US-Wahlkampf wörtlich: Eine ganz normale Trump-Rede

US-Wahlkampf wörtlich: Eine ganz normale Trump-Rede

, aktualisiert 02. November 2016, 16:56 Uhr
Bild vergrößern

„Wir führen mit sieben Punkten in North Carolina. Wir sind weit vorne in Florida, weit vorne in Ohio. Wir legen überall deutlich zu.“

Quelle:Handelsblatt Online

Im Wahlkampf-Endspurt geben die Kandidaten alles, um ihre Anhänger zu mobilisieren. Auftritt jagt Auftritt. Am Dienstag war Donald Trump in Eau Claire, Wisconsin. Was er zu sagen hatte? Hier seine Rede – auf Deutsch.

WashingtonDer Wahlkampftross von Donald Trump macht am Dienstag Halt in Eau Claire, im US-Bundesstaat Wisconsin. Seine Anhänger sammeln sich in der W.L. Zorn Arena, die Nationalhymne wird gespielt, Gouverneur Scott Walker spricht, dann tritt Donald Trump auf die Bühne. Wir haben seine komplette Rede dokumentiert.

„Vielen Dank. Es sind Tausende Leute noch vor der Tür – aber statt zu warten, lasst uns anfangen. Wir haben über 4000 Zuhörer, sie kommen noch rein, während wir sprechen. Aber ich denke, wir legen jetzt los. Sie werden noch gecheckt. Ich möchte damit anfangen, den großartigen Spitzenkräften Wisconsins zu danken, die heute bei uns sind. Parteichef Reince Pribus, der eine sehr inspirierende Ansprache gehalten hat. Senator Ron Johnson – ich hoffe, ihr geht alle raus und stimmt für Ron ...

Anzeige

[... Wir werden „Obamacare“ widerrufen und ersetzen ...]

Ein großartiger Athlet, die Leute wissen das gar nicht. Ein großartiger Athlet und ein wundervoller Kerl. Er war von Anfang an meiner Seite.

Kongressabgeordneter Sean Duffy. Und ihr Parteichef, der einen unglaublichen Job macht – wir kennen alle, Brad Courtney. Danke, Brad. Dank an alle.

Ein ganz besonderer Dank an Gouverneur Scott Walker, der fantastische Arbeit in Wisconsin geleistet hat. Und ich sage euch eins, ich bin gegen ihn angetreten. Er ist hart, er ist brutal. Ich möchte sehr respektvoll sein, er ist ein „tough cookie“. Also, Gouverneur Walker, ich möchte Ihnen danken. Ein herausragender, herausragender Konkurrent. Danke Scott, danke.

Doch vor allem möchte ich allen danken, die heute hier erschienen sind und Teil dieser phantastischen Bewegung sind: „Make America Great Again.“ Und das ist es, was wir machen werden.

In gerade mal einer Woche werden wir den großartigen Staat von Wisconsin gewinnen. Und wir werden das Weiße Haus zurückerobern. Es wird passieren, Leute. Viele gute Umfragen gibt es dort draußen, gerade heute.

Eine ist gerade reingekommen. Wir führen mit sieben Punkten in North Carolina, mit sieben Punkten. North Carolina. Wir sind weit vorne in Florida, weit vorne in Ohio. Wir stehen gut da in Ohio und Florida. In Iowa legen wir deutlich zu, wir bekommen großartige Hilfe von Gouverneur Branstad. Wir legen überall deutlich zu.

Und ihr wisst, dass sie sagen, in Texas wird es knapp – doch ratet mal, es sieht so aus als würde es ein deutlicher Sieg. Wir lieben Texas!

Wir legen in Georgia deutlich zu. Das ist ein anderer [Staat], zu dem es hieß, der könne wackeln. Doch ratet mal: Wir legen deutlich zu. So läuft es.

Ich möchte auch einigen großartigen Menschen hier heute Abend danken. Bürgermeister Giuliani, der unglaublich ist, er ist so loyal gewesen. Und was ist mit Coach Bobby? Er hat ziemlich gut gegen euch abgeschnitten, Leute – aber wir respektieren ihn, wir wollen Siegertpyen, oder?

Wir sind am Anfang etwas Unglaublichem, einem historischen Wandel, der die Macht von einem gescheiterten politischen System überträgt – und diese Macht kommt zurück in die Hände unserer Familien, Gemeinden und Bürger. Das wird so geschehen.
Und echter Wandel beginnt damit, sofort „Obamacare“ zu widerrufen und zu ersetzen. Es ist ein Desaster, ein absolutes Desaster.

