Thailand: Deutsche Unternehmen leiden unter den Folgen der Unruhen

Thailand: Deutsche Unternehmen leiden unter den Folgen der Unruhen

Bild vergrößern

Thailändische Soldaten

von Matthias Kamp

Die politische Krise in Thailand wird immer mehr auch zur wirtschaftlichen Krise des Schwellenlandes. Deutsche Unternehmen leiden massiv unter den Folgen der Unruhen.

Mindestens vier Menschen waren vergangenen Mittwoch im Zentrum von Bangkok ums Leben gekommen, als ein Führer der sogenannten Rothemden die Kapitulation bekannt gab. Wochenlang hatten die Oppositionellen das Geschäftsviertel der Hauptstadt besetzt gehalten, jetzt hatte die Armee das Protestlager der Rothemden-Opposition mit Panzern erstürmt. Das Land hatte eine Art Bürgerkrieg erlebt, der insgesamt mehr als 40 Menschenleben kostete. Schon kurz nach der Kapitulation berichteten Feuerwehrleute, dass die Börse in Brand gesetzt worden war.

Seit fast vier Jahren herrscht in Thailand politisches Chaos. Damals setzte das Militär den vor allem bei den ärmeren Leuten beliebten Regierungschef Thaksin ab. Der Politiker war der Korruption überführt worden. Seitdem unterstützt Thaksin aus dem Exil in Abu Dhabi mit Geldspritzen aus seinem Milliardenvermögen die Opposition und die Demonstrationen gegen seine Nachfolger.

Anzeige

Wachstum zu schwach

Die jahrelange Instabilität schlägt sich in Thailands Wirtschaftsdaten unangenehm nieder. Während andere Länder der Region wie Indonesien oder Vietnam auf Wachstumsraten von sieben bis acht Prozent blicken, hinkt Thailand hinterher. Die Regierung in Bangkok hält zwar an einer Wachstumsprognose von 4,3 bis 5,8 Prozent für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr fest. Unabhängige Analysten bezweifeln das: Die Ratingagentur Fitch etwa steht keineswegs allein mit ihrer Prognose von nur 3,8 Prozent – und das, nachdem das BIP im Jahr 2009 um 2,9 Prozent geschrumpft war.

Unter den blutigen Bildern aus Bangkok leidet natürlich der Tourismus, der bisher rund sieben Prozent zur thailändischen Wirtschaftsleistung beiträgt, Mehr als drei Milliarden Dollar, schätzen die Analysten von Credit Suisse, dürften Thailand in diesem Jahr wegen ausbleibender Besucher verloren gehen. Die meisten Hotels in der Hauptstadt stehen leer. Aber auch in Touristenorten wie Phuket oder Kao Lak sieht es kaum anders aus. Wenn in den kommenden Wochen die Buchungssaison für die wichtigen Monate von Oktober bis Februar beginnt, werden die meisten Anbieter auf ihren Kontingenten sitzen bleiben.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%