Vergütung in Dax und MDax: Aktionäre rebellieren gegen Managergehälter

Vergütung in Dax und MDax: Aktionäre rebellieren gegen Managergehälter

Bild vergrößern

Die wirtschaftliche Entwicklung geht nach unten, die Managerbezahlung steigt trotzdem.

von Dieter FockenbrockQuelle:Handelsblatt Online

In den Hauptversammlungen deutscher Konzerne regt sich immer häufiger Widerstand gegen die Bezahlung der Top-Manager. Kein Wunder: Ein VW-Vorstand verdient trotz Abgaskrise das 114-Fache eines normalen Mitarbeiters.

Aktionäre machen zunehmend Opposition gegen die Vergütungspläne in deutschen Aktiengesellschaften. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in ihrer diesjährigen Bilanz der Hauptversammlungssaison.

„Das Thema Vorstandsvergütung hat nichts an Aktualität eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Auf den Hauptversammlungen einiger Gesellschaften waren die Diskussionen zu dem Thema in diesem Jahr einmal mehr äußerst kontrovers“, sagte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Aktionärsvereinigung am Donnerstag in Frankfurt. So habe beispielsweise Jenoptik den Punkt Vorstandsvergütungssystem im Vorfeld der Hauptversammlung sogar ganz von der Tagesordnung nehmen müssen. „Offenbar war der Gegenwind schon vor dem Aktionärstreffen so stark, dass man keine Abstimmung riskieren wollte.“

Anzeige

Aber auch größere Konzerne erlebten ihr Waterloo. Selbst der Primus unter den Finanzinstituten, die Deutsche Bank, musste nach heftiger Kritik zurückrudern. Aufsichtsratschef Paul Achleitner war trotzdem das Risiko eingegangen und erlebte laut Tüngler eine „krachende Niederlage“. Nur 48 Prozent des anwesenden Kapitals auf der Hauptversammlung stimmte dem Vergütungssystem zu.

In welchen Ländern und Branchen Manager die höchsten Boni erhalten

  • Deutschland

    Die Personal- und Organisationsberatungsgesellschaft Korn Ferry Hay Group analysiert jährlich die Vergütung von Vorständen in Europa. Für die aktuelle Untersuchung wurden die Daten von mehr als 1.813 Vorständen und Top-Führungskräften aus 22 Ländern und 365 Unternehmen verwendet. Die Daten stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen wie zum Beispiel Geschäftsberichten.

    Beim Vergleich von Vorständen in Europa belegt Deutschland hinter Österreich Platz sechs, was das Festgehalt und kurzfristige Boni betrifft. Diese Zahlungen machen 35 beziehungsweise 33 Prozent der Gesamtvergütung aus. Damit ist Deutschland etwa 15 Prozent über dem europäischen Durchschnitt platziert.

  • Österreich

    Festgehalt und kurzfristige Boni von Managern sind in Österreich noch etwas höher als in Deutschland. Sie liegen 17 Prozent über dem Durschnitt in Europa. Damit belegen die Vorstände in Österreich Platz fünf im Ranking.

  • Spanien

    In Spanien leben die Manager, die am viertbesten bezahlt werden. Das Gehalt liegt satte 29 Prozent über dem durchschnittlichen Gehalt europäischer Vorstandsmitglieder.

  • Russland

    „Boni spielen traditionell eine große Rolle bei der Vergütung von Top-Managern. Die Ergebnisse unserer Studie zeigen jedoch, dass ihr Einfluss im vergangenen Jahr besonders hoch war“, sagt William Eggers, Vergütungsexperte von Korn Ferry Hay Group. Dank dieser leistungsabhängigen Sonderzahlungen schafften es die russischen Manager in die Top 3 der bestbezahlten Manager. Ihre Vergütung liegt 35 Prozent über dem europäischen Durchschnitt.

  • Großbritannien

    Auch die Briten verdienten 2015 prächtig: Die Vergütung der Spitzenmanager überstieg den Durchschnitt um 38 Prozent. Langfristige Bonuszahlungen machen einen Anteil von 39 Prozent der Bezüge aus.

  • Schweiz

    Noch besser hatten es nur die Schweizer: Unternehmen in der Schweiz zahlen ihren Top-Managern nach wie vor am meisten. Die Bezüge der Top-Manager lagen hier 42 Prozent über dem Durchschnitt. Langfristige Boni machen 36 Prozent der Vergütung der Schweizer Manager aus.

  • Medien

    Am besten verdienten Top-Manager im Jahr 2015 in der Medienbranche. Das Grundgehalt fiel 2015 satte 32 Prozent höher aus als in anderen Branchen.

    Quelle: Vergleich der Vorstandsgehälter in Europa durch die Personal- und Organisationsberatungsgesellschaft Korn Ferry

  • Pharma

    Ähnlich gut verdienten Spitzenmanager im vergangenen Jahr in der Pharmaindustrie. Sie bekamen acht Prozent mehr Gehalt als der Branchendurchschnitt.