Es ist gerade bekannt gemacht worden, dass die Einwohner von Wisconsin einen massiven, zweistelligen Anstieg ihrer Beiträge sehen werden, das wisst ihr, oder? Ich sage euch nicht, wie hoch der Anstieg sein wird – ich möchte, dass ihr glücklich bleibt. Ich möchte nicht, dass ihr in Depressionen verfallt. Aber macht euch auch keine Sorgen. Wir werden [Obamacare] loswerden, also müsst ihr euch keine Sorgen deswegen machen.

Im großartigen Staat von Arizona werden die Beiträge um 116 Prozent steigen. Dort sind sie nicht glücklich. Und mehr als drei Viertel der Kreise in Wisconsin werden Obamacare-Versicherungsschutz im kommenden Jahr verlieren. Viel Glück bei den Verhandlungen für wen auch immer, der zurückbleibt.

In Minnesota werden die Beiträge steigen ...
... wer ist aus Minnesota? [Jubel brandet auf] Wow! Toll! Das ist so nett! Schaut euch den Mann an, Sie sehen toll aus! Dort steht, Krebspatient aus Minnesota. Es wird Ihnen besser gehen, es wird Ihnen sehr bald besser gehen. Sie sehen gut aus! Das ist cool ...

... und wir haben gerade die Nachricht erhalten, dass wir in Minnesota super dastehen. Und ich wusste nicht, dass so viele Leute [aus Minnesota] hier sind. Für euch werden wir eine Aufgabe erledigen.

Der Beitragsanstieg wird fast bei 60 Prozent liegen, das wissen Sie. 60 Prozent in Minnesota und noch mehr später, das ist recht schlecht.

Der demokratische Gouverneur hat gerade gesagt, dass der „Affordable Care Act“ [Gesetz für bezahlbaren Versicherungsschutz] in Minnesota nicht länger bezahlbar ist. Die Beiträge steigen, Firmen wandern ab, Versicherer fliehen, Ärzte wandern ab. Und die Selbstbeteiligungsbeiträge schießen durch die Decke. Bis auf diese Dinge, ist [Obamacare] eine tolle Sache.

Viele Amerikaner bezahlen mehr für ihre Krankenversicherung als für ihre Immobiliendarlehen oder ihre Miete – eine Premiere in der Geschichte Amerikas. Das erste Mal, dass das geschieht. Obamacare ist ein Desaster, eine totale Katastrophe. Und dennoch will Hillary Clinton weiter darauf setzen und Obamacare sogar noch teuer machen. Es wird weiterhin nicht funktionieren.

Also bitte ich um ihre Stimme, damit wir Obamacare ersetzen können und die Krankenversicherung für jede Familie in Wisconsin retten können – und für jede Familie im Land. Echte Veränderung!
[Laute Rufe: Trump, Trump, Trump]


„Er ist ein unangenehmer Kerl. Ich würde ihn feuern“

Danke Ihnen allen, das ist so nett. Sie wissen, eine solche Bewegung hat das Land noch nie zuvor gesehen.

Und wenn ich sagen würde ... ach, gerade noch ein paar Worte. [Deutet an das Ende der Halle] Da sind die extrem unehrlichen Leute der Medien. Die unehrlichsten Leute der Welt. Die sagen dann, er hat dies gesagt, er hat jenes gesagt. Lasst mich euch sagen, sie sind extrem unehrlich. Und trotzdem führen wir, trotz der ganzen Unehrlichkeit. Und ich glaube, dass wir am 8. November noch mehr Vorsprung haben werden.

Echte Veränderung bedeutet zudem, die Aufrichtigkeit der Regierung wieder herzustellen. Wie Sie wissen, hat das FBI [die Bundespolizei] seine Ermittlungen gegen Hillary Clinton wieder aufgenommen. Das ist der größte Skandal seit „Watergate“. Und jetzt gibt es Berichte, dass das FBI im Prinzip den gesamten innersten Beraterkreis Hillary Clintons durchleuchtet. Und sie möchte anderen die Schuld geben ...

[Laute Rufe: Sperrt Sie ein! Sperrt Sie ein! Sperrt Sie ein!]

