Tankstellen: Aral und Shell droht Ungemach von Verbrauchern

kolumneTankstellen: Aral und Shell droht Ungemach von Verbrauchern

Bild vergrößern

Dunkle Wolken über einem Aral Schild

Kolumne

Die Tankstellenkette Aral ist wegen eines angeblichen Provisionsmodells scharf kritisiert worden. Obwohl das Unternehmen dementierte, hat die Diskussion dem Image der Marke Aral trotzdem geschadet. Und auch Konkurrent Shell hat nach technischen Problemen mit schwächelnden Imagewerten zu kämpfen, schreibt Holger Geißler von YouGov.

Als hätte die Diskussion um die Einführung des neuen Bio-Kraftstoffs E10 nicht bereits für genügend Schlagzeilen gesorgt, macht die Mineralölbranche weiterhin mit schlechten Nachrichten auf sich aufmerksam. Betroffen sind diesmal vor allem Aral und Shell: Die Entwicklung der Imagewerte dieser beiden Anbieter weicht in den letzten Tagen spürbar vom Branchenschnitt ab. Dies zeigt eine Imageanalyse, die auf dem Markenmonitor YouGov BrandIndex basiert.

Markenspezifische Negativeffekte bei Aral gehen zeitlich mit dem Aufkommen der Prämienmodell-Debatte einher. Medien hatten berichtet, Aral wolle Pächter für höhere Preise künftig finanziell belohnen. Auf eine zwischenzeitliche Verbesserung der Imagewerte im Sommer folgt jetzt ein deutlicher Verlust: Aktuell erreicht Aral sogar ein negatives Niveau im BrandIndex. Und die Entwicklungen der letzten Tage lassen ein anhaltendes Absacken der Imagewerte vermuten.

Anzeige

Auch Shell schlägt sich mit Problemen herum

Der BP-Konzern, zu dem die Marke Aral gehört, hatte erst kürzlich angekündigt, dass man die staatlich vorgegebene Quote zum Absatz des Biosprits E10 2011 wohl nicht erfüllen könne und Strafzahlungen von 300 bis 400 Millionen Euro an die Kunden über den Spritpreis weitergereicht werden könnten. Die BP-Spitze erklärte, die Branche sichere sich ab, indem sie die befürchteten Strafzahlungen von vornherein in den Preis einbeziehe. Zwar sind aktuell bei Aral besonders hohe Abschläge in Sachen Markenimage zu beobachten, diese Ankündigung dürfte jedoch Auswirkung auf das Image der gesamten Branche gehabt haben.

Auch der Konzern Shell schlägt sich mit Problemen herum. An einer Nordsee-Plattform war nach einem Leck eine größere Menge Öl ausgeströmt. Auf dem Wasser treibe eine mehrere Kilometer lange Ölschicht, meldete das Unternehmen. Unmittelbar in Folge dieser Nachricht schwächelten auch die Shell-Imagewerte: Mit -14 BrandIndex-Punkten wird Shell von den Verbrauchern sehr skeptisch beurteilt und schneidet noch wesentlich schwächer ab als Aral. Und auch hier lassen die letzten Entwicklungen der Werte auf eine anhaltende Negativtendenz schließen.

Jet bei Verbrauchern beliebt

Auch wenn die vergleichsweise wenigen Anbieter auf dem deutschen Tankstellenmarkt über eine hohe Marktmacht verfügen, könnten Verbraucher künftig noch stärker auf den Preis achten, als sie es ohnehin schon tun. Damit könnten Veränderungen in den Marktanteilen vorprogrammiert sein. Zu den günstigeren Anbietern zählen traditionell freie Ketten oder auch Anbieter mit einer Preispositionierung wie etwa Jet. Jet hat derzeit das beste Image unter den betrachteten Tankstellenketten.

Zur Untersuchung: Der YouGov BrandIndex ist ein Markenmonitor. Auf der Basis einer täglichen Befragung von 1.000 Personen ermöglicht dieses forschungsbasierte Tool zur Markenführung tagesaktuelle Imageanalysen von über 500 Marken aus 20 Branchen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%