Versicherungsbetrug: Versicherer gehen in der Krise massiv gegen Betrüger vor

Versicherungsbetrug: Versicherer gehen in der Krise massiv gegen Betrüger vor

Bild vergrößern

Feuer: Bei 8 von 10 aller von den Versicherungen wegen Auffälligkeiten untersuchten Brandstiftungen haben die Besitzer der betroffenen Immobilie selbst das Feuer gelegt

Lange nahmen Versicherungen Betrügereien mehr oder weniger hin und erhöhten die Prämien. Das ändert sich in der Krise. Die Assekuranz macht gegen Falschspieler mobil wie noch nie.

Manfred Göth legt eine Pause ein und lenkt seinen hellgrauen Maserati zu einem Fastfood-Restaurant am Bonner Verteiler im Süden von Köln. Der 57-jährige Inhaber eines kriminaltechnischen Prüflabors in Mayen hat gerade eine ausgebrannte Wohnung untersucht, hat verkohlte Fenster, Türen und Schlösser auf Einbruchspuren überprüft und die Bewohner befragt. Göth weiß: Es ist Brandstiftung.

Der selbstständige Gutachter, der 1993 beim Landeskriminalamt Hessen in Wiesbaden ausgestiegen ist, kann sich vor Aufträgen kaum noch retten. „Ich könnte Tag und Nacht im Einsatz sein“, sagt er. Sein mobiles Labor, untergebracht in einem luxuriösen Hummer H2, ist bestens ausgelastet. Heute hat Göth außer dem Indiz, dass den Bewohnern mehrere Schlüssel zu ihrer Wohnung fehlen, keine weiteren Verdachtsmomente gefunden. Doch er bleibt skeptisch, denn er weiß: „In mehr als 80 Prozent der von mir untersuchten Brandstiftungen haben die Besitzer selbst Feuer gelegt, und von Einbrüchen sind etwa 30 Prozent fingiert.“

Anzeige

Göths hohe Auslastung steht für einen Trend. Mit neuen Ausbildungsgängen für Betrugsspezialisten, dem Einsatz neuer Technik und psychologischer Schulung macht die Branche nach Jahren des passiven Zuschauens mit aller Macht mobil gegen Versicherungsbetrüger. Die müssen auch mit schärferen Strafen rechnen: Die Kölner Kanzlei Bach, Langheid & Dallmayr trägt neuerdings in ihrem eigens gegründeten Betrugsaufklärungszentrum zielgerichtet Informationen über Verdächtige zusammen, die am Ende vor Gericht verwertbar sind.

Volkssport Versicherungsbetrug

Bisher sind solche Vorermittlungen im Auftrag der Assekuranz alles andere als selbstverständlich: „Unternehmen geben viel Geld dafür aus, dass Ermittler unzählige Details über den Delinquenten ausgegraben haben – aber nichts, was für den Prozess brauchbar ist“, sagt Dirk-Carsten Günther, der Leiter des Betrugsaufklärungszentrums in Köln.

Das Thema hat Hochkonjunktur in der Versicherungsbranche, seit es mit der Wirtschaft abwärts geht. „Hätten wir in Deutschland Vollbeschäftigung, wäre ich arbeitslos“, glaubt Göth. „Versicherungsbetrüger stecken fast immer in einer Finanzklemme“, sagt Hans-Jürgen Dannenberg, seit 20 Jahren Betrugsexperte der R+V, die mit knapp zehn Milliarden Euro an Beitragseinnahmen zu den Top Ten der deutschen Versicherer gehört. „Wir vermuten auf Basis von Polizei-Statistiken, dass die Delikte mit der Finanzkrise ansteigen“, sagt Thomas Lämmrich, Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Die Branche klagt schon lange über den Volkssport Versicherungsbetrug. Nach GDV-Schätzungen liegt der Schaden bei geschätzt vier Milliarden Euro jährlich. Jeder Zehnte, der Geld von seiner Versicherung will, hat den Schaden frei erfunden oder setzt diesen zu hoch an, so eine Faustformel der Branche. In der Autoversicherung sollen sogar rund 15 Prozent der Unfälle vorgetäuscht sein oder überteuert abgerechnet werden. Ein Unrechtsbewusstsein ist selten vorhanden: „Einige Kunden rechtfertigen sich damit, dass sie schließlich lange ihre Beiträge bezahlt haben“, sagt Lämmrich. „Versicherungsbetrug ist aber eine Straftat.“

Dabei kennt die Fantasie keine Grenzen. Kommt eine neue Generation Smartphones auf den Markt, gehen auffällig viele alte Modelle durch Einwirkungen Fremder zu Bruch – und die private Haftpflichtversicherung muss blechen. Vor einer Fußballweltmeisterschaft fahren die Blitze nur so in die Fernseher – merkwürdigerweise meist bei denjenigen, die gegen Überspannungsschaden versichert sind und noch kein Flachbild-Gerät besitzen. „Hinter fast jedem gebrochenen Bein einer Brasilienurlauberin steckt in Wahrheit eine Brustoperation“, glaubt die Managerin einer Reiseversicherung. Und klamme Firmeninhaber melden Brand in ihren Gebäuden – damit der Versicherer die Hypotheken ablöst, in Altverträgen sogar dann, wenn selbst gezündelt wurde.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%