Wisst ihr, irgendwie denke ich, dass Obamacare nicht ihr größtes Problem sein wird. Erschließt sich das nicht? Sie möchte anderen die Schuld geben für ihre wachsenden rechtlichen Probleme. Aber sie kann niemand anderem die Schuld zuweisen als sich selbst. Hillary ist diejenige, die einen illegalen privaten E-Mail-Server aufgesetzt hat, um ihre kriminellen Aktivitäten zu verbergen, das wissen Sie. Und Sie weiß es.

Hillary ist diejenige, die in einen korrupten „Pay to play“-Vorgang im Außenministerium verwickelt war. Hillary ist diejenige, die die nationale Sicherheit gefährdet hat, indem sie Geheiminformationen auf einem unsicheren Server abgelegt hat. Hillary ist diejenige, die so oft vor dem Kongress und gegenüber dem FBI gelogen hat. 39 mal gegenüber dem FBI – jede Lüge, ich meine, jedesmal wenn sie gesagt hat: „Entschuldigung, daran kann ich mich nicht erinnern“. Nicht erinnern. 39 mal.

Glaubt mir, jedesmal wenn Sie das gesagt hat, war das auch eine Lüge. Und dabei zähle ich das noch nicht einmal mit. Hillary ist diejenige, die 13 Telefone hat verschwinden lassen, einige mit Hilfe eines Hammers. Es war Hillary, die 33.000 E-Mails gelöscht hat, nachdem sie eine Vorladung erhalten hatte. Nachdem! Und Sie ist auch diejenige – das kam erst kürzlich heraus ... ach ja, und wenn das ich oder jemand anders gewesen wäre, das wäre die größte Story der Welt gewesen!

Sie hat es angenommen, dass ihr bedeutende Fragen im Vorfeld [einer Fernsehdebatte] gegeben wurden und hat diese genutzt, um [im Vorwahlkampf] mit Bernie Sanders zu pfuschen – anstatt diesen schlimmen Verstoß gegen die Ethik der Öffentlichkeit oder jemandem zu melden. Ihr merkt, dass sie weiter von [Politikanalystin, CNN-Kommentatorin und Interimschefin des Demokratischen Nationalkongresses, DNC] Donna Brazile reden. Aber, Donna Brazile hat gepfuscht [indem sie Fragen vorab weiterreichte]. Offen gesagt, sie sollte von ihrem DNC-Posten zurücktreten. Sie ist gerade von dem Sender gefeuert worden. Jetzt sollte Sie beim DNC zurücktreten.

Stellt euch mal vor, dass ich [von jemandem] die Fragen für eine Debatte vorab bekommen hätte und sie hätten es herausgefunden. Wisst, was das geworden wäre? Ein doppelter elektrischer Stuhl, oder? Es hätte auf der Seite 1 der New York Times, der Washington Post gestanden ... [und in Hillary Clintons Fall] wird kaum darüber berichtet. Könnt ihr euch das vorstellen? Für mich ist das ein Regelbruch (...) ein klarer Regelbruch.

Sie hat die Fragen bekommen und das nicht bekannt gemacht. Sie reden über Donna Brazile, aber sie reden nicht über Hillary. Hillary hat die Fragen zu der Fernsehdebatte gegen Bernie Sanders bekommen und das nicht bekannt gemacht. Das ist richtiges Pfuschen. Und es wurde kaum darüber berichtet.

Aber wir kennen die Antwort. Geht raus und wählt am 8. November, denkt daran.

Hillary ist kein Opfer. Die amerikanischen Menschen sind die Opfer eines manipulierten und korrupten Systems in jeder Hinsicht. Und das ist eure Gelegenheit, das zu ändern. Diese eine Gelegenheit. Ich glaube nicht, dass ihr eine zweite Gelegenheit haben werdet. Die Wahl kommt und ihr werdet keine weitere Gelegenheit haben. Auch nicht in vier Jahren, vergesst das.

Wenn Sie gewählt würde, würde das eine ungekannte Verfassungskrise auslösen und die Regierungsarbeit würde zu einem unglaublichen, ruhmlosen Stillstand kommen. Sie wird wahrscheinlich auf Jahre Ziel von Ermittlungen sein, die wahrscheinlich in einem großen Strafprozess münden.

