Krankenkassen: DAK will Zusatzbeitrag wieder abschaffen

exklusivKrankenkassen: DAK will Zusatzbeitrag wieder abschaffen

Bild vergrößern

Streitpunkt acht Euro: Jetzt will Herbert Rebscher, Chef der DAK Gesundheit, auf den Zusatzbeitrag verzichten.

von Anke Henrich

Die angeschlagene Krankenkasse hat jetzt bei der zuständigen Aufsicht beantragt, ihren Zusatzbeitrag von derzeit acht  Euro ab April 2012 abschaffen zu dürfen. Das  Versicherungsamt hat bereits Zustimmung signalisiert. Die Konkurrenz läuft Sturm.

Die angeschlagene Krankenkasse DAK hat bei der zuständigen Aufsicht beantragt, ihren Zusatzbeitrag von derzeit acht Euro ab April 2012 abschaffen zu dürfen. Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat bereits Zustimmung signalisiert: „Sollte der Antrag gestellt werden, wird dieser anhand des dann vorliegenden Zahlenmaterials geprüft. Angesichts der bisher bekannten Zahlen erscheint es möglich, dass ein entsprechender Antrag genehmigt würde“, heißt es in einer Stellungnahme des BVA gegenüber der WirtschaftWoche.

Aus Finanznot hatte die DAK Gesundheit vor zwei Jahren von ihren 6,6 Millionen Versicherten acht Euro zusätzlich zum gesetzlichen Kassensatz von 15,5 Prozent eingefordert. Daraufhin waren schon 2010 rund eine halbe Millionen Mitglieder zu anderen Kassen gewechselt. Um die Abwanderung zu stoppen, will DAK-Chef Herbert Rebscher nun auf den Zusatzbeitrag verzichten, zumal die Rücklagen zum Jahresende 2011 wieder gestiegen waren.

Anzeige

Befürchtungen der Haftungsgemeinschaft

weitere Links zum Artikel

Rebschers Plan stößt bei den Chefs verschiedener Ersatzkassen allerdings auf Protest. Sie befürchten, dass die DAK ohne den Zusatzbeitrag bald wieder zu einem Sanierungsfall wird. Dann müsste die Haftungsgemeinschaft der Ersatzkassen einspringen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%