Wachstum nach Krisenjahren: Alte Küchen bringen Möbelindustrie vorwärts

Wachstum nach Krisenjahren: Alte Küchen bringen Möbelindustrie vorwärts

Bild vergrößern

Besucher auf der Internationalen Möbelmesse in Köln

von Lothar Schnitzler

Die Deutschen richten sich neu ein. Nach Jahren der Krise ist die Möbelindustrie jetzt im Aufwind, wie die Möbelmesse IMM in Köln zeigt. Doch noch sind nicht alle Probleme gelöst.

Die Möbelbranche steckte lange in der Krise. Die Deutschen gaben ihr Geld lieber für Urlaubsreisen aus als für neue Möbel. Doch allmählich erholen sich die Möbelhersteller in Deutschland wieder. Sanken die Umsätze 2009 noch um elf Prozent, legten sie im vergangenen Jahr wieder um zwei Prozent zu. 2011 sollen sie noch ein bisschen mehr steigen. „Wir rechnen mit zwei bis drei Prozent Zuwachs beim Umsatz“, sagt Elmar Duffner, Präsident des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM) und hauptberuflich Geschäftsführer des Küchenherstellers Poggenpohl. Zuversichtlich stimm die Möbelbauer, dass es in Deutschlands Wohnungen starken Nachholbedarf gibt. So sind zum Beispiel mehr als zehn Millionen Küchen in Deutschland älter als 15 Jahre.

Kummer bereiten den Möbelherstellern dagegen die steigenden Materialpreise. Schon haben die Unternehmen Preiserhöhungen von rund zehn Prozent für dieses Jahr angekündigt. In zwei Stufen wollen die Produzenten die höheren Preise gegenüber dem Möbelhandel durchsetzen: im Frühjahr und im Herbst. Mit den Verteuerungen gäben sie nur die Anhebungen der Preise für Vorprodukte wie Holz, Leder oder Schrauben weiter, rechtfertigen sich die Hersteller. Für Leder erwarten die Möbelbauer sogar Preissprünge von 25 Prozent.

Anzeige

Ob die Teuerung beim Verbraucher ankommt, ist eine andere Frage. Viel Spielraum für Margenverzicht hat der Handel jedoch nicht: Seit 2006 haben die Möbelverkäufer ihre Preise nur um 1,4 Prozent angehoben.

Auf der Living Kitchen sind alle wieder da

Vom Aufschwung profitiert auch die Möbelmesse IMM in Köln, die seit Jahren vor sich hindümpelte. Vor allem die Küchenhersteller fühlten sich nicht mehr zu Hause am Rhein, stellten in Mailand aus oder dachten gar über Gegenveranstaltungen nach.

Jetzt ist sie wieder da, die Kölner Möbelschau – größer und strahlender als zuvor. Mit 70 Küchenausstellern hatten die Kölner Messemacher gerechnet, 200 sind zu der Living Kitchen gekommen, die alle zwei Jahre als Messe in der Messe stattfindet. Rund 1200 Aussteller insgesamt zeigen auf der Möbelmesse, die vom 18. bis zum 23. Januar geöffnet ist, ihre Produkte – zehn Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Fast 300 00 Quadratmeter besetzt die Messe in diesem Jahr. Das hatte es zuletzt vor fünf Jahren gegeben. Und 120 000 Besucher erwartet Köln, im Vorjahr waren es 20 000 weniger.

IMM kommt langsam wieder aus dem Tal

„Wir sind bei unseren Einrichtungsmessen gut voran gekommen“, sagt Kölns Messechef Gerald Böse, „die IMM besetzt das Gelände bis zum letzten Quadratmeter, die Living Kitchen ist ausgebucht, die Interzum als Messe für Möbelherstellung wächst um gut zehn Prozent.“ Stolz ist Böse vor allem auf den Erfolg der Living Kitchen. Im Vorfeld hatte er die Küchenmesse zur Chefsache erklärt, den zuständigen Geschäftsführer Wolfgang Kranz gefeuert und die Hersteller der Reihe nach abgeklappert, um sie als Aussteller zu gewinnen.

Die Küchenhersteller hatten sich vor vier Jahren von der Vorläuferveranstaltung der IMM Cuisinale zurückgezogen. Die Messe sei zu wenig international und biete wegen der geringen Ausstellerzahl keinen Überblick über die Branche, hatten die Küchenhersteller und -händler seinerzeit gemosert. Der erste Anlauf der Kölner im Jahr 2008, wieder eine Küchenschau auf die Beine zu stellen war gescheitert. Die so genannte Art of Kitchen, eine Schau ausschließlich für Luxusküchen,  wurde nicht wiederholt. Doch jetzt auf der Living Kitchen sind sie (fast) alle wieder da: Miele, Poggenpohl, Porsche für den Mann am Herd, der mal eben 100 000 Euro oder mehr für eine Küche übrig hat. Auch Jette Joop und Esprit bieten ihre Küchenzeilen und -blöcke an. 

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%