste stehen sollen: Ex-Finanzchef Neubürger und der frühere Aufsichtsratsvorsitzende Karl-Hermann Baumann, gegen den die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ermittelt. Neubürger und Baumann droht der Siemens-Aufsichtsrat mit einer Schadensersatzklage. Am Montag und Dienstag soll die Entscheidung fallen.

Das Debevoise-Material wird noch gesichtet und bewertet. Was schwer wiegt: Baumann war als Aufsichtsratsvorsitzender nach Angaben von Siemens-Controllern in den sogenannten Nigeria-Fall verwickelt. Unterlagen darüber stammen aus einer Großrazzia bei Siemens im November 2006. Erste konzerninterne Hinweise darauf stammten vom Oktober 2003. In der Sparte Kommunikation sollen mehr als vier Millionen Euro in Bargeld an nigerianische Unterhändler gezahlt worden sein, um einen Auftrag für den Bau eines Telefonnetzes zu ergattern. Siemens-Mitarbeiter hatten Banknoten angeblich im Flugzeug nach Nigeria mitgeführt und Angaben beim Zoll gefälscht.

Neubürger, gegen den die Staatsanwaltschaft München seit Anfang 2007 wegen Beihilfe zur Untreue und Steuerhinterziehung ermittelt, sagte bei einer Vernehmung zu der Nigeria-Affäre, es tue im im Nachhinein leid, den frühen Hinweisen der Revision nicht nachgegangen zu sein. Und auch der damalige Aufsichtsratsvorsitzende soll involviert gewesen sein. „Über diese Bargeldzahlungen soll Baumann unterrichtet worden sein, Nachfragen vermied er“, sagen Siemens-Mitarbeiter heute. Ob der Vorgang für eine Schadensersatzklage ausreicht, wird am 28. und 29. April vom Siemens-Aufsichtsrat entschieden.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%