In einer neuen veröffentlichten E-Mail wurde [Clintons Kampagnenchef John Podesta] dabei erwischt, wie er sagte: „Wir müssen alle diese E-Mails loswerden.“ Können Sie sich das vorstellen? Das ist von Wikileaks. (...) Würde John Podesta für mich arbeiten, das sage ich euch, ich würde ihn so schnell feuern ... er ist ein unangenehmer Kerl. Ich würde ihn feuern. Wie in [Trumps früherer Fernsehshow] „The Apprentice“: „John, du bist gefeuert.“ Unangenehmer Kerl, er ist ein unangenehmer Kerl.
[Laute Rufe: Trump, Trump, Trump]


„Wir erleben den größten Job-Diebstahl der Weltgeschichte“

Und er hat gesagt, Hillary habe mangelnden Instinkt. Und Bernie Sanders hatte ihr mangelndes Urteilsvermögen vorgeworfen. Sie hat beides. Und das hängt miteinander zusammen, wenn man drüber nachdenkt.

Und es hat sich herausgestellt, dass ein Spitzenbeamter des Justizministeriums, der Staatssekretär, ein enger Bekannter Podestas ist. Die beiden haben sich zu einem Abendessen getroffen nach [den Vorfällen rund um die libysche Stadt] Bengasi. Und Podesta hat den Mann als denjenigen beschrieben, der ihn vor dem Gefängnis bewahrt habe – der arbeitet für das Justizministerium.

Hat es in unserem Land jemals eine solche Situation gegeben? Hat es jemals so etwas gegeben?

Das ist eine gute Gelegenheit für eine wichtige öffentliche Bekanntmachung. Weil so viel sich in den vergangenen Tagen geändert hat. Das ist eine Nachricht für jeden demokratischen Wähler, der bereits seine Stimme für Hillary Clinton abgegeben hat und jetzt schreckliche Gewissensbisse hat – anders gesagt, Sie wollen ihre Stimme ändern. Wisconsin ist einer der Staaten, in denen man seine früh abgegebene Stimme abändern kann, wenn man denkt, einen Fehler gemacht zu haben. Es ist viel passiert, seit sie abgestimmt haben. Also, wenn sie hier wohnen oder in Michigan, in Pennsylvania oder in Minnesota – diese vier Gegenden – dann können Sie Ihre Stimmabgabekorrigieren und für Donald Trump stimmen. Wir werden das machen: „Make America Great Again“. Okay?

Sie wird nicht Amerika wieder großartig machen. Sie wird niemals Amerika wieder großartig machen.

Die Clintons sind die Vergangenheit. Wir sind die leuchtende Zukunft. Und ich sage „wir“. Wir, es sind wir. Ich bin nur der Bote, nur der Bote, merkt euch das. Aber ihr müsst auch akzeptieren, dass ich als Bote ganz ordentlich bin. Aber ich bin nur der Bote.
Mein Vertrag mit dem amerikanischen Wähler beginnt mit einem Plan, die Aufrichtigkeit und das Verantwortungsbewusstsein der Regierung wieder herzustellen. Ich möchte, dass das gesamte korrupte Establishment Washingtons die Worte zu hören bekommt, die wir hier gemeinsam sagen wollen. Wenn wir am 8. November gewinnen und nach Washington D.C. ziehen, dann werden wir den Sumpf trockenlegen.

[Laute Rufe: Drain the swamp, Drain the swamp, Drain the swamp]

Ihr wisst das nicht, aber ich habe das vorher bereits gesagt und das ist sehr interessant: Als ich das erste Mal diesen Slogan [Drain the swamp] gehört habe, habe ich gedacht: „Lasst mich damit in Ruhe“, ich hasse den. Aber dann habe ich ihn gesagt und die Leute sind durchgedreht. Dann war ich bei einer Veranstaltung mit 18.000 Leute und ich habe ihn gesagt und die Leute sind durchgedreht. Und dann habe ich ihn immer wieder gesagt in den vergangenen anderthalb Wochen und jetzt liebe ich ihn, ich liebe diesen Slogan. Und er ist sehr zutreffend.

Im Mittelpunkt meines Vertrags [mit den Wähler] wird stehen, unsere Arbeitsplätze zurück zu bringen. In diesem Moment leben 17 Millionen amerikanische Frauen und Kinder in Armut oder an der Grenze zur Armut. Können Sie sich das in diesem Land vorstellen? 43 Prozent der afro-amerikanischen Kinder im Schulalter leben in Armut, 32 Prozent der hispanischen Kinder im Schulalter leben in Armut. Das ist unser Land, das ist inakzeptabel in unserem Land.

Ich werde das reparieren, ich werde das reparieren. Ich habe es häufig gesagt und habe sehr offen über die Innenstädte gesprochen und mich an die afro-amerikanischen Gruppen gewandt, die hispanischen Gruppen, ich habe gesagt: „Was haben Sie schon zu verlieren?“ Das ist ein solches Desaster. Was haben Sie schon zu verlieren? Wir werden das reparieren. Wir bringen großartige Schulen zurück. Wir werden das Verbrechen stoppen. Das Verbrechen ist unfassbar.

