Valley Voice: Von wegen „Spirit“

Valley Voice: Von wegen „Spirit“

, aktualisiert 27. September 2016, 16:33 Uhr
Bild vergrößern

Britta Weddeling, Korrespondentin des Handelsblatts im Silicon Valley, berichtet über neue Trends und den digitalen Zeitgeist im Tal der Nerds.

von Britta WeddelingQuelle:Handelsblatt Online

Wenn Deutsche das Silicon Valley bereisen, schwärmen sie gerne vom „Spirit“. Doch das Lob der innovativen, unternehmerfreundlichen Mentalität ist nur ein Vorwand, um sich vor überfälligem Kulturwandel daheim zu drücken.

Die Gespräche folgen stets der gleichen Dramaturgie. Deutschland, so klagen deutsche Politiker und Unternehmer, wenn sie in San Francisco vorbeikommen, müsse so viel vom Silicon Valley lernen. Die Liste beginnt irgendwo bei „Investorengeldern“, geht weiter mit „Stanford“ und landet irgendwann beim berühmten „Spirit“.

Ich frage mich immer, was die Leute damit meinen. Die Einwohner meines Viertels stehen lieber eine halbe Stunde mit dem SUV vor der Einfahrt des Öko-Markts im Stau, statt hundert Meter zu Fuß zu gehen. Sie reden von Elektroautos und Energiesparen, aber die Klimaanlage läuft auf Hochtouren. Ich kann da keinen „Spirit“ erkennen.

Anzeige

Es wird gerne so getan, als sei zwischen San Francisco und San José irgendetwas im Wasser, das alle, besonders die Tech-Unternehmer, auf wundersame Weise berühmt, reich und schön macht. Natürlich gibt es Ausnahmen, also Gründer, die tatsächlich glauben, sie könnten zaubern. Einer von ihnen heißt Elon Musk.

Wirtschaftsstrategen, die vom wirtschaftsfreundlichen „Spirit“ des Valley schwärmen, vergessen ein wichtiges Detail. Ein Großteil der überaus erfolgreichen Einwohner kommt ursprünglich doch von ganz woanders, von jenseits des Atlantiks – zum Beispiel aus der urdeutschen Provinz. Diese Software-Talente haben sich nicht plötzlich in Einhörner verwandelt, als sie kalifornischen Boden betraten.

Nein, sie waren schon vorher ein bisschen genial, begabt oder wollten doch zumindest etwas schaffen. Deutschland hat sie nur nicht gelassen. Einem 26-Jährigen wie Snapchat-Gründer Evan Spiegel hätte ein deutscher Chef vielleicht Kopierarbeit zugetraut. Doch von Los Angeles aus setzt der Mann den Milliardenkonzern Facebook unter Druck. Sicher nicht mit der neuen Datenbrille, aber da kommt noch etwas.


Goethe als Vorbild

Das Gerede vom „Spirit“ ist ein Vorwand. Solange sich der Mangel an Innovation auf die „andere Kultur“, strahlende Sonne oder auch Zauberwasser schieben lässt, ist sowieso alles aussichtslos. Da müssen sich die Leute wenigstens nicht selbst ändern.

Keine Frage, es gibt strukturelle und ökonomische Unterschiede zwischen San Francisco und Berlin, beim Investorengeld, das in Deutschland über Anschubfinanzierungen kaum hinauskommt, der Integration von Start-ups, den Regularien oder dem arbeitsmarktfernen Studium. Aber der wichtigste und entscheidende Unterschied ist, dass das Valley jungen Entrepreneuren einfach mehr zutraut, sie nicht bevormundet, in Hierarchien quetscht, die von vorgestern sind, sondern herausfordert.

Von wo sollen denn die Innovationen kommen? Von denen, die seit Jahren alles so verwalten, „wie wir das immer schon gemacht haben“? Statt im Valley klagend nach dem „Spirit“ zu suchen, sollten die Touristen das Problem lieber in Deutschland anpacken. Ganz nach dem Motto eines anderen berühmten deutschen Reisenden, Johann Wolfgang von Goethe. Der schrieb mal: „Am Anfang war die Tat.“

Immer dienstags schreibt Britta Weddeling, Korrespondentin des Handelsblatts im Silicon Valley, über neue Trends und den digitalen Zeitgeist im Tal der Nerds.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%