Zwei deutsche Koproduktionen: Oscar: Gangster-Thriller und Erdölsaga sind die Favoriten

Zwei deutsche Koproduktionen: Oscar: Gangster-Thriller und Erdölsaga sind die Favoriten

Bild vergrößern

Schauspieler Josh Brolin in einer Szene aus "No Country for Old Men"

Mit jeweils acht Nominierungen gehen die US-Filme „No Country for Old Men“ und „There Will Be Blood“ als Favoriten in die diesjährige Oscar-Verleihung.

Der Thriller über Gangster im amerikanisch-mexikanischen Grenzgebiet und das Drama um einen skrupellosen Erdölunternehmer wurden als bester Film nominiert, die jeweiligen Hauptdarsteller Javier Bardem und Daniel Day-Lewis können sich Hoffnung auf einen Oscar als bester Schauspieler machen. Ob an der Gala der 80. Academy Awards aber überhaupt Stars teilnehmen, ist wegen des seit Wochen andauernden Streiks der Drehbuchautoren fraglich.

Konkurrenz erhalten „No Country for Old Men“ und „There Will Be Blood“ von dem britischen Liebesdrama „Abbitte“ (Atonement), das am Dienstag in Beverly Hills ebenfalls als bester Film nominiert wurde. Die von Joe Wright inszenierte Verfilmung des gleichnamigen Romanbestsellers von Ian McEwan erhielt bei der Vergabe der Golden Globes am 13. Januar bereits den Hauptpreis der Hollywood-Auslandspresse.

Anzeige

Mit von der Partie sind ferner das Anwaltsdrama „Michael Clayton“ sowie „Juno“, die Komödie um eine schwangere 16-Jährige. „Abbitte“ und „Michael Clayton“ gehen beide mit je sieben Nominierungen ins Rennen. Unter anderem kann sich George Clooney in der Titelrolle des Anwaltsfilms Hoffnungen auf einen Oscar als bester Hauptdarsteller machen.

Die Stars von „Abbitte“, Keira Knightley und James McAvoy, gingen indessen überraschend leer aus. Dagegen wurde Saoirse Ronin als beste Nebendarstellerin vorgeschlagen. Die Oscar-Gewinnerin von vergangenem Jahr, Cate Blanchett, erhielt gleich zwei Nominierungen für die begehrteste Auszeichnung im Filmgeschäft: Als beste Hauptdarstellerin für „Elizabeth - Das goldene Königreich“ und als beste Nebendarstellerin im Bob-Dylan-Film „I'm Not There“. Hoffnungen auf einen Oscar als beste Hauptdarstellerin können sich außerdem Julie Christie für das Alzheimer-Drama „An ihrer Seite“ und Marion Cotillard (“La Vie En Rose“) machen.

Neben Clooney, Bardem und Day-Lewis wurde als bester Hauptdarsteller unter anderen Johnny Depp für seine Rolle in der Broadway-Produktion „Sweeney Todd“ nominiert. In der Kategorie bester fremdsprachiger Film wurden zwei deutsche Produktionen vorgeschlagen: Zum einen der deutsch-österreichische KZ-Film „Die Fälscher“ mit August Diehl, der für Österreich an den Start geht, zum anderen die Koproduktion „Der Mongole“ für Kasachstan.

Organisatoren zuversichtlich

Die Organisatoren der für 24. Februar geplanten Oscar-Verleihung zeigten sich weiter zuversichtlich, dass die Gala wie geplant mit Stars und Glamour stattfindet - zur Not auch ohne Autoren. „Wir werden die Oscars am 24. Februar präsentieren“, sagte der Präsident der amerikanischen Filmakademie, Sid Ganis. Bei der Verleihung der Filmpreise Golden Globes waren die meisten Schauspieler der Feier am 13. Januar ferngeblieben, die daraufhin nur in Form einer Pressekonferenz stattfand. Die Hollywood-Autoren fordern eine angemessene Beteiligung an den Einnahmen aus dem immer wichtigeren Internet-Geschäft.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%