Wir bringen gute Arbeitsplätze zurück. Was haben Sie zu verlieren? Wir werden das reparieren?

Als Ihr Präsident werde ich in die ärmsten Gemeinden gehen und an einem nationalen Plan für eine Revitalisierung arbeiten. Wir werden Jahrzehnte des Scheiterns mit Erfolgsgenerationen ersetzen. Wir werden Erfolgsgenerationen haben.

Und hört euch das an, Amerika hat verloren ... ach ja, und wir werden diese Mauer bauen. Macht euch da keine Gedanken. Wir werden diese Mauer bauen. Da ist nichts dran zu rütteln. Und Mexiko wird dafür bezahlen und sie sehen das ein.

Und hört euch das an, es ist kaum zu fassen. Ich habe seit zwei Wochen gesagt, als ich diese Zahl bekam, seit zwei Wochen: Das muss ein Tippfehler sein. Irgendein Fehler. Das ist nicht möglich. Amerika hat 70.000 Fabriken verloren, 70.000! Ich dachte, sie meinten 700. „Da habt Ihr einen Fehler gemacht.“ Vielleicht 7.000. Amerika hat 70.000 Fabriken verloren, weil Politiker nicht wissen, was sie tun. Oder sie Spezialinteressen folgen.

Seit China Mitglieder der Welthandelsorganisation ist – ein weiteres von Bill und Hillary gestütztes Desaster – erleben wir den größten Job-Diebstahl der Weltgeschichte. Wir werden wie dumme Leute behandelt. Wir haben Anführer, die nicht wissen, was sie tun. Wir haben Anführer, die keine Ahnung haben. Es ist der größte Job-Diebstahl in der Weltgeschichte. Das ist es, was uns wiederfahren ist.

Hutchinson Technology hat 411 Arbeiter hier entlassen und die Arbeitsplätze nach Thailand verlegt. Honeywell hat 974 Arbeiter entlassen, die gedruckte Schaltkreise produziert haben in Chippewa Falls. Ihre Arbeitsplätze – dafür werdet ihr nicht klatschen – gingen nach China. Das ist ein bundesweites Problem (...). Wir setzen nicht unsere richtigen Werkzeuge ein. Ich meine: Macht euer Produkt [irgendwo auf der Welt] und wenn Ihr [damit] zurückkommt, wird es nicht so leicht sein. Ihr werdet eine schöne dicke Steuer auf das Produkt zahlen, dass ihr reinbringt. TTM Technologies hat 166 Arbeiter entlassen und die meisten gingen nach Mexiko und an andere Orte.

Viele Jobs wandern nach China, viele Jobs wandern nach Japan, viele Jobs wandern nach Südkorea und unglaublich viele Jobs und Produktionsstätten und Fabriken gehen nach Mexiko.

Eine Trump-Regierung wird den Umzug von Arbeitsplätzen aus Amerika stoppen und wir werden es stoppen, dass Arbeitsplätze Wisconsin verlassen, wo wir mit dem Gouverneur, einem großartigen Gouverneur, zusammenarbeiten. Wir werden das stoppen.
Der Diebstahl – das ist es, was es ist – der Diebstahl des Wohlstands wird zu einem raschen Ende kommen. Von jetzt an gilt: Amerika zuerst.

[Laute Rufe: USA, USA, USA]

„Hillary will einen offenen Krieg in Syrien beginnen“

Eine Trump-Regierung wird [das nordamerikanische Freihandelsabkommen] Nafta neu verhandeln und wird sich gegen Dumping aus dem Ausland zur Wehr setzen. Währungsmanipulation und alle Arten der unfairen Subventionen, die überall von statten gehen, machen es unserer Unternehmen unmöglich im Wettbewerb mitzuhalten. Sie werden sehr bald mithalten können. Wir werden auch sofort die transpazifische Partnerschaft beenden. Diese wäre ein Desaster.

Als Teil unseres Plans, Arbeitsplätze zurück zu bringen, werden wir die Steuern für US-Unternehmen senken von 35 auf 15 Prozent. Wir sind die am höchsten besteuerte Nation der Welt. Wir werden wieder eine reiche Nation werden.

