Vietjet: Airline-Chefin auf dem Weg zur Milliardärin

Vietjet: Airline-Chefin auf dem Weg zur Milliardärin

, aktualisiert 02. April 2016, 17:48 Uhr
Bild vergrößern

Die Vietjet-Chefin, hier mit Airbus-Präsident Fabrice Brégier, könnte bald zur Milliardärin werden.

Quelle:Handelsblatt Online

Sie könnte die erste Selfmade-Milliardärin aus Südostasien werden: Nguyen Thi Phuong Thao will beim Börsengang von Vietjet Kasse machen. Ihr Erfolgsgeheimnis sind billige Flüge – und freizügige Werbung.

Ihre erste Million machte die Vietnamesin Nguyen Thi Phuong Thao im Alter von 21 Jahren, indem sie mit Faxgeräten und Latex handelte. Knapp 25 Jahre später könnte sie nun dank ihrer Fluggesellschaft Vietjet Aviation und freizügiger Werbung zur ersten Frau in Südostasien werden, die aus eigener Kraft ein Milliardenvermögen anhäuft.

Nach dem Börsengang von Vietnams einziger privater Fluglinie wird Thao wohl mehr als eine Milliarde Dollar besitzen, wie aus dem Bloomberg Billionaires Index hervorgeht. Ein Großteil ihres Reichtums geht auf das Konto von Vietjet und ihrer Beteiligung an Dragon City, einem Immobilienprojekt in Ho-Chi-Minh-Stadt.

Anzeige

„Ich habe mich niemals an den Tisch gesetzt und mein Vermögen berechnet“, erklärt die 45-Jährige in einem Interview mit Bloomberg. „Mein Fokus liegt allein darauf, wie sich das Wachstum des Unternehmens und die Durchschnittsgehälter meiner Mitarbeiter steigern lassen. Und wie die Fluggesellschaft mehr Marktanteile erobern und zur Nummer eins werden kann.“

Thao plant nach eigenen Angaben den Börsengang von Vietjet möglicherweise schon innerhalb der nächsten drei Monate. Bis zu 30 Prozent der Anteile könnten dabei auf den Markt kommen. Das Unternehmen ist bekannt für seine Werbung mit Frauen in Bikinis. Die Fluglinie strebt eine Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar an, wie Bloomberg aus informierten Kreisen erfuhr. Thao, die die Airline gegründet hatte, besitzt den Angaben zufolge 95 Prozent des Unternehmens.

„Sie ist nicht wie andere reiche Leute – sie ist ziemlich leise in Vietnam“, sagt Vo Phuc Nguyen von CIMB Group Holdings in Ho-Chi-Minh-Stadt. „Sie ist mit Vietjet wirklich erfolgreich. Aus dem Nichts heraus hat die Airline nun einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent in Vietnam, in nur ein paar Jahren.“

Die offenbar angestrebte Bewertung würde Vietjet wertvoller machen als beispielsweise die südkoreanische Asiana Airlines oder die finnische Finnair. Unternehmensangaben zufolge hatte Vietjet im vergangenen Jahr den Umsatz auf 10,9 Billionen Dong (436 Millionen Euro) verdreifacht, während der Nettogewinn auf fast eine Billion Dong anschwoll.


Luftfahrt boomt in Vietnam

Thaos Billigflieger steuert 47 Ziele im In- und Ausland an, darunter Seoul, Bangkok und Singapur. Sie will das Unternehmen zur „Emirates von Asien“ ausbauen - also den Erfolg der in Dubai beheimateten Fluggesellschaft kopieren.

Neben der Airline und dem Immobilien-Projekt verfolgt Thao offenbar noch viele weitere geschäftliche Aktivitäten. Kreisen zufolge ist sie beispielsweise mehrheitlich an drei Resorts in Vietnam beteiligt: Furama Resort Danang, Evason Ana Mandara Nha Trang und An Lam Ninh Van Bay Villas.

Thao und ihre Holdinggesellschaft besitzen darüber hinaus etwa 20 Prozent an der Ho Chi Minh City Development JS Commercial Bank, oder HD Bank, wie es von informierten Personen heißt. Die Bank hat 225 Filialen und beschäftigt fast 10.000 Menschen.

Vietjet wird in diesem Jahr wahrscheinlich die Staatslinie Vietnam Airlines als größte Inlands-Fluggesellschaft des Landes überholen, zeigen Schätzungen des CAPA Centre for Aviation. Die International Air Transport Association geht davon aus, dass Vietnam in den nächsten zwei Jahrzehnten zu den zehn Flugmärkten der Welt zählen wird, die am schnellsten wachsen.

„Man muss die Führung übernehmen und kalkulierte Risiken eingehen“, sagt Thao. „Als Geschäftsfrau habe ich die Verantwortung, zur Wirtschaft beizutragen und positive Veränderungen im Land und der Gesellschaft voranzutreiben, angesichts der internationalen Integration, die derzeit zu beobachten ist.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%