ThyssenKrupp: Schleichender Ausverkauf der Werften

ThyssenKrupp: Schleichender Ausverkauf der Werften

Bild vergrößern

Die Nordseewerke in Emden: Der Mutterkonzern ThyssenKrupp will sich von der Werft trennen

ThyssenKrupp wirft Ballast ab - dazu gehört der Containerschiffbau der Emdener Nordseewerke. Dabei sah es lange so aus, als wolle sich der Stahlkonzern auf keinen Fall von seinen Werften trennen.

Noch vor vier Wochen stand das ThyssenKrupp-Management wie eine eins hinter seinen Werften. Doch angesichts eines Verlustes in Höhe von zwei Milliarden Euro im Gesamtkonzern, der vor allem aus der fehlenden Stahlnachfrage herrührt, gibt es für solche Treueschwüre nun kein Halten mehr. Nun sollen das Zivilgeschäft der ThyssenKrupp-Werft Nordseewerke Emden verkauft werden - an eine bisher gänzlich unbekannte Firma. Das Westerwälder Familienunternehmen Siag Schaaf Industrie AG aus Dernbach will Teile für Offshore-Windkraftanlagen in Emden bauen lassen - nicht als Kunde, sondern als Unternehmer. Deswegen will Siag den zivilen Teil der Werft, in dem Containerschiffe gebaut wurden, für einen bisher unbekannten Kaufpreis übernehmen. 700 von insgesamt 1450 Beschäftigten sollen übernommen werden. In den nächsten Jahren werden 40 Millionen Euro investiert, verspricht die Firma.

Der Militärschiffbau ist in Emden auf der Kippe

Von den Werftanlagen verbleiben die Ausrüstungskais für Fregatten der Bundesmarine bei ThyssenKrupp. Der Konzern hat auch hier vor Wochen beteuert, dass er sich zum Militärgeschäft bekennt. Nun steht laut Konzerninsidern folgende Lösung im Raum: Der Militärschiffbau in Emden wird nach Kiel abwandern. Dort betreibt der Technologiekonzern die Werft HDW (Howaldwerke Deutsche Werft), wo ebenfalls bisher Containerschiffe und Militärgerät auf Kiel gelegt wurden. Wichtigstes Erzeugnis sind die brennstoffbetriebenen U-Boote, die dort vom Stapel laufen. Diese können fast lautlos in Küstengewässern gegen Terroristen und andere Eindringlinge von den Küstenschutzpatrouillen eingesetzt werden.

Anzeige

Die U-Boote waren bisher ein erfolgreiches Geschäft der Werftbetreiber von ThyssenKrupp. "Der Konzern wird in Kiel seinen Militärschiffbau konzentrieren", sagt ein Konzerninsider. Das heißt: Was bisher im Marineschiffbau in Emden lief, wird dann in Kiel hochgezogen. Und am Ostseestandort wird ebenfalls der Containerschiffbau eingestellt - die Anlagen veräußert. Auch in Kiel könnte ein Offshore-Dienstleister einsteigen, mutmaßt nun ein Werftinsider.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%