Aber um eine reiche Nation zu sein, müssen wir auch eine sichere Nation sein. In Chicago sind seit dem 1. Januar 3664 Leute angeschossen worden. Können Sie sich das vorstellen? Das ist schlimmer als an den Orten im Nahen Osten, über die Sie lesen oder zu denen Sie etwas sehen. Und das sind Kriegsgebiete. Wir haben Gegenden, die gefährlicher sind.

In Milwaukee sind die Mordzahlen auf das höchste Niveau seit mehr als 20 Jahren gestiegen. Im ganzen Land haben die Mordzahlen das größte Jahreswachstum seit 45 Jahren gesehen. Das hören Sie nicht von den unehrlichen Medien. Das sage ich Ihnen. Das sagen sie Ihnen nicht. Das sagen sie Ihnen nicht aus einem Grund: Sie wollen bestimmte Personen wie Hillary schützen. Doch es wird schwierig, sie zu beschützen. Sie ist außer Kontrolle.

Eine Trump-Regierung wird mit den Ermittlungsbehörden des Bundes arbeiten und diese wachsende Kriminalitätswelle beenden. Wir haben eine Kriminalitätswelle. Jedes Kind in Amerika hat das Recht, in Sicherheit und Frieden aufzuwachsen.

Und wir werden Sie auch vor Terroristen beschützen. Hillary Clinton möchte einen 550 prozentigen Anstieg syrischer Flüchtlinge, die in unser Land strömen. Können Sie sich das vorstellen? Ihr Plan würde Generationen an Terrorismus und Extremismus bedeuten, der sich in unseren Schulen und Gemeinden verbreitet. Wenn ich Präsident bin, werde ich das syrische Flüchtlingsprogramm aufheben. Und ich werde islamische Terroristen aus diesem Land halten, zur Hölle nochmal.

Eine Trump-Regierung wird auch die Grenze der Vereinigten Staaten sichern und schützen. Und wie ich angekündigt habe, ich mache damit kein Spielchen: Ja, wir bauen die Mauer.

[Laute Rufe: Build that wall, build that wall, build that wall]

Und die Tatsache, dass es hier mehr als 40 Grad in dem Raum sind, macht mir nichts aus. Denken Sie sich, es sei eine Sauna. Dieser Raum wurde nicht für so viele Menschen entworfen. Denken Sie sich, es sei eine Sauna - und für eine Sauna muss man Geld bezahlen. Wir bekommen das für umsonst.

Wir haben die allererste offizielle Unterstützung der ICE-Grenzschützer bekommen. Das erste Mal, dass die so etwas gemacht haben. 16.500 bewundernswerte Leute. Sie sagen uns, dass die Krise an den Grenzen die schlimmste jemals ist, darüber haben Sie gelesen. Es ist ein nationaler Notstand. Es ist die schlimmste Lage, die es dort je gegeben hat. Und wissen Sie, man will ein paar Statistiken dazu – doch sie geben die Statistiken nicht. Es ist so schlimm wie nie, so schlimm wie es irgendwie sein kann.

Hillary hat sich für offene Grenzen ausgesprochen – da geht euer Land dahin. Das würde wirklich die Zerstörung der Vereinigten Staaten im wörtlichen Sinne bedeuten. Die Einwanderungsbeamten warnten in ihrem offiziellen Unterstützungsschreiben an mich und nannten Hillarys Plan, Zitat, „der radikalsten Einwanderungsvorschlag“ in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Und dass dies „zum Verlust von Tausenden und Tausenden Leben führt“.

Als Außenministerin hat Hillary Clinton erlaubt, dass Tausende der gefährlichsten und gewalttätigsten ausländischen Verbrecher frei gelassen werden, weil ihre Heimatländer zu schlau waren, sie zurück zu nehmen. Sie wollen keine Mörder, Drogenbarone oder Gang-Mitglieder. Sie sagen nein. Und lasst mir euch sagen, wenn sie [die Verbrecher] in ihre Länder bringen und die Länder sagen „nein“, lasst sie draußen, bringt sie zurück in die Vereinigten Staaten, wo eure Anführer dumme Menschen sind – lasst mich euch dazu sagen: Das wird nicht einmal passieren, wenn ich Präsident bin. Nicht ein einziges Mal.

