Zeitarbeitsbranche: Leiharbeit im OP-Saal

Zeitarbeitsbranche: Leiharbeit im OP-Saal

Bild vergrößern

OP

von Harald Schumacher

Die Umwandlung regulärer Stellen in Leihjobs bleibt erlaubt. Besser wird das Image der Zeitarbeitsbranche dadurch nicht.

„Schleckern“ könnte das Wort des Jahres werden. Immer wenn Unternehmen Stammbeschäftigte vor die Tür setzen und als billigere Leiharbeitnehmer wieder einstellen, heißt es inzwischen: die schleckern.

Berühmt und berüchtigt für diesen Missbrauch der Zeitarbeit wurde im Herbst 2009 Deutschlands größter Drogeriemarktbetreiber, der Unternehmer Anton Schlecker. Zwar schwor der schwäbische Patriarch der Methode inzwischen ab. Anfang Juni vereinbarten seine Unternehmen Schlecker AS und Schlecker XL mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, dass die 34.000 Beschäftigten künftig nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden und nicht mehr nach Leiharbeitstarif.

Anzeige

Doch geschleckert wird weiter – beim Reisekonzern TUI, beim Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr und bei vielen anderen Unternehmen, besonders massiv aber in privaten und öffentlichen Krankenhausgesellschaften und in gemeinnützigen Unternehmen wie der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Daran ändern auch die Versuche nichts, per Tarifvertrag oder Gesetz der Umgehung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes einen Riegel vorzuschieben. Beim näheren Hinsehen erweisen sich alle Paragrafen als zahnlose Tiger.

So haben der Bundesverband Zeitarbeit (BZA), der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) und der Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister (AMP) in Branchentarifverträgen mit den Gewerkschaften strengere Regeln vereinbart: Unternehmen, die Mitarbeiter entlassen und über konzerninterne Zeitarbeitsfirmen weiter beschäftigen, müssen die Betroffenen künftig so bezahlen wie ihre Stammbelegschaft. Durch die Regelung – der finanzielle Anreiz entfällt – sei der Missbrauch des BZA-Tarifvertrags „für die Zukunft ausgeschlossen“, behauptet BZA-Präsident Volker Enkerts, der die Großen der Branche wie Adecco, Manpower und Randstad vertritt.

Doch die Praxis sieht anders aus. Marcus Schulz, Geschäftsführer des Branchensechsten USG People Germany und mit seinem Unternehmen ebenfalls BZA-Mitglied, warnt eindringlich: „Diese Klauseln taugen nur bedingt, um Umgehungstatbestände wirksam zu beseitigen.“

„Um Jahre zurückgeworfen“

Gestoppt werden durch die Tarifverträge allenfalls die extremen Varianten des Personaltricks: der sogenannte Drehtüreffekt, bei dem Mitarbeiter auf direktem Wege zu firmeneigenen Billigablegern verschoben und zurückgeliehen werden. Wer jedoch nicht einzelne Beschäftigte, sondern systematisch und im großen Stil frei werdende Stellen zu Zeitarbeitstöchtern verschiebt und dafür neue Leute einstellt, dem lassen die Tarifklauseln weiter freie Hand. An derselben Hürde scheitert auch der Gesetzentwurf, den das Bundesarbeitsministerium am vergangenen Dienstag vorlegte und der die „Einführung einer Drehtür-Regelung“ in Paragraf 3 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) vorsieht.

Lobbyorganisationen und Manager der Zeitarbeitsfirmen haben eigentlich erkannt, welchen Imageschaden das Schleckern fürs eigene Geschäft bedeutet. „Das hat uns in der öffentlichen Wahrnehmung um Jahre zurückgeworfen“, sagt USG-Chef Schulz. Doch die Branche bekämpft den konzerninternen Verleih nur gebremst. Schließlich gehören allen drei Verbänden Unternehmen an, die selber schleckern. So zählt der BZA 16 Zeitarbeitstöchter diverser Kliniken sowie die Telekom-Zeitarbeits-Tochter Vivento Interim Services mit neun Regionalgesellschaften zu seinen Mitgliedern.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%