Social Media: Facebook lockt Anleger

Social Media: Facebook lockt Anleger

von Niklas Hoyer

Nach dem Einstieg der US-Investmentbank Goldman Sachs bei Facebook hat sich der Marktwert des sozialen Netzwerks seit einem Jahr verfünffacht.

Die WirtschaftsWoche hat in ihrer am Montag erscheinenden Ausgabe untersucht, wie sich Privatanleger in Facebook einkaufen können.

Der einfachste Weg führt laut WirtschaftsWoche über Facebook-Anteilseigner, die selbst börsennotiert sind. Kaufen Privatanleger deren Aktien, erwerben sie damit auch Facebook-Anteile.

Anzeige

So hält der russische Internetkonzern Mail.ru 2,4 Prozent an Facebook. Die Mail.ru-Aktie ist an der Londoner Börse notiert und wird auch in Frankfurt gehandelt.

Der südafrikanische Medienkonzern Naspers hält indirekt – über eine Beteiligung an Digital Sky Technologies – auch 2,4 Prozent der Facebook-Anteile. Die Naspers-Aktie ist ebenfalls in London und Frankfurt notiert und für deutsche Anleger problemlos handelbar.

Problematischer ist der Weg über außerbörsliche Handelsplattformen. Um an einer Internetbörse wie Secondmarket oder Sharespost handeln zu können, auf denen ehemalige Mitarbeiter und frühe Kapitalgeber ihre Facebook-Anteile verkaufen, müssen Anleger ein Mindestvermögen von einer Million Dollar oder wenigstens ein Einkommen von 200.000 Dollar jährlich während der vergangenen zwei Jahre vorweisen. Bei Sharespost wurde die Aktie zuletzt mit 25 Dollar gehandelt.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%