Software: SAP will auf breiter Front Wartungs-Einnahmen steigern

Software: SAP will auf breiter Front Wartungs-Einnahmen steigern

von Michael Kroker

Der Software-Konzern SAP hat in einem kürzlich verschickten Brief an mehrere Tausend Kunden in Deutschland eine Erhöhung der Service-Pauschale zur Wartung der SAP-Software angekündigt.

Von der Preiserhöhung sind alle Altkunden betroffen, die aktuell im so genannten Standard-Support 17 Prozent der Software-Lizenzkosten im Jahr als Wartungspauschale bezahlen und die bisher nicht auf das neue Wartungsmodell Enterprise-Support gewechselt sind, das SAP im September 2008 vergeblich per Kündigung durchsetzen wollte.

Enterprise-Support sieht schrittweise Preiserhöhungen bis 2015 auf 22 Prozent vor. In dem Brief macht SAP erstmals von einer Klausel in den Altverträgen Gebrauch, die Preiserhöhungen auf Basis eines bestimmten Lohnindexes zulässt.

Anzeige

Nach Informationen der WirtschaftsWoche will SAP die Lohnklausel rückwirkend anwenden und die Preiserhöhung für die Standard-Wartung vom Jahr des Vertragsabschlusses an berechnen. Laut einem internen SAP-Dokument, das der WirtschaftsWoche vorliegt, steigt so etwa die Belastung für Verträge aus dem Jahr 2000 oder früher auf stolze 20,7 Prozent der Lizenzgebühr.

Insgesamt werden alle Verträge, die vor 2005 abgeschlossen wurden, durch die Lohnklausel teurer als der Enterprise-Support, den es zurzeit noch für knapp 18,4 Prozent gibt. Der Ärger, den die Walldorfer damit in den Unternehmen hervorrufen, ist beträchtlich. „SAP-Altkunden werden besonders belastet – also gerade die treuesten Kunden.

Das ist ungerecht“, sagt Andreas Oczko, stellvertretender Vorsitzender der deutschen SAP-Anwendervereinigung DSAG. „Durch das harte Vorgehen treibt SAP seine Kunden dazu, über Drittanbieter nachzudenken“, sagt Oczko.“ Ein Großteil der SAP-Anwender nutzt bisher weiterhin die alten Wartungsverträge: Laut Studie des Marktforschungsunternehmens Raad Research haben sich bisher nur 24 Prozent aller SAP-Kunden für das neue Modell Enterprise-Support entschieden. Die Folge: Die Einführung der Lohnklausel wird von 2010 an für die meisten SAP-Kunden zu Preissteigerungen führen.

Nach ersten Protesten von Kunden relativiert SAP gegenüber der WirtschaftsWoche die angekündigten Preissteigerungen. „Die Preiserhöhung bezieht sich auf einzelne Abschlüsse, es ist also eine Mischung aus niedrigeren und teilweise etwas höheren Preissteigerungen“, so ein Sprecher. Die Standardwartung werde im kommenden Jahr nur bei rund 400 von 10.000 Kunden in Deutschland teurer als der neue Enterprise-Support; bei diesen sei SAP überdies zu Kompromissen bereit, verlautet aus SAP-Kreisen.

Ärger hat SAP aber auch mit Großkunden. Nach Siemens verhandeln nach Informationen der WirtschaftsWoche unter anderem Nestlé, Daimler und Tchibo mit SAP über Preisnachlässe. Auf Anfrage wollten sich die Unternehmen nicht zu Details äußern. Daimler erklärte, dass mit SAP ein neuer Vertrag abgeschlossen wurde. Tchibo räumte ein, gegenwärtig „in Verhandlungen mit SAP“ zu sein.

Nestlé wollte dies nicht kommentieren. Im Umfeld des SAP-Aufsichtsrates wird jedoch bereits befürchtet, dass die Wartungserlöse 2010 um rund 200 Millionen Euro sinken könnten. 2008 setzte SAP mit Support rund 4,6 Milliarden Euro um – das wäre immerhin ein Minus von gut vier Prozent. SAP beteuert indes, man verspüre keinen Kostendruck: „Die Spekulation über Preisnachlässe bei der Erneuerung von Wartungsverträgen ist falsch."

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%