Verkehr: Franzosen forcieren Angriff auf Deutsche Bahn

Verkehr: Franzosen forcieren Angriff auf Deutsche Bahn

von Gerhard Bläske

Die französische Staatsbahn SNCF will auf drei weiteren Strecken in West-Deutschland gegen den ICE antreten. Zudem plant der Verkehrskonzern Véolia, seine Präsenz in Ostdeutschland zu erhöhen.

Bild vergrößern

Bei der Bahn stehen die Signale offenbar wieder auf Streik: Die Tarifparteien können sich nicht auf einen Kompromiss einigen

Frankreichs Staatsbahn SNCF sowie der Pariser Mischkonzern Verkehrskonzern Véolia wollen auf mehr Routen als bisher angekündigt dem ICE und Intercity der Deutschen Bahn Konkurrenz machen. Wie die WirtschaftsWoche aus Bahn-Kreisen erfuhr, hat die 56,7-prozentige SNCF-Tochter Kéolis zu den bisherigen Strecken Hamburg-Köln-Straßburg und Hamburg-Berlin-Frankfurt-Straßburg-Mülhausen (Elsass) drei weitere Trassen bei der Bahn-Tochtergesellschaft DB Netz angemeldet.

Dabei handelt es sich um die Strecke Hamburg-Köln, die die SNCF künftig auch bis nach Metz (Lothringen) weiterführen will. Hinzu kommt eine eigenständige Verbindung Frankfurt-Straßburg sowie eine Linie, die von Köln über Heidelberg und München nach Salzburg führen soll. Zugleich will die Véolia-Tochter Interconnex  künftig neben Rostock-Berlin-Leipzig auch die Verbindungen Rostock-Berlin-Köln sowie Stralsund-Berlin bedienen.

Anzeige

Locomore Rail will Strecke die Hamburg nach Köln befahren

Auf Vorschlag der Deutsche-Bahn-Tochter  DB-Netz, die für das Schienennetz zuständig ist, wird die Bundesnetzagentur in Bonn vermutlich im Frühjahr über die Zuteilung der Trassen entscheiden. Dabei könnte es zu bestimmten Zeiten, die besonders begehrt sind, Engpässe geben. Die Konkurrenten könnten bereits 2011 an den Start gehen. Auch der private Anbieter Locomore Rail will eine Trasse (Hamburg-Köln) befahren.

Wie ernst es die SNCF und Véolia mit ihren geplanten Angriffen auf die Deutsche Bahn im Schienenfernverkehr meinen, bleibt abzuwarten. Denn der finanzielle Aufwand für die Züge, das nötige Personal und die Wartung, ist enorm. Allerdings hat Kéolis-Chef Jean-Pierre Farandou kürzlich gegenüber der WirtschaftsWoche erklärt, dass er große Ambitionen auf dem deutschen Markt habe. Die Gesellschaft betreibt derzeit über die Eurobahn bereits auf 800 Kilometern Schienenpersonenregionalverkehr in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Laut Joachim Fried, Konzernbevollmächtigter für Europäische Angelegenheiten und Wettbewerb bei der Deutschen Bahn, hat sein Unternehmen „derzeit keine Pläne, in den französischen Fernverkehrsmarkt einzusteigen“. Wörtlich sagte Fried zur WirtschaftsWoche: „Wegen der vielfältigen Einstiegsbarrieren sehen wir keine Chance, zur SNCF in Konkurrenz zu treten.“

Laut Fried hat SNCF-Chef Guillaum Pépy der DB aber signalisiert, dass die Deutschen möglicherweise in das von der französischen Staatsbahn dominierte Eurostar-Konsortium aufgenommen werden könnten. Die Deutsche Bahn würde mit ihren ICE-Zügen gern von Deutschland über Brüssel nach London fahren.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%