Versicherungen: Allianz und Ergo wagen neue Vorstöße im China-Geschäft

exklusivVersicherungen: Allianz und Ergo wagen neue Vorstöße im China-Geschäft

von Anke Henrich und Matthias Kamp

Die beiden deutschen Versicherungskonzerne Allianz und Ergo forcieren ihr Geschäft in China. Die Allianz will in das Geschäft mit Krankenversicherungen einsteigen.

Bild vergrößern

Logos der Allianz

Wie die WirtschaftsWoche berichtet, gründete Deutschlands größter Versicherer dazu vor kurzem ein Gemeinschaftsunternehmen mit Chinas drittgrößtem Versicherer CPIC. Die neue Gesellschaft, an der die Allianz 25 Prozent minus eine Aktie hält, wartet derzeit auf die Genehmigung zum Verkauf von Krankenversicherungen.

Die Allianz verkauft seit 14 Jahren in China Lebensversicherungen, fuhr damit aber bisher nur Verluste ein. Die Allianz erklärte dazu dem Magazin gegenüber, das Asiengeschäft insgesamt sei allerdings profitabel. 2012 verkaufte die Allianz in China 250.000 Lebensversicherungen, für dieses Jahr erwartet das Unternehmen 290.000 Neuverträge. Nun soll der Verkauf in Filialen der britisch-chinesischen Bank HSBC den Absatz ankurbeln.

Anzeige

Nun will auch Wettbewerber Ergo mit Kapitallebensversicherungen ins Chinageschäft einsteigen. Ergo-Vorstand Jochen Messemer ist sich sicher, dass sich die Policen mit Laufzeiten zwischen wenigen Jahren und mehreren Jahrzehnten gut verkaufen, da die Chinesen nicht mehr vor allem auf kurzfristige Rendite angelegte Sparpläne auf Aktienbasis kaufen würden. „Das ändert sich gerade“, sagte Messemer, „die Menschen denken langfristiger.“

Ergo startet mit dem Verkauf von Lebensversicherungen in der Provinz Shandong im Osten Chinas, wo die Düsseldorfer mit ihrem örtlichen Partner Shandong Investment einen Agenturvertrieb mit 1000 Vertretern hochziehen wollen. Mit Shandong Investment will Ergo in den ersten Jahren etwa zehn Millionen Euro investieren und erwartet für diesen Zeitraum laut WirtschaftsWoche rund 600 Millionen Euro Prämieneinahmen. Für Ergo ist das Geschäft zunächst ein Test. In drei Jahren will die Zentrale entscheiden, ob weiter expandiert wird.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%