  • Automobilindustrie

    Auch in der Automobilindustrie lagen die Durchschnittsgehälter bei 108 Prozent.

  • Banken und Finanzunternehmen

    Die Boni-Deckelungen bei Banken und Finanzunternehmen führten dazu, dass Top-Manager dieser Branche nun beim Gehalt unter dem europäischen Durchschnitt aller Branchen liegen.

  • Transport & Energie

    Auf den letzten Plätzen bei der Gesamtvergütung liegen die Transportunternehmen und Energieversorger.

Die Bundesregierung hatte vor drei Jahren das so genannte „say on pay“ gesetzlich vorgeschrieben. Danach können die Aufsichtsräte auf den Hauptversammlungen das Gehaltssystem zur Abstimmung stellen. Sie müssen es aber nicht. Abgestimmt wird auch nicht über die Höhe individueller Vergütungen einzelnen Vorstände. Trotzdem gilt es inzwischen als Bestandteil aktionärsfreundlicher Unternehmensführung.

DSW-Chef Tüngler sieht in der Praxis der großen deutschen Aktiengesellschaften aber einen beweis dafür, dass die „Kontrolle durch die Aktionäre hierzulande grundsätzlich funktioniert“. Laut DSW-Analyse waren die Aktionäre in 2016 deutlich kritischer, was die Vergütungen der Vorstände angeht. Die Zustimmungsquoten im Dax 30 seien „signifikant geringer“ ausgefallen als noch in den Vorjahren, hieß es. Im Schnitt habe die Zustimmung bei gerade einmal 76 Prozent gelegen. Ein Jahr zuvor hatten noch knapp 93 Prozent mit „Ja“ gestimmt, 2014 sogar annähernd 96 Prozent.

Ein Grund dafür ist auch die wachsende Präsenz ausländischer Investoren durch eigene Vertreter oder durch Dienstleister, die stellvertretend die Rechte auf den Hauptversammlungen wahrnehmen. Diese Investoren schauen traditionell schärfer auf die Vergütungspraxis für Vorstände. Zumal es – wie bei Volkswagen – häufig genug noch vorkommt, dass die wirtschaftlichen Ergebnisse des Unternehmens in den Keller gehen, die Bezahlung der Manager aber steigt. Hier wirken oft Tantiemen aus Vorjahren nach, die mit Verzögerung zur Auszahlung kommen. Für den Aktionär sind solche Effekte aber oftmals schwer nachvollziehbar.


Der Top-Verdiener kommt aus dem MDax

Die DSW fordert mit Blick auf den Fall VW aber ausdrücklich, dass bereits gewährte Boni und Tantiemen auch zurückgefordert werden können, wenn die wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens sich deutlich verschlechtert. „Claw-Back-Klauseln sind dabei nicht nur als Modeerscheinung vor dem Hintergrund der aktuellen Skandale zu sehen. Vielmehr sollten diese ein normaler Bestandteil eines jeden Vorstandsvertrages sein“, sagte Tüngler.

Die Vergütungsstudie der DSW in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München förderte ein bemerkenswertes Ergebnis zutage. Top-Verdiener unter den Vorständen ist diesmal kein Dax-Manager, sondern Mathias Döpfner vom Axel-Springer-Verlag. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Döpfner das höchste Salär.

Vorstandsgehälter Wie viel Boni europäische Manager bekommen

Die europäischen Unternehmensvorstände verdienten 2015 überdurchschnittlich gut. Top-Manager in Europa bekamen außerdem deutlich mehr Boni als zuvor. Langfristige Bonuszahlungen heißt das gehaltssteigernde Zauberwort.

In Deutschland verdienen Top-Manager weniger als in anderen europäischen Ländern. Quelle: Fotolia

Überhaupt konnten sich MDax-Vorstände im vergangenen Jahr nicht beklagen. Ihre Vergütung stieg um zehn Prozent. Dax-Manager bekamen im Schnitt dagegen 1,8 Prozent weniger. Über viele Jahre hatte Ex-VW-Chef Martin Winterkorn mit Jahresvergütungen um 15 Millionen Euro die Liste der bestverdienenden Manager mit großem Abstand angeführt.

Die DSW kommt bei ihren Berechnungen für Dax-Vorstände auf eine durchschnittliche Bezahlung von 3,34 Millionen Euro, im M-Dax waren es 1,87 Millionen Euro. Nicht berücksichtigt sind dabei allerdings Pensionszusagen. Gemessen wurde auch der Abstand zur Durchschnittsbezahlung eines Mitarbeiters. Die Spannbreite reicht vom 114-Fachen bei VW bis zum 17-Fachen bei SAP. Durchschnittlich verdient ein Dax-Vorstand das 50-Fache eines normalen Angestellten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%