Soziale Netzwerke: Was die Internet-Weltmacht Facebook antreibt

Soziale Netzwerke: Was die Internet-Weltmacht Facebook antreibt

Bild vergrößern

Facebook-Chef Mark Zuckerberg

von Matthias Hohensee und Michael Kroker

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat mit seinem sozialen Netzwerk die Konkurrenz meilenweit abgehängt. Jetzt wird er selbst Google gefährlich und ist auf dem Weg zum Herrscher des Internets. Ein Blick hinter die Kulissen.

Palo Alto, 1601 South California Avenue. Hier, genau zwischen Bildung und Kommerz, am Ende einer hübsch mit Fichten und kalifornischen Eichen gesäumten Straße, liegt das Hauptquartier von Facebook. Links residiert mit Hewlett-Packard (HP) der größte Technologiekonzern der Welt. Rechts erstreckt sich der Campus der Eliteuniversität Stanford. Just dazwischen hat sich Facebook eingerichtet, in einem früheren HP-Laborgebäude.

Eine abgewetzte Couch, drei Besuchersessel, ein gläserner Kühlschrank mit Limo-Fläschchen, mit graubraunen Steinen bedeckte Wände, ein muffiger Geruch – nichts in dem winzigen Foyer deutet darauf hin, dass hier das Herz des mit einer halben Milliarde Nutzern derzeit populärsten Internet-Konzerns der Welt schlägt. Als einziger Schmuck hängt ein gerahmtes Facebook-Plakat an der Wand, darauf die Unterschriften der ersten 30 Mitarbeiter. Auf dem Empfangstresen steht das aus blau-weißen Legosteinen zusammengebaute Facebook-Logo.

Anzeige

Chef im Grossraumbüro

Empfängt der Suchmaschinen-Gigant Google – mit 140 Milliarden Dollar Börsenwert derzeit das wertvollste Internet-Unternehmen der Welt – Besucher durchgestylt wie ein Designhotel mit quietschbunten Sesseln, edlen Glastischen und psychedelisch wabernden Lavalampen, verströmt das Facebook-Foyer das Flair einer sauerländischen Jugendherberge. Dazu passt das Grüppchen von T-Shirt-Trägern, alle Anfang 20, die fröhlich lärmend um 10.30 Uhr mit ihren Laptops aus dem Shuttle des Silicon-Valley-Chauffeurservice steigen. Entspannt schlendern sie durch eine Glastür zu ihrem Arbeitsplatz – einer lichtdurchfluteten Halle von der Größe eines halben Fußballfeldes, vollgestellt mit frei im Raum stehenden Schreibtischen, bepackt mit überdimensionalen Flachbildschirmen. An den Wänden hängen Werke des coolen Graffiti-Künstlers David Choe.

Alles ist offen – weder gibt es die sonst im Silicon Valley üblichen Cubicle-Waben aus Pappwänden noch Zimmer. Niemand hat ein Büro, nicht mal Mark Zuckerberg. Der 26-jährige Gründer und Chef von Facebook, ein meist ernst blickender junger Mann mit lockigen Haaren und schmalem Gesicht, sitzt an einem schlichten Schreibtisch inmitten seiner Angestellten. Einen Tisch weiter arbeitet seine 15 Jahre ältere Operativchefin Sheryl Sandberg, die Zuckerberg vor zwei Jahren höchstselbst bei Google abwarb. Noch heute ist Google-Chef Eric Schmidt verschnupft, seine Chef-Werbeverkäuferin an den aufstrebenden Konkurrenten verloren zu haben.

Als einziges sichtbares Privileg verfügt Zuckerberg über einen eigenen, an drei Seiten verglasten Konferenzraum. Jeder Mitarbeiter kann sehen, mit wem der Chef gerade spricht. Der Facebook-Gründer demonstriert so jene ultimative Transparenz, die er auch mit seinem sozialen Netzwerk anstrebt: Alles ist für alle sichtbar. Der Glasraum ist allerdings ein doppeldeutiges Symbol: Bei Facebook gibt es keine Privatsphäre – nicht mal im Hauptquartier.

Schaltzentrale des World Wide Web

Zugleich täuscht das spartanische Ambiente über Zuckerbergs wahre Ambitionen hinweg. Denn tatsächlich ist Facebook auf dem Weg, in diesem Jahrzehnt zum mächtigsten Internet-Unternehmen der Welt aufzusteigen, einflussreicher noch als Ebay, Yahoo und Amazon. Längst hat der sechs Jahre junge Konzern die Schlacht der sozialen Netzwerke für sich entschieden. Nun macht Zuckerberg Facebook mehr und mehr zu einer Schaltzentrale des World Wide Web, vernetzt mit Hunderten Millionen Web-Seiten rund um den Globus.

Damit wird Zuckerbergs Reich selbst Google gefährlich, weil es Chancen auf ein weit größeres Stück vom wachsenden Online-Werbemarkt hat und zugleich so gestrickt ist, künftig gleich mehrere angrenzende Märkte zu besetzen – als Plattform etwa auch für den Vertrieb von Software und die Vermittlung von Internet-Handel. Der wesentliche Unterschied: Dreht sich bei Google alles um Informationen, stehen bei Facebook Menschen im Mittelpunkt, ihre Ansichten, Vorlieben, Freunde und Bekannten.

Anzeige

14 Kommentare zu Soziale Netzwerke: Was die Internet-Weltmacht Facebook antreibt

  • was bringt die leute bitte dazu nackt durch das web zu rennen? mihc bekommen keine 10 pferde in ein "socialnetwork". wo ist auch nur ein vorteil, außer das die industrie wunderbar an persönlich daten rankommt?
    wer nicht drin ist hat dann bald keine freunde mehr? praktisch wie ohne parteibuch in der ddr?
    für mich ein hype um heiße luft, damit möglichst viele ihre daten preis geben.
    danke wiwo.
    schöne neue welt...

  • interessante Story. meine bekannten sind mittlerweile fast alle auf Facebook, studivz und xing. Der service ist gratis. Wer keine infos preisgeben soll, der sollte halt nicht in ein soziales Netzwerk gehen. Zwingt einen niemand dazu.

  • Ergänzend möchte ich erwähnen, dass jeder selbst entscheiden kann was er angibt und was nicht. Wenn ich viele Dinge angebe, werden auch viele(fremde/bekannte) Menschen über mich erfahre.

    Wenn ich gannnnz wenig angebe werden sie nicht viel erfahren.

    Klingt doch eigentlich plausibel oder ?

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Flick Gocke Schaumburg
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%