Wirtschaftsspionage: Evonik: Mit Keksdosen gegen Chinas Geheimdienst

Wirtschaftsspionage: Evonik: Mit Keksdosen gegen Chinas Geheimdienst

Bild vergrößern

Bei Evonik landen die Handys bei wichtigen Besprechungen in einer Dose

von Jürgen Berke

Mit unorthodoxen Methoden und mühevoller Kleinarbeit wehrt sich der Chemieriese Evonik gegen Industriespionage. Die größte Bedrohung kommt von ausländischen Geheimdiensten, vor allem aus China.

Den Trick mit der blechernen Keksdose beherzigen inzwischen alle Top-Manager bei Evonik. Sobald sie in der Konzernzentrale gegenüber dem Essener Hauptbahnhof oder anderswo Vertrauliches besprechen, läuft immer die gleiche Prozedur: Handys in die Dose, Deckel drauf.

Und schon umgibt die Geräte ein sogenannter Faradaykäfig, der alle elektromagnetischen Wellen draußen hält. Die Funkverbindung bricht ab, kein Anruf und keine E-Mail kommt an. Dies ließe sich zwar auch durch Abschalten erreichen, nicht aber der Missbrauch der Handys durch ausländische Geheimdienste. Denn die leiten die Verbindungen auf eigene, heimlich aufgestellte Mini-Funkstationen um oder schalten das Mikrofon als Wanze scharf. Der Lauschangriff lässt sich nur verhindern, wenn die Handys in der geschlossenen Blechdose liegen.

Anzeige

Die Keksdose als Wanzenkiller gehört zu den unorthodoxen Vorsichtsmaßnahmen, die Andreas Blume bei dem Essener Chemiekonzern als absolutes Muss durchgesetzt hat. Viele Dax-Konzerne verstärken ihre Sicherheitsvorkehrungen. Doch keiner geht so virtuos gegen mögliche Angriffe von Agenten und andere Eindringlinge vor wie der Chef der Spionageabwehr bei Evonik.

Dauerbeschuss aus China

Der 38-Jährige ist einer der Ersten in Deutschland, der sich mit dem Titel Know-how Protection Officer schmückt. Den Posten hat Werner Müller, der Vorgänger des heutigen Evonik-Chefs Klaus Engel, vor vier Jahren geschaffen, damit die neu entwickelten Produkte des Konzerns nicht in fremde Hände fallen. Evonik besitzt zum Beispiel das Patent für Superabsorber, die in Pampers Pipi aufsaugen („Auch wenn sie nass sind, sind sie trocken“).

Chinesische und russische Nachrichtendienste, klagt das Bundesamt für Verfassungsschutz, nehmen High-Tech-Unternehmen wie Evonik wegen solcher Erfindungen unter Dauerbeschuss. Mal hacken sie Computernetze, um E-Mails und andere Dokumente abzufangen. Mal schleusen sie Maulwürfe ein, um direkten Zugriff auf Forschungsergebnisse zu bekommen. Oder sie verwandeln die Handys der Vorstände in Wanzen, um live vertrauliche Gespräche abzuhören. Mitunter finden solche Attacken auch zeitgleich statt.

Wirtschaftskrieg tobt

„Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner kriegt es mit“, sagt Blume in Abwandlung eines Spruches des US-Dichters Carl Sandburg. „In Deutschland tobt ein heißer Wirtschaftskrieg, der – wenn wir nicht aufpassen – unseren Wohlstand gefährdet.“

Mehr als andere Unternehmen befindet sich Evonik im permanenten Ausnahmezustand, weil der Konzern nach Informationen aus Geheimdienstkreisen ganz oben auf der Liste der begehrtesten Spionage-ziele steht. Zurzeit haben es die leibhaftigen und elektronischen Schlapphüte besonders auf eine Technologie abgesehen, die kurz vor der Serienproduktion steht und die für die Zukunft der Autoindustrie eine zentrale Rolle spielt: die Lithium-Ionen-Batterie, die Evonik zusammen mit dem Stuttgarter Autokonzern Daimler entwickelt.

Anzeige

10 Kommentare zu Wirtschaftsspionage: Evonik: Mit Keksdosen gegen Chinas Geheimdienst

  • Heribert Hellenbroich hat auf diese Entwicklungen schon vor langer Zeit hingewiesen. Forschungsarbeit ist mühsam, dauert lange und ist nicht immer von Erfolg gekrönt. Aber mit ernormen investitionen. Da bietet sich die rechtswidrige beschaffung von Know How, Kundendaten und Forschungsergebnisse als preisgünstige und schnelle Alternative an. Leider kann man in vielen Ländern diese Akteure strafrechtlich nicht belangen oder diese auch nicht auf Schadensersatz oder Unterlassung verklagen.

    Die Unternehmen müssen einfach eine Sicherheitskultur entwickeln und installieren, ohne völlig Totalkontrolle der Mitarbeiter. Diese müssen für diese Materie sensibilisiert werden. Durch Schulungen, durch gesicherte Kommunikationswege (Verschlüsselungstechniken, abgeschirmte Leitungen, Glasfasertechniken) und mehr Vorabinformationen vor einer Geschäftsanbahnung im Ausland.

  • An alle Unternehme(n)r,
    ihr wisst das alles seit Jahren, jammert nicht, sondern wehrt euch im Sinne von rücksichtsloser Abwehr und seid intelligenter als eure Gegner. Stellt "Waffengleichheit" her, alles andere erscheint mir vollkommen unangebracht.

  • Die Amis und die Franzosen klauen geheime Wirtschafts- und Technikinformationen mindestens genauso fleißig und rücksichtslos wie die Chinesen. Komisch, daß darüber niemand redet - wohl, weil es "Verbündete" sind ....

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Flick Gocke Schaumburg
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%