Touristik-Branche: L'Tur: Nix wie neu

Touristik-Branche: L'Tur: Nix wie neu

Bild vergrößern

L'Tur-Reisebüro am Hamburger Flughafen:Online-Konkurrenz verdirbt das Geschäft

Der einst so erfolgsverwöhnte Last-Minute-Reiseveranstalter L’Tur kriselt. Nun soll der größte Umbau der Firmengeschichte die Wende bringen.

Die Suche nach „Last Minute“ im Internet macht Markus Orth keine Freude. Wer den Begriff googelt, erhält zahlreiche Treffer — der Name L’Tur kommt erst auf Rang drei. Orth ist Chef von L’Tur in Baden-Baden, „Europas Nummer eins für Last-Minute-Urlaub“, wie das Unternehmen sich nennt. Doch im Internet sind die Badener schon lange nicht mehr ganz vorne dabei.

Junge Konkurrenten machen Orth online mächtig zu schaffen. Sie nennen sich ab-in-den-urlaub.de, lastminute.de oder reisen-experten.de und haben ihre Web-Seiten so optimiert, dass Google sie bei bestimmten Suchbegriffen zuerst ausspuckt. „Der Kampf um die Poleposition in Suchmaschinen wird härter“, sagte Orth auf einem Branchenkongress Mitte September in Köln. Und das ist nur die halbe Wahrheit.

Anzeige

Die Erfolgsgeschichte des achtgrößten Touristikunternehmens in Deutschland, dank seiner Werbung eines der bekanntesten der Branche, ist vorerst vorbei. Die Zeiten der Rekordergebnisse und Schwärmereien von Firmengründer Karlheinz Kögel über „Traumrenditen“, ohne dass er je konkrete Zahlen nannte – gehören der Vergangenheit an. Seit zwei Jahren stagnieren die Umsätze bei rund 365 Millionen Euro (siehe Grafik S. 2). Dieses Jahr gilt als „schwierig“ – vor allem das wichtige Sommergeschäft habe die Erwartungen nicht erfüllt.

Trip mit Risiko

Damit koppelt sich L’Tur erstmalig vom Branchentrend ab. Vergangenes Jahr wuchs der Umsatz der deutschen Reiseveranstalter um 3,6 Prozent auf rund 20 Milliarden Euro. Auch dieses Jahr trotzt die Branche den konjunkturellen Eintrübungen und wächst nach Schätzungen des Deutschen Reiseverbandes ähnlich stark.

Vor dem Hintergrund muss der 44-jährige Orth, der im September den Chefposten übernahm, erreichen, dass L’Tur nicht abgehängt wird. Schaffen will er das mit dem größten Umbau der Firmengeschichte: L’Tur soll sich stärker zum konventionellen Reiseveranstalter entwickeln — ein Trip mit Risiko.

Grund für die Probleme bei L’Tur ist ein Strategieschwenk bei großen Veranstaltern wie TUI, Thomas Cook und Alltours. Die arbeiten konsequent daran, die „gierige Schnäppchenjagd kurz vor Abflug zu reduzieren“, sagt Markus Heller, Geschäftsführer der Beratung Dr. Fried & Partner in München. Zum einen bieten sie eigene Last-Minute-Reisen an. Zum anderen haben sie ihre „Risikokapazitäten“ im Hotel- und Flugbereich in den vergangenen Jahren „deutlich reduziert“, sagt Heller. Das bekommt Orth zu spüren. Wenn weniger Reisen im Markt sind, bleiben am Ende weniger Kapazitäten für L’Tur übrig.

Als Problem erweist sich auch der technische Fortschritt — seit Jahrzehnten eine Domäne von L’Tur. Kein anderer Touristiker agiert so geschickt mit der eigens für das Unternehmen entwickelten Buchungssoftware — etwa beim Verfolgen der Kundenwünsche. Die IT erkennt, welche Destinationen und Hotelwünsche die Nutzer auf der Web-Seite verstärkt anklicken, und bietet just in diesem Moment gezielt lukrative Angebote an. Die IT gilt daher als „Herzstück“ von L’Tur, da sie komplette Reisen innerhalb von wenigen Minuten zusammen- und dann zum Verkauf stellt.

L'Tur-Chef Martin Orth

L'Tur-Chef Martin Orth

Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute kann jedes noch so kleine Online-Reisebüro über moderne Buchungsmaschinen Last-Minute-Reisen verpacken. „Der Vorsprung von L’Tur schwindet“, sagt Touristikexperte Karl Born von der Hochschule Harz. Für die Badener wird „das zum ernsthaften Problem“. Hinzu kommen zahlreiche, immer aggressivere Konkurrenten.

Der Agilste unter den Angreifern ist Vtours. Das 2004 gegründete Unternehmen aus Aschaffenburg entwickelte eine Software, die Pauschalreisen in Sekunden zusammenstellt, und zwar in dem Moment, in dem der Nutzer seine Wünsche zu Hotel, Flug und Destination in die Suchmaske des Online-Portals eingibt. Die Paketierung in Echtzeit hat das Fünf-Mann-Unternehmen auf inzwischen mehr als 60 Mitarbeiter anwachsen lassen. Kommendes Jahr will Vtours 100 Millionen Euro Umsatz machen — Einnahmen, die L’Tur früher für sich reklamiert hätte.

Zwar startete der langjährige Marktführer L’Tur mit dem Online-Portal flyloco.de eine ähnliche Marke, die auch auf Kontingente im Internet zugreift. Doch die Verbreitung von Vtours-Produkten ist größer: Das Unternehmen verkauft die Reisen nicht unter eigenem Namen, sondern überlässt dies Online-Portalen, die für die Vtours-Software zahlen. So vertreibt etwa Rewe Touristik seine auf Knopfdruck produzierten Pauschalreisen unter dem Namen „Tjaereborg Indi“ mit großem Erfolg.

Die Gefahren fürs Geschäft kennt Orth genau. Wenn jeder Wettbewerber technisch mithalten kann, muss er an anderer Front angreifen. Genau das tut er: Der als hemdsärmelig geltende Touristiker ist seit 2002 bei L’Tur und verantwortet Vertrieb und Internet. Zwar war der Rücktritt von Gründer Kögel von der Spitze lange bekannt. Doch die Konsequenz, mit der Orth im September die Führung übernahm, hatte keiner erwartet – Orth greift knallhart durch.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%