Offshore-Windparks: Allianz macht sich für die Energiewende stark

ThemaEnergiewende

Offshore-Windparks: Allianz macht sich für die Energiewende stark

Die Allianz, ihres Zeichens größter Versicherer in Europa, wirft der Politik vor, die Energiewende auszubremsen. Im Mittelpunkt der Kritik: Zu hohe Risikorücklagen für Investitionen. Zugleich signalisierte der Konzern unter bestimmen Voraussetzungen Bereitschaft, in Offshore-Windanlagen zu investieren.

Die Allianz wirft der Politik vor, dringend notwendige Investitionen in die Energiewende zu blockieren. Die Finanzaufsicht verlange für Geldanlagen in erneuerbare Energien so hohe Risikorücklagen wie für Private-Equity-Investitionen, sagte Finanzvorstand Oliver Bäte am Dienstagabend im Münchner Club Wirtschaftspresse. Außerdem dürfe nicht gleichzeitig in Windparks und in Stromtrassen investiert werden, weil die Regulierungsbehörden Erzeugung und Netz getrennt hätten. „Wir hoffen immer noch auf Vernunft in den verschiedenen Kreisen“, sagte Bäte.

Zugleich signalisierte der Konzern Bereitschaft, auch in Windparkprojekte vor der Küste zu investieren. "Wir würden es machen, wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen stimmen", sagte Bäte. In solche Projekte könnte auch einmal eine Milliarde Euro fließen. Attraktiv seien sie für Versicherer wegen der langen Laufzeiten von etwa 20 Jahren.

Anzeige

Windenergie Versicherer scheuen Ausfallrisiken von Offshore-Anlagen

Rückversicherer wie Hannover Rück und Munich Re sehen große Risiken für Offshore-Windparks in der Nordsee. Ein Rückversicherer warnt gar hinter vorgehaltener Hand, nehme der Aufbau der Windparks Fahrt auf, könne „es schwer werden, Versicherungsdeckungen zu finden“.

Thomas Blunck

Zudem spielten sogenannte Offshore-Windparks eine wichtige Rolle, um die politisch gewünschte Energiewende zu einem Erfolg zu machen. Die Rendite müsse aber zum größeren Risiko als bei Windparks an Land passen und Haftungsfragen geklärt werden. Investoren bräuchten hier Planungssicherheit.

Energiewende Dem Bau von Meeres-Windparks droht das Aus

Die Bundesregierung scheitert mit ihrem Plan, Strom aus Meeres-Windparks zur wichtigsten Säule einer künftigen grünen Energieversorgung Deutschlands zu machen. Das zeigt eine Exklusiv-Studie des Bremer Beratungsunternehmens wind:research für die WirtschaftsWoche.

Windpark Quelle: dpa

Versicherer, die ihren Kunden Zahlungsversprechen auf viele Jahrzehnte geben und dabei auch bestimmte Renditen garantieren, sind seit der Euro-Schuldenkrise fieberhaft auf der Suche nach Alternativen zu Staatsanleihen. Denn diese sind entweder zu riskant geworden oder werfen nur noch eine Mini-Rendite ab. Deswegen fließen die milliardenschweren Policen-Einnahmen von Firmen wie der Allianz nun verstärkt in Immobilien, Aktien und eben auch erneuerbare Energien. Bei den bislang gängigen Windparks an Land kann die Allianz auf Brutto-Renditen von sieben bis neun Prozent kommen, während zehnjährige Bundesanleihen momentan nur rund 1,5 Prozent einbringen, also nicht einmal die Inflation ausgleichen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%