US-Wahl: Melania Trump verteidigt ihren Donald

US-Wahl: Melania Trump verteidigt ihren Donald

, aktualisiert 18. Oktober 2016, 06:56 Uhr
Bild vergrößern

„Ich war überrascht, denn das ist nicht der Mann, den ich kenne.“

Quelle:Handelsblatt Online

Melania Trump hält sich aus dem US-Wahlkampf so gut es geht heraus. Angesichts immer neuer Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen ihren Gatten macht sie jetzt eine Ausnahme – und entschuldigt seine sexistischen Aussagen.

New YorkMelania Trump hat ihren Mann Donald für die sexistischen Aussagen aus einem Video in Schutz genommen. Er sei von dem Moderator Billy Bush dazu angestachelt worden, „dreckige und schlimme Sachen zu sagen“, sagte die Frau des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten in einem Interview des Senders CNN, von dem am Montag zunächst ein Ausschnitt veröffentlicht wurde.

Die 46-Jährige bezeichnete die Aussagen als „Gespräch unter Jungs“. Möglicherweise hätten die beiden Männer nicht gewusst, dass das Mikrofon angeschaltet gewesen sei.

Anzeige

Sie habe dem Unternehmer gesagt, dass seine Kommentare nicht hinnehmbar seien. „Ich war überrascht, denn das ist nicht der Mann, den ich kenne.“ Sie akzeptiere aber seine Entschuldigung.

In dem Video, das vor zehn Tagen veröffentlicht wurde, hört man ein Gespräch zwischen Trump und Bush, das beide im Jahr 2005 während einer Busfahrt geführt hatten. Trump brüstet sich damit, dass er sich gegenüber Frauen alles erlauben könne, weil er berühmt sei. Er könne ihnen sogar zwischen die Beine grapschen. Bush war damals Moderator der Fernsehsendung „Access Hollywood“. Auch er äußert sich abfällig.

Für den Fernsehsender NBC war das Grund genug, sich am Montagabend endgültig von dem Entertainer zu trennen. Das teilte Bushs Vorgesetzter in der „Today“-Show, Noah Oppenheim, in einem Schreiben an Mitarbeiter mit, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

Der Sender hatte Bush bereits vor einer Woche suspendiert. Der 45-Jährige ist Cousin des gescheiterten Präsidentschaftsbewerbers Jeb Bush und des Altpräsidenten George W. Bush.

Das Video löste einen Eklat im Wahlkampf aus. Etliche Republikaner distanzierten sich von Trump. In den vergangenen Tagen beschuldigten mehrere Frauen den Unternehmer, ihnen gegenüber übergriffig geworden zu sein.

Melania Trump ist im Wahlkampf nur selten öffentlich in Erscheinung getreten. Ihre Rede auf dem Parteitag, der Trump offiziell zum Kandidaten machte, wurde zunächst gelobt. Später fiel auf, dass sie Passagen einer Rede der späteren First Lady Michelle Obama auf ihren Mann Barack aus dem Jahr 2008 enthielt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%