Tschira: SAP-Mitgründer Tschira heizt Übernahmedebatte an

Tschira: SAP-Mitgründer Tschira heizt Übernahmedebatte an

von Reinhold Böhmer und Michael Kroker

Nach der Berufung des im Februar bei SAP geschassten Vorstandschefs Léo Apotheker auf den Chefposten des amerikanischen IT-Konzerns Hewlett-Packard heizt SAP-Mitgründer Klaus Tschira die Übernahmedebatte bei SAP an: „Ja. Da gäbe es schon denkbare Käufer“, sagte der heute 70-Jährige, der zusammen mit seiner Stiftung fast zehn Prozent an dem Softwarekonzern aus Walldorf hält.

Vorstellen kann sich Tschira eine Übernahme von SAP durch unterschiedliche US-Konzerne. Als möglichen Vorteil einer Liaison mit Microsoft nannte Tschira, dass der US-Softwareriese „Programme, die in Konkurrenz zu SAP-Software stehen, nach einem möglichen Kauf von SAP bestimmt nicht weiterführen würde“. Dies wäre „ja erst einmal nicht schlecht.“ Dabei bestätigte Tschira die Übernahmegespräche, die Microsoft-Chef Steve Ballmer 2003  mit ihm und den anderen SAP-Gründern Dietmar Hopp und Hasso Plattner und Klaus Tschira geführt hatte. Das Vorhaben war seinerzeit unter anderem wegen Kartellrechtsproblemen aufgegeben worden.

Auch seinem alten Arbeitgeber vor der Gründung von SAP im Jahre 1972 steht Tschira offen gegenüber: „Wir sind nicht im Groll gegangen“, sagte er Tchira. Daher habe er auch „keine negativen Vorurteile gegen IBM“.

Anzeige

Skeptisch äußerte sich Tschira über eine mögliche Übernahme durch Hewlett-Packard, wo SAP-Chefs Apotheker jetzt den Vorstandsvorsitz übernimmt. Hauptkritikpunkt sei das Geschäftsmodell im Druckergeschäft: „Die Geräte kriegen Sie fast geschenkt, Hewlett Packard holt sich das Geld über den Verkauf von Druckerpatronen wieder herein“, so Tschira. „Wie man das auf Software übertragen kann, ist mir nicht ganz klar.“

Oracle scheidet aus

Einen Verkauf an den Erzrivalen Oracle schließt der SAP-Mitgründer dagegen rundweg aus: „Ich kann mir kaum vorstellen, dass man das Unternehmen irgendwann an Oracle verkauft, denn solange Larry Ellison am Ruder ist, wissen wir, dass er alles mit eiserner Hand an der kurzen Leine führt.“ In seinen Augen wäre auch im Falle eines Verkaufs die weitgehende Unabhängigkeit des im nordbadischen Walldorf beheimateten Konzerns eine wichtige Voraussetzung.

Allerdings räumteTschira ein, für  eine Übernahme von SAP gebe es „aktuell keinerlei konkrete Pläne“.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%