Wärmerekorde 2016: Wieder ein Jahr der Rekordtemperaturen

Wärmerekorde 2016: Wieder ein Jahr der Rekordtemperaturen

, aktualisiert 21. Dezember 2016, 14:17 Uhr
Bild vergrößern

Das Jahr 2016 bricht aller Wahrscheinlichkeit nach erneut die weltweiten Temperaturrekorde.

Quelle:Handelsblatt Online

Während Klima-Skeptiker in den USA nach der Wahl von Donald Trump frischen Wind in den Segeln spüren, liefern Wissenschaftler belastbare Zahlen zum Klimawandel. Und die geben keinen Anlass zur Entwarnung.

Washington/OffenbachEs wird immer wärmer: Das Jahr 2016 bricht aller Wahrscheinlichkeit nach erneut die weltweiten Temperaturrekorde. Und es wird dabei wohl noch seine beiden Vorgänger als wärmstes Jahr seit dem Beginn exakter Aufzeichnungen übertreffen.

Im Durchschnitt lag die Temperatur über den Land- und Ozeanflächen unseres Planeten von Januar bis November bei 14,94 Grad Celsius, berichtete die US-Klimabehörde NOAA Mitte Dezember. Das ist noch einmal 0,06 Grad Celsius mehr als im Vorjahreszeitraum. Allerdings hat sich der rasante Aufwärtstrend im November leicht abgeschwächt.

Anzeige

Auch die Weltwetterorganisation WMO hält es für wahrscheinlich, dass 2016 das heißeste bisher erfasste Jahr wird. Nach vorläufigen Daten wird es demnach 1,2 Grad wärmer als in vorindustriellen Jahre.

September und Oktober waren nach einer langen Folge von 16 Rekordmonaten die ersten, die „nur“ zweit- und dritthöchste Werte erreichten, der November war der fünftwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Das ist nach Angaben der NOAA-Forscher vor allem auf den Einfluss des gerade beginnenden Klimaphänomens La Niña zurückzuführen. La Niña löst den vorausgegangenen El Niño ab und kühlt das Oberflächenwasser im Ostpazifik.

Eisschwund in Arktis und Antarktis

Während es in weiten Teilen Asiens zuletzt deutlich kühler war als im Mittel, überwiegen insgesamt die roten, also warmen Teile der Temperaturweltkarte bei weitem. Das gilt etwa auch für Alaska, den schnee- und eisreichen nördlichsten der US-Bundesstaaten. „Die Durchschnittstemperaturen in Alaska sind seit den 1980er Jahren um 10 Grad Fahrenheit (5,56 Grad Celsius) gestiegen“, berichtet NOAA-Experte Rick Thoman.

Was den Forschern große Sorgen macht: Das arktische Eis wuchs in diesem Herbst extrem langsam und hatte im November ein Rekordtief für diesen Monat erreicht. Im Durchschnitt bedeckte es im November nach Daten des Schnee- und Eiszentrums der USA (NSIDC/National Snow & Ice Data Center) nur gut neun Millionen Quadratkilometer, knapp zwei Millionen weniger als im November-Mittel der Jahre 1981 bis 2010.

Schon im Oktober fehlte eine Eisfläche, die der Größe von Alaskas und Texas zusammen entspricht. Auch in der Antarktis schrumpfte die eisbedeckte Fläche im November auf ein Rekordtief für diesen Monat von 14,5 Millionen Quadratkilometern.

Ohne Eisschicht, die die Sonnenstrahlen reflektiert, steigen jedoch die Meerestemperaturen verstärkt. „Die Ozeane spielen verrückt“, resümiert die NOAA mit Blick auf arktische Regionen und starke Stürme im Beringmeer. Auch Hurrikans wie Matthew, der im Oktober weite Teile Haitis und den Südosten der USA verwüstete, werden durch steigende Meerestemperaturen angeheizt.


Überdurchschnittlich warm auch in Deutschland

In Deutschland setzt sich der Trend zu einem generellen Temperaturanstieg ebenfalls fort. Das Jahr 2016 wird nach Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) voraussichtlich wieder mehr als ein Grad wärmer als die Temperatur im Referenzzeitraum 1961 bis 1990 mit durchschnittlich 8,2 Grad Celsius ausfallen. Mit Ausnahme des Oktobers und des Novembers waren die ersten elf Monate jeweils überdurchschnittlich warm.

Der September 2016 galt nach DWD-Angaben als extrem warm. Er lag mit einer Durchschnittstemperatur von 16,8 Grad um 3,5 Grad über dem Durchschnitt des 30-Jahre-Vergleichszeitraums.

„Das Jahr 2016 wird in Deutschland zwar wieder zu warm, aber rund ein halbes Grad kälter als das Jahr 2015 und knapp ein Grad kälter als das bisher wärmste Jahr 2014 (10,3 Grad) ausfallen“, so DWD-Sprecher Andreas Friedrich.

Doch nicht nur die Temperaturen stiegen – der Sommer 2016 war auch geprägt durch eine ungewöhnlich lange Serie von Gewittern, die in einigen Regionen große Schäden anrichteten. Mehrere Menschen kamen durch Blitzschläge ums Leben. Heftige Gewitterregen trugen ebenso wie Hitzeperioden dazu bei, dass etwa die Getreideernte vielerorts schlecht ausfiel.

Mit Taifunen oder Hurrikans, die in Südostasien und der Karibik Schneisen der Verwüstung schlagen, sind diese Gewitterstürme zwar nicht zu vergleichen. Dennoch: „Unsere Gesellschaft ist einigermaßen auf Hochwasser und ähnliches vorbereitet, aber nicht auf kurzfristige Ereignisse wie etwa Sturzfluten“, warnt Gerhard Adrian, der Präsident des Deutschen Wetterdienstes.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%