Ein solcher Krimineller der unter Hillarys Überwachung freigelassen wurde, ist losgezogen und hat ein amerikanisches Mädchen umgebracht – eine fantastische junge Frau mit dem Namen Casey Chatwick, Sie haben wahrscheinlich davon gelesen. Der Mörder war bereits verurteilt, weil er ein Mädchen in den Kopf geschossen hatte und Leute hatten gefleht, dass er eingesperrt oder aus dem Land geschickt würde – und er hätte nach Hause geschickt werden sollen. Stattdessen wurde er freigelassen und stach Casey 15-mal ins Gesicht und den Nacken und stopfte ihren Körper in einen Schrank. Leute hatten darum gefleht, ihn außer Landes zu schicken.

Wir werden Amerika wieder sicher machen, glaubt mir das. Das ist eine von vielen Geschichten.

Hillary unterstützt auch Städte mit Sonderregeln für illegale Einwanderer wie San Francisco, wo eine unglaubliche junge Frau in den Armen ihres Vaters von einem fünfmal des Landes verwiesenen, illegalen Einwanderer getötet wurde.

Eine Trump-Regierung wird alle Bundesunterstützung für Städte mit Sonderregeln für illegale Einwanderer aufheben. Wir werden alle kriminellen Ausländer außer Landes schaffen und den Fluss von Drogen in unsere Gemeinden stoppen und diesen langen Albtraum der Gewalt beenden, wie wir ihn noch nicht erlebt haben.

Wir werden auch die Ausgabenbremse von Obama/Clinton für Verteidigungsausgaben abschaffen und werden unser geschröpftes Militär aufbauen. Wir haben keine Wahl. Das beinhaltet große Unterstützung für Fort McCoy hier in der Nähe. Ich bin dabei, die offizielle Unterstützung von 200 Spitzen-Admiralen und -Generälen und 22 Trägern der „Medal of Honor“ zu erhalten. Das ist eine tolle Gruppe, niemand hat so etwas, nur wir. Egal ob es Sicherheitsbeamte, das Militär oder die Veteranen sind.

Wir werden für unsere Veteranen sorgen. Unsere neue Auslandspolitik lautet „America first“. Hillary hat im Irak ein Desaster angerichtet, ein totales Desaster, in Syrien und Libyen. Sie hat den Iran gestärkt und sie hat Isis losgetreten durch die große Leere, die geschaffen worden war. Übrigens, Sie und Präsident Obama, der Wahlkämpfer – ich nenne ihn „der Wahlkämpfer“ ... er sollte sich darauf konzentrieren – anstatt für Hillary Clinton Wahlkampf zu machen – Arbeitsplätze zurück in unser Land zu bringen, sich darauf konzentrieren, Isis loszuwerden und auf vieles Anderes.

Hillary will jetzt einen offenen Krieg in Syrien beginnen, einen Konflikt mit dem mit Nuklearwaffen ausgestatten Russland – das könnte offen gesagt – nach allem was wir wissen den dritten Weltkrieg auslösen. Wozu? Hillary und das gescheiterte Washingtoner Establishment haben sechs Billionen Dollar in Kriege im Nahen Osten gesteckt, die niemals enden werden und die wir niemals gewinnen werden, merkt euch das. Sie werden niemals enden und wir werden sie niemals gewinnen. Der Nahe Osten ist derzeit in schlechterer Verfassung als jemals zuvor.

Wir hätten unser Land ein zweites Mal errichten können; wir hätten mit den sechs Billionen Dollar die Vereinigten Staaten neu errichten können. Sie haben uns in Kriege im Ausland gezerrt, die unser Sicherheit reduziert haben; sie haben unsere Grenzen weit offen gelassen und haben unsere Jobs und unseren Reichtum ins Ausland geschafft.

Ich sage allen Amerikanern: Es ist jetzt Zeit für eine neue Führung, für Veränderung.

Um zum Ende zu kommen, denkt nur daran, was wir in den ersten hundert Tagen schaffen können. Wir werden die größte Steuersenkung seit Ronald Reagan haben. Und sie würde die Steuern bedeutend erhöhen. Wir schaffen jede Regulierung ab, die das Schaffen von Arbeitsplätzen behindert. Wir werden jede illegale Anordnung Obamas widerrufen – davon gibt es viele. Wird unser Militär wieder aufbauen und wir werden uns um unsere tollen, tollen Veteranen kümmern. Sie sind schrecklich behandelt worden.
[Laute Rufe: Trump, Trump, Trump]


„Ich werde Sie nicht enttäuschen“

Wir werden die freie Wahl von Schulen ermöglichen, die allgemein gültigen Lernziele abschaffen, wir bringen die Erziehung auf lokale Ebene. Wir werden die großartigen Männer und Frauen unserer Sicherheitsbehörden unterstützen.

