US-Präsidentschaftswahl 2016: Journalismus live aus Washington

US-Präsidentschaftswahl 2016: Journalismus live aus Washington

, aktualisiert 13. Oktober 2016, 20:07 Uhr
Bild vergrößern

Für knapp zwei Wochen verlegt das Handelsblatt sein Hauptquartier nach Washington.

Quelle:Handelsblatt Online

Das Handelsblatt macht Journalismus live aus Washington – und auch Sie, unsere Wirtschaftsclub-Mitglieder, sind vom 1. bis 10. November 2016 herzlich in unsere temporäre Washingtoner Redaktion eingeladen.

DüsseldorfFür knapp zwei Wochen verlegen wir unser Hauptquartier nach Washington und berichten hautnah über die US-Präsidentschaftswahlen. Vom 1. November bis zum 10. November sind unser Herausgeber Gabor Steingart und unser Chefredakteur Sven Afhüppe mit mehr als 35 Journalisten vor Ort und berichten aus der US-Hauptstadt und anderen Staaten über die heiße Phase des Wahlkampf und den Ausgang der Präsidentschaftswahl.

Täglich werden wir in unserem US-Camp mit hochrangigen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Medien und von der Wall Street über die Wahl und ihre Bedeutung für die transatlantischen Beziehungen und die Weltwirtschaft diskutieren.

Anzeige

Dazu laden wir auch Sie, unsere Wirtschaftsclub-Mitglieder, ein. Hier können Sie sich für die Veranstaltung anmelden, bei der Sie dabei sein möchten.

Dienstag, 1. November
12:30 am: „In Defense of Globalization“

Zum Lunch und anschließendem Interview sind Ex-Weltbankpräsident Bob Zoellick und Dr. Steven Sokol, Präsident des American Council on Germany zu Gast.
6:00 pm: „Investor’s night“

Wall-Street-Reporter Markus Koch diskutiert mit Investoren über die Folgen des Wahlausgangs für die Märkte.

Mittwoch, 2. November:
6:00 p.m.: „The future of the Republican Party after Donald Trump“
Wir diskutieren mit James K. Glassman, Geschäftsführer des George W. Bush Institute, und Jim Cicconi, Senior Executive Vice President — External and Legislative Affairs, AT&T Services,
6:45 p.m.: „The Transatlantic Security Partnership in turbulent times“
Ex-Wirtschaftschafts- und Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg diskutiert mit uns über die transatlantischen Beziehungen in turbulenten Zeiten.

Donnerstag, 3. November (in der Deutschen Botschaft)

6:00 p.m.: „The U.S. Presidential Election and its Economic Impact on Germany and Europe.“
Der deutsche Botschafter in den USA Dr. Peter Wittig, begrüßt uns in der Botschaft. Fred Irwin, Präsident Handelsblatt Global Edition, wird dort mit Sandra Navidi, CEO der Beratung BeyondGlobal und früherer Direktorin bei Roubini Global Economics, dem früheren Gouverneur von Michigan und heutigem Präsidenten des Business Roundtable John Engler, sowie C. Fred Bergsten, Direktor des The Peterson Institute for International Economics, diskutieren.

Freitag, 4. November
6:00 p.m.: „The end of power“
Wir diskutieren mit Bestseller-Autor Moisés Naím vom Carnegie Endowment for International Peace.


Montag, 7. November
6:00 p.m.: „Foreign Investment in Times of Populist Pressures“
Auf unserem Podium begrüßen wir Adam Posen, Präsident des Petersen Institute, und Robert M. Kimmitt, der stellvertretender Finanzminister unter US-Präsident George W. Bush war.
6:45 p.m.: „Relevance of the U.S. Election for Germany and Europe“
Über die Auswirkungen der Wahl auf Europa sprechen wir mit Daniel Andrich, Präsident und CEO der Interessenvertretung der deutschen Wirtschaft in Washington (RGIT), W. David Braun, Partner bei Quarles & Brady und Helge Petermann, Managing Director bei River Street Capital.

Dienstag, 8. November
6:00 p.m.: „Election Night“
Die Wahlnacht live – rund um den Globus. Die Ressortleiterin Ausland des Handelsblatts, Nicole Bastian, und der Chefredakteur der Handelsblatt Global Edition, Kevin O’Brien, schalten live zu unseren Reportern in Ohio, Georgia, Florida und Michigan, zu unseren Kollegen in den Wahl-Camps der Demokraten und der Republikaner in New York sowie zu unseren Korrespondenten in Berlin, Brüssel, Paris and London.

Mittwoch, 9. November
6:00 p.m.: „Post Election: the Foreign Policy of the new President“
Amerika hat gewählt, aber was nun? Darauf antworten Michael Mandelbaum, Director des Programms für amerikanische Außenpolitik an der Johns Hopkins University, School of Advanced International Studies, Jeff Gedmin, Senior Fellow, Georgetown University und ehemaliger Direktor des Aspen Institute Berlin sowie Radio Liberty Prague, und Frances G. Burwell, Vizepräsident und Direktor für transatlantische Beziehungen und Studien der Denkfabrik Atlantic Council of the United States.

Nach dem Bühnenprogramm freuen wir uns auf angeregte Gespräche mit Ihnen – bei Snacks und Getränken.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%