Volks- und Raiffeisenbanken: Weiterhin keine Strafzinsen für Privatkunden

Volks- und Raiffeisenbanken: Weiterhin keine Strafzinsen für Privatkunden

, aktualisiert 29. Juni 2016, 15:23 Uhr
Bild vergrößern

Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, redet auf der Bankwirtschaftlichen Tagung der Banken: Er versicherte erneut, dass Volksbanken und Raiffeisenbanken keine Strafzinsen bei Privatkunden erheben werden.

Quelle:Handelsblatt Online

Die EZB verlangt 0,4 Prozent Strafzinsen für Geld, das Geschäftsbanken bei der Notenbank parken. Doch Genossenschaftsbanken wollen die Belastung nicht an ihre Privatkunden weiterreichen. Aus einem guten Grund.

FrankfurtDeutschlands Genossenschaftsbanken wollen ihre Privatkunden trotz zunehmender Belastungen aus dem Zinstief weiterhin vor Strafzinsen bewahren. „Ich glaube nicht, dass wir auf absehbare Zeit im deutschen Privatkundengeschäft in der Breite Negativzinsen sehen werden“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, bei einer Branchentagung der „Börsen-Zeitung“ am Mittwoch in Frankfurt.

„Die Schwelle, ins Negative zu gehen gegenüber dem Privatkunden, ist sehr, sehr hoch“, sagte Fröhlich. Andernfalls drohe auch die Abwanderung von Anlegern zur Konkurrenz im Ausland. „Die Kunden in Deutschland werden sich das in der Breite nicht gefallen lassen.“

Anzeige

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Geschäftsbanken mittlerweile 0,4 Prozent Strafzinsen für Geld, das die Institute bei der Notenbank parken. Dieser Strafzins soll Banken dazu bewegen, das Geld eher als Kredit an Unternehmen und Verbraucher weiterzureichen und so die Wirtschaft anzukurbeln.

Die genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ und WGZ, die zum 1. August fusionieren werden, hatten angekündigt, diese Belastung künftig zumindest zum Teil an die Volks- und Raiffeisenbanken weiterzugeben, die ihre Liquidität bei den Zentralinstituten anlegen. Voraussichtlich werden die Kosten für den Negativzins zwischen dem neuen genossenschaftlichen Spitzeninstitut und den gut 1000 Volks- und Raiffeisenbanken in der Fläche je zur Hälfte geteilt. An Firmenkunden und institutionelle Anleger geben viele Banken die negativen Zinsen bereits weiter.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%