Die National Rifle Association, die NRA, hat ihre offizielle Unterstützung für mich verkündet. Die früheste offizielle Unterstützung, die sie jemals für einen Präsidentschaftskandidaten gewährt haben. Wir werden den zweiten Verfassungszusatz [zum Recht, Waffen zu tragen] retten, der extrem bedroht ist. Wir werden den zweiten Verfassungszusatz verteidigen. Und wir werden Richter in das Verfassungsgericht berufen, die die Verteidigung der Vereinigten Staaten aufrecht halten und verteidigen werden.

Hillary möchte, dass wir bescheiden sind, will uns glauben machen, dass es keine Veränderungen geben kann und möchte, dass sich unsere Leben um Washington D.C. drehen. Ich möchte Sie bitten, große Träume zu haben, mutige Veränderungen zu unterstützen und an eine Bewegung zu glauben, die von den Menschen und ihrer Liebe für dieses großartige Land getragen wird.

Ich bin es leid, dass Politiker Amerikanern erzählen, dass sie ihre Träume auf einen anderen Tag verschieben müssen, wenn sie in Wahrheit ein Jahrzehnt meinen. Amerika ist es Leid zu warten. Der Moment ist jetzt. Es hat niemals eine Bewegung wie diese in der Geschichte unseres Landes gegeben. Und vielleicht wird es nie wieder eine solche geben. Aber wir müssen den 8. November für uns nutzen. Wir werden die Dinge herumdrehen. Und zwar schnell. Alles, was wir dafür tun müssen: Wir müssen aufhören, an unsere gescheiterten Politiker zu glauben und anfangen, an uns und an unser Land zu glauben.

Es gibt keine Herausforderung, die zu groß ist und außerhalb unserer Reichweite. Da gibt es nichts. Lassen Sie sich von niemandem sagen, dass es nicht geschafft werden kann. Die Zukunft gehört den Träumern, nicht den Zynikern und Kritikern.

Hillary Clinton ist seit 30 Jahren dort und hat nichts erreicht. Sie hat die Dinge zum Schlechten verändert. Sie ist die Kandidatin von gestern. Wir sind die Bewegung der Zukunft. Wir sind das. Unsere Bewegung repräsentiert Amerikaner mit allen Biographien und Lebenswegen. Wir bitten um die Stimmen von Republikanern, Demokraten, Unabhängigen und Erstwählern, von denen es viele gibt.

Wir bitten um die Stimme jedes Amerikaners der daran glaubt, das Wahrheit und Gerechtigkeit und nicht Geld und Macht die Geschicke des Landes bestimmen sollen. Und ich war auf der anderen Seite, ich verstehen die andere Seite – vielleicht besser als jeder andere. Aber ich liebe unser Land und ich habe gesehen, was mit unserem Land geschieht. Und ich habe die richtige Entscheidung getroffen. Denn, Mann, bin ich schnell zu einem Outsider geworden, das kann ich euch sagen.

Wir kämpfen um jeden Bürger, der glaubt, dass die Regierung den Menschen nutzen sollten und nicht den Spendern für Partikularinteressen. Wir kämpfen dafür, das riesige Potenzial der amerikanischen Gesellschaft zu nutzen und jeder Familie, die auf eine bessere Zukunft hofft und betet und bittet. Und das wird geschehen....
Mit Ihrer Stimme sind wir nur noch – hören Sie sich das an nach all der Zeit – eine Woche, das ganze begann am 16. Juni [vergangenen Jahres] ...

[Laute Rufe: Präsident Trump, Präsident Trump, Präsident Trump]

... danke Ihnen allen. Ich werde Sie nicht enttäuschen, das verspreche ich. Diese großartige Bewegung begann am 16. Juni vergangenen Jahres. Und jetzt sind wir noch eine Woche davon entfernt, überlegen Sie sich das, eine Woche davon entfernt. Von der Veränderung, auf die Sie Ihr Leben lang gewartet haben.

Also gehen Sie am 8. November raus. Enttäuschen Sie weder sich noch Ihre Familien – machen Sie sich um mich keine Gedanken. Wir müssen das tun, wir müssen das wirklich tun. Wir werden Amerika wieder zu Reichtum verhelfen, wir werden Amerika zu neuer Stärke verhelfen. Wir werden Amerika wieder sicher machen. „Make America Great Again“, das werden wir machen. Gott schütze Sie alle.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%