World Wide Web: Umbruch im Internet

World Wide Web: Umbruch im Internet

Bild vergrößern

** FOR USE AS DESIRED WITH YEAR END -- FILE ** In this Nov. 5, 2008 file photo, Yahoo CEO Jerry Yang listens to a question at the Web 2.0 Summit in San Francisco. (AP Photo/Paul Sakuma, File)

von Matthias Hohensee

Der Chefwechsel bei der einstigen Web-Ikone Yahoo ist der Vorbote für einen veränderte Hackordnung im Internet: Das wachstumsstarke Milliardengeschäft mit Werbung und Medien wird neu verteilt.

Auf dem akkurat getrimmten Golfplatz der US-Elite-Universität Stanford erscheint Jerry Yang derzeit kaum noch. Der prominente Absolvent und leidenschaftliche Golfspieler hat Dringenderes zu tun. Yang ringt darum, sein Lebenswerk zu retten, den Internet-Pionier Yahoo. Flankiert vom kommissarischen Vorstandschef Tim Morse und unterstützt von Mitgründer David Filo, beschwört er derzeit Top-Manager und wichtige Mitarbeiter persönlich, dass die Internet-Ikone trotz Führungs- und Wachstumskrise weder verkauft noch zerschlagen werde.

Yahoo in der Krise

Doch Yang und Filo haben kaum Einfluss, ihnen gehören nur noch 9,4 Prozent an dem Unternehmen, das sie 1994 an der Stanford-Universität als Katalog von WebLinks starten. Ihren Appellen glaubt kaum jemand. Yahoo ist in der Krise. Wie ihr Ostküsten-Pendant America Online (AOL) ist die einst meistbesuchte Web-Seite der Welt mehr als nur in die Jahre gekommen.

Anzeige

In dieser Situation ist der Rauswurf der bisherigen Yahoo-Chefin Carol Bartz Anfang September nur ein Symptom für eine Neuordnung in der Internet-Wirtschaft, der Yahoo nicht mehr gewachsen scheint. Denn das große Geld wird in Zukunft, abgesehen vom klassischen Online-Handel, in erster Linie mit zielgenauer Werbung oder im Geschäft rund um Medien verdient, das entweder Provisionen abwirft oder ebenfalls Online-Anzeigen anzieht.

Neue Hackordung

Ganz gleich, wie es mit Yahoo weitergeht: Es bahnt sich eine neue Hackordnung im Internet an, in der Yahoo und andere große Player von jenen abgestraft zu werden drohen, die später ins Rampenlicht traten: an ihrer Spitze Google, das Synonym für die Suche im Internet, sowie Facebook, Überflieger unter den sozialen Netzwerken.

Im Vergleich dazu sind die Internet-Pioniere Yahoo, aber auch AOL austauschbar geworden. Beide sind schwammige Gebilde mit einem undurchschaubaren Sammelsurium von Inhalten und E-Mail-Diensten. „Yahoo hat schrittweise die Identität verloren“, sagt der ehemalige Yahoo-Top-Manager Dave Goldberg, heute Chef des Startups SurveyMonkey in Palo Alto.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%