Telekommunikation: Telekom: Obermann plant radikalen Netzumbau

Telekommunikation: Telekom: Obermann plant radikalen Netzumbau

Bild vergrößern

Der Druck auf Telekom-Chef René Obermann steigt: Zwar ermittelt die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit der Spitzel-Affäre nicht gegen den Manager, dennoch hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble ihn und weitere Kollegen andere Telekommunikationsanbieter für Montag ins Ministerium bestellt

Mit einem radikalen Netzumbau will der Telekom-Chef René Obermann Milliarden Euro sparen – auf Kosten der Wettbewerber.

Die Deutsche Telekom steht vor dem größten Netzumbau ihrer Unternehmensgeschichte. Bis 2014 will Obermann weite Teile Deutschlands mit Glasfasernetzen modernisieren, die traditionelle Telefonvermittlung durch nahezu vollautomatische Internet-Techniken ersetzen und rund 7000 der insgesamt 7900 Schaltstellen im gesamten Bundesgebiet schließen. Das geht aus einem vertraulichen Papier hervor, das Telekom-Vorstand Timotheus Höttges, zuständig für die Festnetzsparte T-Home, Konkurrenzunternehmen vorgelegt hat. Demnach will die Telekom bis 2014 ihre Netzstruktur drastisch straffen und dadurch Personal- und Übertragungskosten in Milliardenhöhe einsparen. Die Telekom-eigenen Kupfer- und Glasfaserkabel mit derzeit mehr als 1,8 Millionen Kilometern Gesamtlänge sollen dann nur noch in 900 hochmodernen, zentralen Hauptverteilern zusammenlaufen, die alle Verbindungen zwischen den Kunden der Telekom und der Konkurrenten schalten. Gleichzeitig würde die Telekom damit jenen Konkurrenten, die in eigene Infrastruktur investieren, die Wettbewerbsgrundlage entziehen.

Unternehmen wie die Vodafone-Tochter Arcor, Telefónica und QSC besitzen zwar eigene Leitungen. Für den Zugang zu den Hausanschlüssen – die sogenannte letzte Meile – nutzen sie aber rund 4000 Schaltstellen der Telekom und erreichen so mittlerweile 70 Prozent der deutschen Haushalte. Doch damit könnte Schluss sein, wenn die Telekom ihre Pläne verwirklicht und Schaltstellen schließt. Einen Teil der Technik verlagert der Konzern in die bundesweit über 325.000 Verteilerkästen, die an den Straßenrändern stehen. Dort gibt es aber keinen Platz für konkurrierende Anbieter. Auch einen Parallelbetrieb von altem und neuem Netz sieht der Telekom-Plan nur für eine kurze Übergangszeit vor. Sobald nur noch sieben Millionen Haushalte die traditionellen Analog- oder ISDN-Anschlüsse nutzen, will die Telekom das alte Netz komplett abschalten und die Kunden „zwangsmigrieren“, wie es bei der Telekom-Festnetzsparte T-Home heißt. Derzeit nutzen noch 29 Millionen Haushalte das alte Netz.

Anzeige

Die Telekom versteht ihre Umbaupläne als „erstes Diskussionspapier“ für weitere Gespräche mit den Konkurrenten und der Bundesnetzagentur, die für Ende August terminiert sind. Trotzdem sind die Wettbewerber alarmiert. „Die Telekom zieht alle Vorteile aus dem Netzumbau“, kritisiert etwa Netcologne-Chef Werner Hanf. „Und den Konkurrenten werden alle Nachteile aufgebürdet.“ Ihnen würden Wertberichtigungen von rund einer Milliarde Euro drohen, zeigen Berechnungen von Netcologne. Denn viele Infrastruktur-Investitionen würden sich bis zur Schließung der Schaltstellen nicht amortisieren. Dagegen kann die Telekom auf Sondererlöse von bis zu 3,5 Milliarden Euro hoffen – durch einen Verkauf der dann frei werdenden Immobilien-Standorte. Die Organisationen der Konkurrenten, der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten und der Bundesverband Breitbandkommunikation, fordern deshalb längere Übergangsfristen von mindestens sieben Jahren oder Ausgleichszahlungen an die betroffenen Unternehmen. Die Telekom lehnt dies ab.

Netcologne hat inzwischen schon einen „Antrag auf Anordnung von Entgeltaufschlägen“ bei der Bundesnetzagentur gestellt. Für jedes Gespräch, das bei Netcologne-Kunden künftig ankommt, fordert sie von der Telekom 0,8 Cent pro Minute.

Anzeige

29 Kommentare zu Telekommunikation: Telekom: Obermann plant radikalen Netzumbau

  • Die Schmarotzerei auf Kosten der Telekom findet endlich ein Ende! Weder die Risiken und Verluste bzgl. dem gebundenen Kapital, noch den betrieb der infrastruktur selbst und aufgrund der dafür notwendigen Größe auch hinsichtlich des Personaleinsatzes entsprechende behinderung wollen die anderen "Telekommunikationsanbieter", zum grossen Teil nur Reseller, doch gar nicht eingehen und wahrhaben.

    So liebe Freunde, hoffentlich wird dem einen oder anderen jetzt die Geschäftsgrundlage "Schmarotzerei" entzogen.

    Die Telekom muss wieder Championaufgaben wahrnehmen können!

  • Nun kommt das große Jammern, bei denen die nur abkassieren aber nicht investieren wollen.
    Leider scheint es aber das die leittragenden wieder mal die beschäftigten sind. Mitarbeiter die teilweise jahrzehntelang bei der Post/Telekom angestellt sind werden die Münze zahlen.

  • Man freue sich nicht zu früh. bisher hat die Netzagentur noch immer
    zu Gunsten der Schmarotzerfirmen entschieden.

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Flick Gocke Schaumburg
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%