Tourismusbranche: Teure Schiebereien beim Verkauf von Pauschalreisen

Tourismusbranche: Teure Schiebereien beim Verkauf von Pauschalreisen

Bild vergrößern

Reiseveranstalter Thomas Cook

Eine Reisebüroinhaberin legt sich mit dem Tourismusriesen Thomas Cook an. Der Fall bringt fragwürdige Geschäfte der ganzen Branche ans Licht.

Das Einschreiben erreichte Marija Linnhoff am 24. Juli. Vier Zeilen, zwei Unterschriften, dazu die nüchterne Botschaft in der Betreffzeile: „Kündigung des Agenturvertrages Nr. 103138“.

Der knappe Brief ist der vorläufige Höhepunkt eines fast vierjährigen Kampfes der Sorte David gegen Goliath, den die deutsche gesamte Reisebranche mit wachsender Spannung verfolgt. Denn Absender des Schreibens ist Thomas Cook aus Oberursel bei Frankfurt am Main, Deutschlands zweitgrößter Reiseveranstalter und Tochterunternehmen des insolventen Handelskonzerns Arcandor. Die Empfängerin wiederum ist die Inhaberin eines kleinen Reisebüros aus Iserlohn im Sauerland, die dort seit 2005 ein Reisebüro mit zwei Mitarbeitern betreibt.

Anzeige

System auf dem Prüfstand

Vordergründig geht der Streit um Schadensersatz in Höhe von 109.000 Euro, den die resolute Sauerländerin von Thomas Cook unter anderem wegen entgangener Provisionen und Falschberatung verlangt. Der Konzern lehnt einen für die Kauffrau akzeptablen Vergleich bislang strikt ab.

In Wirklichkeit steht in der Auseinandersetzung aber das komplette System, wie die großen Reiseveranstalter in Deutschland ihre Pauschalurlaube verkaufen, auf dem Prüfstand. Denn wirtschaftlicher Druck und überholte Provisionsmodelle zwingen die Reisebüros immer mehr dazu, sich zweifelhafter Verkaufsmethoden zu bedienen. Leidtragende sind die Kleinen und Ehrlichen der Branche, die bei der ganzen Chose nicht mitmachen oder nicht zum Zuge kommen. Aber auch die Konsumenten zahlen drauf, weil sie sich allzu oft mit überteuerten Angeboten zufriedengeben müssen.

David gegen Goliath

Dass jetzt ausgerechnet eine Reisebüroinhaberin aus der Provinz das System ins Wanken bringen könnte, ist die Folge eines Zufalls. Linnhoff, inzwischen 46 Jahre alt, hatte Reisebürokauffrau gelernt und 2005 entschieden, sich in der Tourismusbranche selbstständig zu machen. Dazu übernahm sie als sogenannte Franchisenehmerin ein Holiday-Land-Reisebüro von Thomas Cook in Iserlohn. Das heißt, sie wurde Inhaberin des Ladens und profitierte vom Namen der Kette und dem Know-how von Thomas Cook. Dafür zahlte sie fortan eine Franchisegebühr an den Reiseriesen.

Das Geschäft schien Erfolgversprechend. Linnhoffs Vorgänger hatte nach eigenen Angaben etwa 300.000 Euro pro Jahr alleine über den Verkauf von Thomas-Cook- und Neckermann-Reisen, die beide zu Arcandor gehören, eingenommen. Diesen Betrag setzte Linnhoff in ihrem Geschäftsplan für die Folgejahre an. Ein Mitarbeiter von Thomas Cook habe die Angaben ihres Vorgängers bestätigt, sagt Linnhoff – was Thomas Cook auf Anfrage weder bestätigt noch dementiert. Mit der Unterschrift beider Seiten unter den Franchisevertrag war der Einstieg Linnhoffs jedenfalls perfekt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%